Open Access Publikationen von Angehörigen der MedUni Wien [49]: Springer-Verlag

Open Access-Publizieren ohne Zusatzkosten für AutorInnen der MedUni Wien

Die Medizinische Universität Wien hat mit dem Springer-Verlag ein neues Lizenzmodell „Springer Compact“ vereinbart. Publiziert kann in über 1.600 Subskriptionszeitschriften von Springer Open Access ohne zusätzliche AutorInnengebühren werden.  Mehr Infos–>

Im Van Swieten Blog können Sie  kontinuierlich die Open Access Publikationen von Angehörigen der MedUni Wien nachlesen:

Reliability of ultrasonography measurement of the anterior talofibular ligament (ATFL) length in healthy subjects (in vivo), based on examiner experience and patient positioning

Karl-Heinz Kristen, Jesse Seilern und Aspang, Johannes Wiedemann, Florian Hartenbach, Hannes Platzgummer

J Exp Orthop. 2019 Dec; 6: 30. Published online 2019 Jul 2. doi: 10.1186/s40634-019-0199-z

PMCID:

PMC6606687

ArticlePubReaderPDF–1.6MCitation

********************************

Secretagogin expression in the vertebrate brainstem with focus on the noradrenergic system and implications for Alzheimer’s disease

Péter Zahola, János Hanics, Anna Pintér, Zoltán Máté, Anna Gáspárdy, Zsófia Hevesi, Diego Echevarria, Csaba Adori, Swapnali Barde, Beáta Törőcsik, Ferenc Erdélyi, Gábor Szabó, Ludwig Wagner, Gabor G. Kovacs, Tomas Hökfelt, Tibor Harkany, Alán Alpár

Brain Struct Funct. 2019; 224(6): 2061–2078. Published online 2019 May 29. doi: 10.1007/s00429-019-01886-w

PMCID:

PMC6591208

ArticlePubReaderPDF–7.8MCitation

********************************

Association between fulfilling the recommendations for health-enhancing physical activity with (instrumental) activities of daily living in older Austrians

Richard Crevenna, Thomas E. Dorner

Wien Klin Wochenschr. 2019; 131(11): 265–272. Published online 2019 May 22. doi: 10.1007/s00508-019-1511-8

PMCID:

PMC6570675

ArticlePubReaderPDF–287KCitation

********************************

The impact of a standardized micronutrient supplementation on PCOS-typical parameters: a randomized controlled trial

Marlene Hager, Kazem Nouri, Martin Imhof, Christian Egarter, Johannes Ott

Arch Gynecol Obstet. 2019; 300(2): 455–460. Published online 2019 May 17. doi: 10.1007/s00404-019-05194-w

PMCID:

PMC6592962

ArticlePubReaderPDF–576KCitation

********************************

Association between physical activity and the utilization of general practitioners in different age groups

Thomas E. Dorner, Julia Wilfinger, Kathryn Hoffman, Christian Lackinger

Wien Klin Wochenschr. 2019; 131(11): 278–287. Published online 2019 May 10. doi: 10.1007/s00508-019-1503-8

PMCID:

PMC6570780

ArticlePubReaderPDF–307KCitation

********************************

Measuring broader wellbeing in mental health services: validity of the German language OxCAP-MH capability instrument

Agata Łaszewska, Markus Schwab, Eva Leutner, Marold Oberrauter, Georg Spiel, Judit Simon

Qual Life Res. 2019; 28(8): 2311–2323. Published online 2019 Apr 27. doi: 10.1007/s11136-019-02187-9

PMCID:

PMC6620251

ArticlePubReaderPDF–787KCitation

********************************

[68Ga]Pentixafor PET/MR imaging of chemokine receptor 4 expression in the human carotid artery

Xiang Li, Wei Yu, Tim Wollenweber, Xia Lu, Yongxiang Wei, Dietrich Beitzke, Wolfgang Wadsak, Saskia Kropf, Hans J. Wester, Alexander R. Haug, Xiaoli Zhang, Marcus Hacker

