Herausragende Publikationen der MedUni Wien

Die Universitätsbibliothek stellt DIE medizinischen Top-Journals am Campus der MedUni Wien und via Remote Access  zur Verfügung. Die ersten 20% der Zeitschriften eines bestimmten Fachgebietes im Journal Citation Reports JCR (geordnet nach der Höhe des Impact Factors) sind TOP-JOURNALE.

Exemplarisch werden hier Arbeiten der MedUni Wien, die in Top-Journalen publiziert worden sind, zum Nachlesen präsentiert:

Phase separation directs ubiquitination of gene-body nucleosomes.

Gallego LD, Schneider M, Mittal C, Romanauska A, Gudino Carrillo RM, Schubert T, Pugh BF, Köhler A. Nature. 2020 Mar;579(7800):592-597. doi: 10.1038/s41586-020-2097-z. Epub 2020 Mar 11. PMID: 32214243
 ************************************************************
 

Molecular design of hypothalamus development.

Romanov RA, Tretiakov EO, Kastriti ME, Zupancic M, Häring M, Korchynska S, Popadin K, Benevento M, Rebernik P, Lallemend F, Nishimori K, Clotman F, Andrews WD, Parnavelas JG, Farlik M, Bock C, Adameyko I, Hökfelt T, Keimpema E, Harkany T. Nature. 2020 Jun;582(7811):246-252. doi: 10.1038/s41586-020-2266-0. Epub 2020 May 6. PMID: 32499648

 ************************************************************

Serum amyloid A is a soluble pattern recognition receptor that drives type 2 immunity.

Smole U, Gour N, Phelan J, Hofer G, Köhler C, Kratzer B, Tauber PA, Xiao X, Yao N, Dvorak J, Caraballo L, Puerta L, Rosskopf S, Chakir J, Malle E, Lane AP, Pickl WF, Lajoie S, Wills-Karp M. Nat Immunol. 2020 Jul;21(7):756-765. doi: 10.1038/s41590-020-0698-1. Epub 2020 Jun 22. PMID: 32572240

 ************************************************************

Human-computer collaboration for skin cancer recognition.

Tschandl P, Rinner C, Apalla Z, Argenziano G, Codella N, Halpern A, Janda M, Lallas A, Longo C, Malvehy J, Paoli J, Puig S, Rosendahl C, Soyer HP, Zalaudek I, Kittler H. Nat Med. 2020 Jun 22. doi: 10.1038/s41591-020-0942-0. Online ahead of print. PMID: 32572267

 ************************************************************

Efficacy outcomes in phase 2 and phase 3 randomized controlled trials in rheumatology.

Kerschbaumer A, Smolen JS, Herkner H, Stefanova T, Chwala E, Aletaha D. Nat Med. 2020 Jun;26(6):974-980. doi: 10.1038/s41591-020-0833-4. Epub 2020 Apr 20. PMID: 32313250

 ************************************************************

Self-Contained Neuromusculoskeletal Arm Prostheses.

Ortiz-Catalan M, Mastinu E, Sassu P, Aszmann O, Brånemark R. N Engl J Med. 2020 Apr 30;382(18):1732-1738. doi: 10.1056/NEJMoa1917537. PMID: 32348644
 ************************************************************
 

Reply to HEP-20-0140 Letter to the Editors: Could Butyrate Be Incorporated With Farnesoid X Receptor Agonist Cilofexor to Enhance Primary Sclerosing Cholangitis Treatment?

Trauner M, Chung C, Myers RP, Kowdley KV. Hepatology. 2020 Apr 12. doi: 10.1002/hep.31268. Online ahead of print. PMID: 32279334
 ************************************************************
 
 

TOP-JOURNAL des Monats: NATURE REVIEWS IMMUNOLOGY (Impact Factor: 44.019)

Die Universitätsbibliothek stellt die medizinischen Top-Journals am Campus der MedUni Wien und via Remote Access  zur Verfügung.

Das  TOP-JOURNAL des Monats im Van Swieten Blog ist:

NATURE REVIEWS IMMUNOLOGY

Zu den Volltexten: Jg. 1, H. 1 (2001) –

Die ersten 20% der Zeitschriften eines bestimmten Fachgebietes im Journal Citation Reports JCR (geordnet nach der Höhe des Impact Factors) sind TOP-JOURNALE.