Eur J Nucl Med Mol Imaging. 2019; 46(8): 1616–1625. Published online 2019 Apr 19. doi: 10.1007/s00259-019-04322-7

PMCID:

PMC6584241

ArticlePubReaderPDF–11MCitation

********************************

The first online conference for breast cancer survivors—SURVIVA 2018: an innovative information tool

Fadime Cenik, Michaela Steinhart, Mohammad Keilani, Richard Crevenna

Support Care Cancer. 2019; 27(8): 2757–2759. Published online 2019 Apr 17. doi: 10.1007/s00520-019-04810-4

PMCID:

PMC6597587

ArticlePubReaderPDF–163KCitation

********************************

Effects of physical activity interventions in frail and prefrail community-dwelling people on frailty status, muscle strength, physical performance and muscle mass—a narrative review

Sandra Haider, Igor Grabovac, Thomas E. Dorner

Wien Klin Wochenschr. 2019; 131(11): 244–254. Published online 2019 Apr 2. doi: 10.1007/s00508-019-1484-7

PMCID:

PMC6570667

ArticlePubReaderPDF–621KCitation

********************************

Characterization of functional subgroups among genetically identified cholinergic neurons in the pedunculopontine nucleus

  1. Baksa, A. Kovács, T. Bayasgalan, P. Szentesi, Á. Kőszeghy, P. Szücs, Balázs Pál

Cell Mol Life Sci. 2019; 76(14): 2799–2815. Published online 2019 Feb 8. doi: 10.1007/s00018-019-03025-4

PMCID:

PMC6588655

ArticlePubReaderPDF–10MCitation

********************************

Dynamic [18F]FET-PET/MRI using standard MRI-based attenuation correction methods

Ivo Rausch, Andreas Zitterl, Neydher Berroterán-Infante, Lucas Rischka, Daniela Prayer, Matthias Fenchel, Reza A. Sareshgi, Alexander R. Haug, Marcus Hacker, Thomas Beyer, Tatjana Traub-Weidinger

Eur Radiol. 2019; 29(8): 4276–4285. Published online 2019 Jan 11. doi: 10.1007/s00330-018-5942-9

PMCID:

PMC6610265

ArticlePubReaderPDF–1.6MCitation

********************************

Incomplete echocardiographic recovery at 6 months predicts long-term sequelae after intermediate-risk pulmonary embolism. A post-hoc analysis of the Pulmonary Embolism Thrombolysis (PEITHO) trial

Stefano Barco, Mariaconcetta Russo, Eric Vicaut, Cecilia Becattini, Laurent Bertoletti, Jan Beyer-Westendorf, Hélène Bouvaist, Francis Couturaud, Thierry Danays, Claudia Dellas, Daniel Duerschmied, Klaus Empen, Emile Ferrari, Nazzareno Galiè, David Jiménez, Frederikus A. Klok, Maciej Kostrubiec, Matija Kozak, Christian Kupatt, Irene M. Lang, Mareike Lankeit, Nicolas Meneveau, Massimiliano Palazzini, Piotr Pruszczyk, Matteo Rugolotto, Aldo Salvi, Olivier Sanchez, Sebastian Schellong, Bozena Sobkowicz, Guy Meyer, Stavros V. Konstantinides

Clin Res Cardiol. 2019; 108(7): 772–778. Published online 2018 Dec 18. doi: 10.1007/s00392-018-1405-1

PMCID:

PMC6584226

ArticlePubReaderPDF–778KCitation

********************************

Swallowing MRI—a reliable method for the evaluation of the postoperative gastroesophageal situs after Nissen fundoplication

Michael A. Arnoldner, Ivan Kristo, Matthias Paireder, Enrico P. Cosentini, Wolfgang Schima, Michael Weber, Sebastian F. Schoppmann, Christiane Kulinna-Cosentini

Eur Radiol. 2019; 29(8): 4400–4407. Published online 2018 Nov 12. doi: 10.1007/s00330-018-5779-2

PMCID:

PMC6610269

ArticlePubReaderPDF–1.3MCitation

********************************

Fulfillment of physical activity guidelines in the general population and frailty status in the elderly population: A correlation study of data from 11 European countries

Sandra Haider, Igor Grabovac, Thomas E. Dorner

Wien Klin Wochenschr. 2019; 131(11): 288–293. Published online 2018 Nov 12. doi: 10.1007/s00508-018-1408-y

PMCID:

PMC6570679

ArticlePubReaderPDF–338KCitation

********************************

Minimally invasive prostatic urethral lift (PUL) efficacious in TURP candidates: a multicenter German evaluation after 2 years

Karl-Dietrich Sievert, Martin Schonthaler, Richard Berges, Patricia Toomey, Desiree Drager, Annika Herlemann, Florian Miller, Ulrich Wetterauer, Bjorn Volkmer, Christian Gratzke, Bastian Amend

World J Urol. 2019; 37(7): 1353–1360. Published online 2018 Oct 3. doi: 10.1007/s00345-018-2494-1

PMCID:

PMC6620255

ArticlePubReaderPDF–1.0MCitation

Display Settings:

*****************************************

Alle Beiträge zu Open Access–>

DIPLDISS-COACHING – „Gecoachtes Searching für MedUni Wien-Diplomand*innen / Dissertant*innen“- TERMIN: 19. 10. 2019

Ein kostenfreies Angebot für Studierende der MedUni Wien

Vortragende: Dr. Eva Chwala

  • Grundlagen der Literaturrecherche
  • Auswahl der Datenbanken
  • Suchstrategien
  • Freies Arbeiten – Betreuung bei der Recherche

 Samstag, 19. 10. 2019

von 9:30 – 12:30 im Vortragsraum der UB MedUni

Anmeldung bis inkl. Donnerstag vor dem Termin per E-Mail möglich:
eva.chwala@meduniwien.ac.at
mit Angabe der Bibliotheks-ID

TOP-JOURNAL des Monats: BMJ-British Medical Journal (Impact Factor: 27.604)

Die Universitätsbibliothek stellt die medizinischen Top-Journals am Campus der MedUni Wien und via Remote Access  zur Verfügung.

Das  TOP-JOURNAL des Monats im Van Swieten Blog ist:

BMJ-British Medical Journal

Zu den Volltexten: Jg. 1, H. 1 (1840) –  

Die ersten 20% der Zeitschriften eines bestimmten Fachgebietes im Journal Citation Reports JCR (geordnet nach der Höhe des Impact Factors) sind TOP-JOURNALE.

Mit dem Impact Factor 27.604 (2018) zählt BMJ-British Medical Journal zu den Top-Journalen in der Kategorie: MEDICINE, GENERAL & INTERNAL – SCIE
ISSN: 1756-1833
52 issues/year

–>BÜCHERBÖRSE: Studierendenlesesaal AKH/Ebene 5C, Di. 08.10.2019 von 09.00 – 12.00 Uhr

TERMINE:

Di. 08.10.2019 von 09.00 – 12.00 Uhr
Di. 15.10.2018 von 13.00 – 14.30 und
Di. 22.10.2018 von 09.00 – 10.00 Uhr.

im Studierendenlesesaal der Universitätsbibliothek

Das Angebot umfasst alle
medizinischen Fachbereiche.

Studierendenlesesaal AKH/Ebene 5C

buecherboerse1a

Grafik–> Punkt 4, Studierendenlesesaal AKH/Ebene 5C

Most Wanted Book: Kursbuch Notfallsonografie

Unter den am meisten vorgemerkten Büchern der letzten Buchausstellung ist: 

Kursbuch Notfallsonografie : nach dem Curriculum Notfallsonografie, empfohlen von DGUM, ÖGUM und SGUM

Blank, Wolfgang, 1950- [HerausgeberIn]Mathis, Gebhard, 1950- [HerausgeberIn]Osterwalder, Joseph [HerausgeberIn]Binder, Thomas M., 2019
 