Mit dem Impact Factor 44.019 (2018) ist NATURE REVIEWS IMMUNOLOGY ein Top-Journal in der Kategorie: IMMUNOLOGY — SCIE

ISSN: 1474-1733
12 issues/year

Open Access Publikationen von Angehörigen der MedUni Wien [66]: Verlag Wiley

Open Access-Publizieren ohne Zusatzkosten für Autor*innen der MedUni Wien

Für Wissenschaftler*innen der MedUni Wien besteht die Möglichkeit, als Corresponding Author in ca. 1.300 Zeitschriften des Verlages Wiley ohne zusätzliche Bezahlung von Article Processing Charges (APCs) Open Access zu publizieren.  Mehr Infos–>

Im Van Swieten Blog können Sie  kontinuierlich die Open Access Publikationen von Angehörigen der MedUni Wien nachlesen:

 

Direct oral anticoagulants compared to low‐molecular‐weight heparin for the treatment of cancer‐associated thrombosis: Updated systematic review and meta‐analysis of randomized controlled trials

Florian Moik, Florian Posch, Christoph Zielinski, Ingrid Pabinger, Cihan Ay

Res Pract Thromb Haemost. 2020 May; 4(4): 550–561. Published online 2020 May 21. doi: 10.1002/rth2.12359

PMCID:

PMC7292654

ArticlePubReaderPDF–784KCitation

*******************************************

Pulmonary embolism during the COVID‐19 pandemic: decline in diagnostic procedures and incidence at a University Hospital

Stephan Nopp, Karin Janata‐Schwatczek, Helmut Prosch, Ihor Shulym, Oliver Königsbrügge, Ingrid Pabinger, Cihan Ay

Res Pract Thromb Haemost. 2020 May 20 : 10.1002/rth2.12391. doi: 10.1002/rth2.12391 [Epub ahead of print]

PMCID:

PMC7276790

AbstractPDF–7.8MCitation

*******************************************

Vorinostat in the acute neuroinflammatory form of X‐linked adrenoleukodystrophy

Bettina Zierfuss, Isabelle Weinhofer, Jörn‐Sven Kühl, Wolfgang Köhler, Annette Bley, Katharina Zauner, Johannes Binder, Ksenija Martinović, Christian Seiser, Christoph Hertzberg, Stephan Kemp, Gerda Egger, Gerda Leitner, Jan Bauer, Christoph Wiesinger, Markus Kunze, Sonja Forss‐Petter, Johannes Berger

Ann Clin Transl Neurol. 2020 May; 7(5): 639–652. Published online 2020 May 2. doi: 10.1002/acn3.51015

PMCID:

PMC7261758

ArticlePubReaderPDF–2.9MCitation

*******************************************

The TGF‐b/SOX4 axis and ROS‐driven autophagy co‐mediate CD39 expression in regulatory T‐cells

Marlene C. Gerner, Liesa S. Ziegler, Ralf L. J. Schmidt, Martin Krenn, Fritz Zimprich, Keziban Uyanik‐Ünal, Vassiliki Konstantopoulou, Sophia Derdak, Giorgia Del Favero, Ilse Schwarzinger, Kaan Boztug, Klaus G. Schmetterer

FASEB J. 2020 Jun; 34(6): 8367–8384. Published online 2020 Apr 22. doi: 10.1096/fj.201902664

PMCID:

PMC7317981

ArticlePubReaderPDF–1.8MCitation

*******************************************

Dynamic assessment of venous thromboembolism risk in patients with cancer by longitudinal D‐Dimer analysis: A prospective study

Florian Posch, Julia Riedl, Eva‐Maria Reitter, Michael J. Crowther, Ella Grilz, Peter Quehenberger, Bernd Jilma, Ingrid Pabinger, Cihan Ay

J Thromb Haemost. 2020 Jun; 18(6): 1348–1356. Published online 2020 Apr 15. doi: 10.1111/jth.14774

PMCID:

PMC7317804

ArticlePubReaderPDF–787KCitation

*******************************************

Pleiotropic effects of vitamin D3 on CD4+ T lymphocytes mediated by human periodontal ligament cells and inflammatory environment

Christian Behm, Alice Blufstein, Johannes Gahn, Barbara Kubin, Andreas Moritz, Xiaohui Rausch‐Fan, Oleh Andrukhov

J Clin Periodontol. 2020 Jun; 47(6): 689–701. Published online 2020 Apr 13. doi: 10.1111/jcpe.13283

PMCID:

PMC7318673

ArticlePubReaderPDF–2.0MCitation

*******************************************

Toxicity and efficacy of Gamma Knife radiosurgery for brain metastases in melanoma patients treated with immunotherapy or targeted therapy—A retrospective cohort study