Signatur: WN-208-42 /<2> 
 
 
Beitrag:
 

„Aus den Büchern“ der medizinhistorischen Bibliotheken der Ub MedUni Wien [1]: Exlibris Dr. Carl Sternberg

Ein Exlibris ist ein grafisch gestalteter Eigentumsvermerk, der entweder in Zettelform auf die Innenseite von Bucheinbänden geklebt oder eingestempelt wird. Bucheignerzeichen gibt es bereits seit dem Ende des 15. Jahrhunderts. Sie stellen neben ihrer kunst- und kulturhistorischen Bedeutung auch ein wichtiges Provenienzmerkmal dar, da der Weg eines Buches nachvollzogen werden kann. Aufgrund vielfältigster Exlibris von künstlerischem Wert sind diese auch begehrte Objekte von Sammlungen und buchkünstlerischer Betätigung „Exlibris-Kunst“ geworden.

Im Van Swieten Blog werden exemplarisch digitalisierte Exlibris aus medizinhistorischen Büchern (Exlibris in situ), der Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin [1], präsentiert, die im  »Bibliothekskatalog recherchierbar sind.

 » Exlibris Dr. Carl Sternberg 

Exlibris in situ

Lehrbuch der pathologischen Anatomie : 1 : Allgemeine pathologische Anatomie und Anomalien des Blutes
Rokitansky, Carl von, 1804-1878 [VerfasserIn] 1855

Lehrbuch der pathologischen Anatomie : Bd. 3 : Specielle pathologische Anatomie : Abnormitäten der Respirations-Organe, der Digestionswerkzeuge, der Harnwerkzeuge, der Geschlechtsorgane, des Eies
Rokitansky, Carl von, 1804-1878 [VerfasserIn] 1861

Technische Mykologie : ein Handbuch der Gärungsphysiologie für technische Chemiker, Nahrungsmittel-Chemiker, Gärungstechniker, Agrikulturchemiker, Pharmaceuten und Landwirte : 1 : Schizomyceten-Gärungen
Lafar, Franz [VerfasserIn] 1897

„Aus den Büchern“ der medizinhistorischen Bibliotheken der Ub MedUni Wien [1]: Exlibris Dr. Carl Sternberg weiterlesen

Datenbank des Monats – CINAHL

CINAHL
Recherche starten:
http://rzblx10.uni-regensburg.de.ez.srv.meduniwien.ac.at

Inhalt: CINAHL ist die elektronische Form des Cumulative Index to Nursing & Allied Health Literature. In der Datenbank werden fast alle englischsprachigen Pflegezeitschriften, die Veröffentlichungen der American Nurses‘ Association (ANA) und der National League for Nursing (NLN) ausgewertet. Weiterhin werden zum Fachgebiet Pflege- und Gesundheitswissenschaften Monographien, graue Literatur (meist keine Verlagspublikationen), AV-Materialien, Dissertationen und ausgewählte Kongressberichte nachgewiesen.
CINAHL Complete enthält mehr als 4,8 Millionen Einträge und wertet mehr als 5.400 Zeitschriften aus.
CINAHL Plus with Full Text enthält fast 4,7 Millionen Einträge und wertet mehr als 5.000 Zeitschriften aus.

Verfügbar: Für den Campus der MedUni Wien lizenziert und freigeschaltet.

Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [106]: Vertriebene Mediziner: Friedrich Necker (1877-1948): Die Fehldeutung der Ausscheidungssperre und andere Irrtümer…1940

Vertriebene Mediziner: Friedrich Necker (1877-1948)

Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien:

Necker, Friedrich und Wolfgang Wieser: Die Fehldeutung der Ausscheidungssperre und andere Irrtümer bei der intravenösen Pyelographie, sowie Bemerkungen zur Indikationsstellung und Untersuchungstechnik. Sonderabdruck aus: Radiologia clinica (Vol. IX). Basel und New York: S. Karger 1940.