Brigitte Gatterbauer, Dorian Hirschmann, Nadine Eberherr, Helena Untersteiner, Anna Cho, Abdallah Shaltout, Philipp Göbl, Fabian Fitschek, Christian Dorfer, Stefan Wolfsberger, Gregor Kasprian, Christoph Höller, Josa M. Frischer

Cancer Med. 2020 Jun; 9(11): 4026–4036. Published online 2020 Apr 6. doi: 10.1002/cam4.3021

PMCID:

PMC7286469

ArticlePubReaderPDF–731KCitation

*******************************************

How technology is driving the landscape of epilepsy surgery

Christian Dorfer, Bertil Rydenhag, Gordon Baltuch, Vivek Buch, Jeffrey Blount, Robert Bollo, Jason Gerrard, Daniel Nilsson, Karl Roessler, James Rutka, Ashwini Sharan, Dennis Spencer, Arthur Cukiert

Epilepsia. 2020 May; 61(5): 841–855. Published online 2020 Mar 29. doi: 10.1111/epi.16489

PMCID:

PMC7317716

ArticlePubReaderPDF–1.3MCitation

*******************************************

Reversible obstruction of the olfactory cleft: impact on olfactory perception and nasal patency

Gerold Besser, David T. Liu, Bertold Renner, Thomas Hummel, Christian A. Mueller

Int Forum Allergy Rhinol. 2020 Jun; 10(6): 713–718. Published online 2020 Mar 26. doi: 10.1002/alr.22549

PMCID:

PMC7318610

ArticlePubReaderPDF–739KCitation

*******************************************

Influence of blood group, von Willebrand factor levels, and age on factor VIII levels in non‐severe haemophilia A

Judit Rejtő, Oliver Königsbrügge, Ella Grilz, Stefanie Hofer, Lisa‐Marie Mauracher, Cornelia Gabler, Gerhard Schuster, Clemens Feistritzer, Raute Sunder‐Plaßmann, Peter Quehenberger, Johanna Gebhart, Cihan Ay, Ingrid Pabinger

J Thromb Haemost. 2020 May; 18(5): 1081–1086. Published online 2020 Mar 20. doi: 10.1111/jth.14770

PMCID:

PMC7318586

ArticlePubReaderPDF–579KCitation

*******************************************

Absence of Bsep/Abcb11 attenuates MCD diet‐induced hepatic steatosis but aggravates inflammation in mice

Claudia D. Fuchs, Sebastian Krivanec, Daniel Steinacher, Veronika Mlitz, Annika Wahlström, Marcus Stahlman, Thierry Claudel, Hubert Scharnagl, Tatjana Stojakovic, Hanns‐Ulrich Marschall, Michael Trauner

Liver Int. 2020 Jun; 40(6): 1366–1377. Published online 2020 Mar 18. doi: 10.1111/liv.14423

PMCID:

PMC7317533

ArticlePubReaderPDF–1.3MCitation

*******************************************

Dose‐ rather than fluence‐averaged LET should be used as a single‐parameter descriptor of proton beam quality for radiochromic film dosimetry

Andreas Franz Resch, Paul David Heyes, Hermann Fuchs, Niels Bassler, Dietmar Georg, Hugo Palmans

Med Phys. 2020 May; 47(5): 2289–2299. Published online 2020 Mar 13. doi: 10.1002/mp.14097

PMCID:

PMC7318138

ArticlePubReaderPDF–1.2MCitation

*******************************************

Transcatheter edge‐to‐edge tricuspid repair for recurrence of valvular regurgitation after left ventricular assist device and tricuspid ring implantation

Martin Andreas, Marco Russo, Paul Werner, Matthias Schneider, Franziska Wittmann, Sabine Scherzer, Julia Mascherbauer, Alfred Kocher, Guenther Laufer, Dominik Wiedemann, Daniel Zimpfer

ESC Heart Fail. 2020 Jun; 7(3): 915–919. Published online 2020 Mar 7. doi: 10.1002/ehf2.12577

PMCID:

PMC7261524

ArticlePubReaderPDF–4.6MCitation

*******************************************

The development and characterization of a long acting anti‐thrombotic von Willebrand factor (VWF) aptamer

Shuhao Zhu, James C. Gilbert, Paul Hatala, Warren Harvey, Zicai Liang, Shan Gao, Daiwu Kang, Bernd Jilma

J Thromb Haemost. 2020 May; 18(5): 1113–1123. Published online 2020 Mar 5. doi: 10.1111/jth.14755

PMCID:

PMC7317574

ArticlePubReaderPDF–842KCitation

*******************************************

Continuous LVAD monitoring reveals high suction rates in clinically stable outpatients

Christoph Gross, Heinrich Schima, Thomas Schlöglhofer, Kamen Dimitrov, Martin Maw, Julia Riebandt, Dominik Wiedemann, Daniel Zimpfer, Francesco Moscato

Artif Organs. 2020 Jul; 44(7): E251–E262. Published online 2020 Mar 1. doi: 10.1111/aor.13638

PMCID:

PMC7318142

ArticlePubReaderPDF–1.6MCitation

*******************************************

Metabolic regulation of hepatic PNPLA3 expression and severity of liver fibrosis in patients with NASH

Francesca V. Bruschi, Matteo Tardelli, Merima Herac, Thierry Claudel, Michael Trauner

Liver Int. 2020 May; 40(5): 1098–1110. Published online 2020 Mar 1. doi: 10.1111/liv.14402

PMCID:

PMC7318357

ArticlePubReaderPDF–1.7MCitation

*******************************************

Low molecular weight heparin versus unfractioned heparin for anticoagulation during perioperative extracorporeal membrane oxygenation: A single center experience in 102 lung transplant patients

Johannes Gratz, André Pausch, Eva Schaden, Andreas Baierl, Peter Jaksch, Friedrich Erhart, Konrad Hoetzenecker, Marion Wiegele

Artif Organs. 2020 Jun; 44(6): 638–646. Published online 2020 Feb 18. doi: 10.1111/aor.13642

PMCID:

PMC7317732

ArticlePubReaderPDF–679KCitation

*******************************************

Expression of inhibitors of apoptosis proteins in salivary gland adenoid cystic carcinoma: XIAP is an independent marker of impaired cause‐specific survival

Julia Schnoell, Lorenz Kadletz, Bernhard J. Jank, Felicitas Oberndorfer, Faris F. Brkic, Elisabeth Gurnhofer, Julia Cede, Rudolf Seemann, Lukas Kenner, Gregor Heiduschka

Clin Otolaryngol. 2020 May; 45(3): 364–369. Published online 2020 Feb 5. doi: 10.1111/coa.13509

PMCID:

PMC7317768

ArticlePubReaderPDF–560KCitation

*******************************************

Monoacylglycerol Lipase Inhibition Protects From Liver Injury in Mouse Models of Sclerosing Cholangitis

Matteo Tardelli, Francesca V. Bruschi, Claudia D. Fuchs, Thierry Claudel, Nicole Auer, Victoria Kunczer, Maximilian Baumgartner, Onne A.H.O. Ronda, Henk Jan Verkade, Tatjana Stojakovic, Hubert Scharnagl, Aida Habib, Robert Zimmermann, Sophie Lotersztajn, Michael Trauner

Hepatology. 2020 May; 71(5): 1750–1765. Published online 2019 Dec 30. doi: 10.1002/hep.30929

PMCID:

PMC7317927

ArticlePubReaderPDF–1.8MCitation

*******************************************

Retronasal olfactory function in patients with smell loss but subjectively normal flavor perception

David Tianxiang Liu, Gerold Besser, Bertold Renner, Stefan Seyferth, Thomas Hummel, Christian Albert Mueller

Laryngoscope. 2020 Jul; 130(7): 1629–1633. Published online 2019 Aug 31. doi: 10.1002/lary.28258

PMCID:

PMC7318622

ArticlePubReaderPDF–261KCitation

***************************************

Alle Beiträge zu Open Access–>

 

„Aus den Büchern“ der medizinhistorischen Bibliotheken der Ub MedUni Wien [12]: „Exlibris F u E. Erben“

Im Van Swieten Blog werden exemplarisch digitalisierte Exlibris aus medizinhistorischen Büchern „Exlibris in situ“, der Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin [1], präsentiert, die im  Bibliothekskatalog recherchierbar sind.