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Separata Bibliothek, Sign.: Separata-Necker-001]

Text: Dr. Walter Mentzel

Friedrich Necker war Urologe, Schüler von Otto Zuckerkandl (1861-1921) und zuletzt Arzt am Rothschild-Spital. Er flüchtete 1939 wegen seiner jüdischen Herkunft vor den Nationalsozialisten aus Wien.

Necker wurde als Sohn von Ignatz (Ignaz) Necheles und Amalia, geborene Schönwald, am 2. Februar 1877 in Wien geboren.[1] Nach der Matura 1895 studierte er an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien und schloss das Studium 1901 mit der Promotion ab.[2] 1921 heiratete[3] er die 1916 ebenfalls an der Medizinischen Fakultät promovierte Medizinerin Maria Rachel Flecker (*Lemberg/Galizien).[4] Necker begann seine medizinische Laufbahn als Demonstrator bei Prof. Richard Paltauf (1858-1924) am Rudolfsspital, von wo er an das pathologisch-chemische Laboratorium der k.k. Krankenanstalt Rudolfsstiftung zu Prof. Ernst Freund (1876-1942) wechselte und dessen erster Assistent wurde. Kurze Zeit (bis 1904) war er als Assistent bei dem Urologen und Mitbegründer der „Deutschen Urologischen Gesellschaft“, Prof. Leopold Casper (1859-1959), an der „Dr. Max Josephs Poliklinik für Hautkrankheiten in Berlin“ tätig. Nach seiner Rückkehr nach Wien begann er 1904 als Assistent an der chirurgischen Abteilung bei Prof. Otto Zuckerkandl im Rothschild-Spital, wo er nach dem Tod von Zuckerkandl im Jahr 1921 kurze Zeit die Leitung der Abteilung übernahm. Daneben führte er seit spätestens 1905 eine Privatordination für Urologie an seinem Wohnort in Wien 9, Kolingasse. Während des Ersten Weltkrieges diente er als Militärarzt zunächst im Reservespital Nr. 8 (Rothschild-Spital) sowie im Spital 2/16 und ab 1915 an der Südwestfront in einem Feldspital in Görz als Oberarzt der chirurgischen Abteilung.[5]

Abb. 1; Wiener Bilder. Illustriertes Familienblatt. 31.1.1915. S. 7 (Handschriftlich markierte Nummerierungen: Nr. 1 – Otto Zuckerkandl, Nr. 3 – Friedrich Necker).

1924 übernahm der als Vorstand die Leitung des urologischen Ambulatoriums im Rudolfinerhaus, die er bis März 1938 Inne hatte. Necker publizierte gemeinsam mit dem ebenfalls von den Nationalsozialisten vertriebenen Wiener Urologen Viktor Blum (1877-1954) zwischen 1928 und 1932 die Fachzeitschrift „Ikonographia urologica“. Er war Mitglied der Gesellschaft der Ärzte in Wien, der Österreichischen und der Wiener urologischen Gesellschaft und wurde 1932 zum korrespondierenden Mitglied der Deutschen urologischen Gesellschaft ernannt.[6] Ebenso war er Mitglied in der französischen und italienischen urologischen Gesellschaft. In die Internationale urologische Gesellschaft wurde er 1935 als Delegierter für Österreich gewählt.

Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland wurde er im Rudolfinerhaus entlassen und arbeitete bis zu seiner Flucht aus Österreich – wie die ebenfalls von den Nationalsozialisten verfolgten Mediziner Richard Glas (29.4.1890) und Oskar Stricker-Barolin (1886-1972) – als Arzt am Rotschild-Spital.[7] Es gelang ihm und seiner Ehefrau am 9. Mai 1939 die Ausreise aus Österreich nach Großbritannien, wo er sich in London niederließ und auf dem Gebiet der Hämatologie am South London Blood Transfusion Depot Sutton arbeitete. 1940 publizierte er mit dem ebenfalls von den Nationalsozialisten wegen seiner politischen Funktionen im Austrofaschismus vertriebenen Angehörigen der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, dem Radiologen Wolfgang Wieser (1887-1945), einen Aufsatz in der in der Schweiz herausgegebenen Zeitschrift „Radiologia clinica“ über „Die Fehldeutung der Ausscheidungssperre und andere Irrtümer bei der intravenösen Pyelographie, sowie Bemerkungen zur Indikationsstellung und Untersuchungstechnik“.

Abb. 2: Titelblatt: Necker und Wieser: Die Fehldeutung der Ausscheidungssperre […]. Basel, New York: 1940.

Die Zweigbibliothek der Geschichte der Medizin besitzt von Friedrich Necker in der Separata Bibliothek eine Reihe von dessen Arbeiten, die er in den Jahren 1905 und 1938 publizierte.

1947 wurde Necker von der Gesellschaft der Ärzte in Wien zum korrespondierenden Mitglied gewählt. Friedrich Neckar verstarb am 8. März 1948 in London in Folge eines Straßenunfalles. Einen Nachruf verfasste Joseph Victor Mandel im Juli 1948 in der Zeitschrift Wiener klinische Wochenschrift.[8]

Quellen:

ÖStA, AdR, E-uReang, VVSt, VA, Zl. 40.338, Necker Friedrich.

ÖStA, AdR, E-uReang, FLD, Zl. 6.425, Necker Friedrich.

AUW, Med. Fak., Dekanat, Sign. 195, Rigorosenprotokoll – 1894-1910, Zl. 263a, Neckar Fridrich (Rigorosen Datum 1901.3.14).

AUW, Med. Fak., Dekanat, Sign. 189, Promotionsprotokoll – 1898-1904, Zl. 726, Necker Friedrich (Promotion/Sponsion: 1901.3.27).

AUW, Med. Fak., Dekanat, Sign. 191, Promotionsprotokoll – 1912-1919, Zl. 1030, Flecker Maria Rachel (Promotion/Sponsion: 1916.2.29).

Matriken der IKG-Wien.

Literatur:

Hubenstorf, Michael: Urology and national socialism in Austria. In: Schultheiss, Dirk und Moll Friedrich H. (Hg.): Urology under the swastika. S. 18-49.

Wiener klinische Wochenschrift. 30.7.1948. S. 489.

[1] Matriken der IKG-Wien, Geburtsbuch 1877, Necheles (Necker) Friedrich.

[2] AUW, Med. Fak., Dekanat, Sign. 195, Rigorosenprotokoll – 1894-1910, Zl. 263a, Neckar Fridrich (Rigorosen Datum 1901.3.14).

AUW, Med. Fak., Dekanat, Sign. 189, Promotionsprotokoll – 1898-1904, Zl. 726, Necker Friedrich (Promotion/Sponsion: 1901.3.27).

[3] Matriken der IKG-Wien, Trauungsbücher 1921, Necker Friedrich, Dr., Flecker Marya R., Dr.

[4] AUW, Med. Fak., Dekanat, Sign. 191, Promotionsprotokoll – 1912-1919, Zl. 1030, Flecker Maria Rachel (Promotion/Sponsion: 1916.2.29).

[5] Neue Freie Presse. 26.11.1915. S. 9.

[6] Neue Freie Presse. 17.4.1932. S. 10.

[7] Bestallungsentzug der jüdischen Ärzte und Zahnärzte. In: Ärzteblatt für die deutsche Ostmark I. 1938. S. 229.

[8] Wiener klinische Wochenschrift. 30.7.1948. S. 489.

Alle Beiträge der VS-Blog-Serie: Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien–>

ÖFFNUNGSZEITEN (September 2019)

Öffnungszeiten (September 2019)
Universitätsbibliothek

Mo.16.09.-So.29.09.:    
Mo-Fr 8:00-20:00 Uhr
Sa, So, GESCHLOSSEN

Ab Mo.30.09. reguläre Öffnungszeiten

————————————————–

Studierendenlesesaal: Sommeröffnungszeiten

————————————————–

Öffnungszeiten Zweigbibliotheken

 Zweigbibliothek für Zahnmedizin

Zweigbibliothek Geschichte der Medizin