 „Aus den Büchern“ der medizinhistorischen Bibliotheken der Ub MedUni Wien [12]:

Exlibris F u E Erben

Akt-Exlibris: Hand in Hand läuft ein nacktes Paar (Ganzfiguren im Profil nach links) einen mit Steinen bedeckten Hügel entlang. Die Frau mit wallendem Haar ist dem Mann einen Schritt voraus. Die Szenerie ist durch starke Kontraste von Licht und Eigenschatten gekennzeichnet, die durch den Schwarzlinienschnitt erzeugt werden. Unten Schriftfeld „Exlibris F u E. Erben“

Exlibris in situ:

Populäre Schriften

Boltzmann, Ludwig, 1844-1906 [VerfasserIn]
1905
 


________

Hermann von Helmholtz als Mensch und Gelehrter

Epstein, Sigismund Stefan, 1866- [VerfasserIn]
1896
 
________
 

Ein Exlibris ist ein grafisch gestalteter Eigentumsvermerk, der entweder in Zettelform auf die Innenseite von Bucheinbänden geklebt oder eingestempelt wird. Bucheignerzeichen gibt es bereits seit dem Ende des 15. Jahrhunderts. Sie stellen neben ihrer kunst- und kulturhistorischen Bedeutung auch ein wichtiges Provenienzmerkmal dar, da der Weg eines Buches nachvollzogen werden kann. Aufgrund vielfältigster Exlibris von künstlerischem Wert sind diese auch begehrte Objekte von Sammlungen und buchkünstlerischer Betätigung „Exlibris-Kunst“ geworden.

„Aus den Büchern“ der medizinhistorischen Bibliotheken der Ub MedUni Wien [12]: „Exlibris F u E. Erben“ weiterlesen

Datenbank des Monats – Essential Science Indicators

Datenbank des Monats – Essential Science Indicators

ESI ermöglicht Zitationsanalysen nach Personen, Institutionen, Ländern und Zeitschriften. Die Datenbank analysiert die Artikel der jeweils letzten zehn Jahre aus den bei ISI indexierten wissenschaftlichen Zeitschriften. Die Artikel sind nach 22 Fachbereichen geordnet. Bei den in der Datenbank aufgeführten Wissenschaftlern handelt es sich ausschließlich um diejenigen, deren Anzahl an Zitierungen im obersten Prozent der am meisten zitierten Personen liegt.

Essential Science Indicators–>LINK

Für den Campus der MedUni Wien lizenziert und freigeschaltet

COVID-19-bedingte Öffnungszeiten

Derzeit eingeschränkte Öffnungszeiten für Mitarbeiter*innen von MedUni Wien und AKH und Studierende der MedUni Wien!

Buchbestellung über das Benutzer*innenkonto–> dann Entlehnung von Büchern ausschließlich nach erfolgter Benachrichtigung per E-Mail

Mo – Fr 11:00 bis 16:00 Uhr

Der Zugang für MedUni Wien-Studierende ins AKH ist nur mit Studierendenausweis durch den Haupteingang (Patient*inneneingang) möglich.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass noch nicht alle unsere Services im Normalbetrieb angeboten werden können.

Was wir für Sie anbieten können:

  • Abholung von bereitgestellten Büchern
  • Rückgabe von Büchern, Rückgabe auch durch andere Personen möglich
  • Benutzung des Kassenautomaten
  • Abholung von Literaturbestellungen
  • Verlängerung der Bibliothekskarte
  • Benutzung unserer E-Ressourcen mit MedUni Wien-Remote-Account

Was wir Ihnen leider noch nicht anbieten können:

  • Recherche vor Ort
  • Zugang zu den Bücherregalen (Freihandbereich und Magazin)
  • Kopiermöglichkeiten
  • Nutzung der Leseplätze

Worum wir Sie bitten:

  • Eigene MN-Schutzmasken (verpflichtend)
  • Abstand halten (verpflichtend)
  • Hände desinfizieren (verpflichtend)
  • Einweghandschuhe benutzen (nach Ihrem Bedürfnis)

*************************************** 

Derzeit eingeschränkte Öffnungszeiten „Pop Up Counter“ ab 7. JULI 2020 (vorerst nur im Juli)

auch für externe Benutzer*innen, die aufgrund der Covid-19-Maßnahmen des AKH keinen Zugang zur Universitätsbibliothek haben:

Buchbestellung über das Benutzer*innenkonto–> dann Entlehnung von Büchern ausschließlich nach erfolgter Benachrichtigung per E-Mail

Di und Do: 16:00 bis 20:00 Uhr

Bitte beachten Sie:

  • Entlehnung von Büchern ausschließlich nach Vormerkung über den Bibliothekskatalog und erfolgter Benachrichtigung

Was wir Ihnen anbieten können:

  • Abholung von bereitgestellten Büchern
  • Rückgabe von Büchern, Rückgabe auch durch andere Personen möglich
  • Abholung von Literaturbestellungen
  •  Verlängerung der Bibliothekskarte

Was wir Ihnen leider noch nicht anbieten können:

  • Recherche vor Ort
  • Zugang zu den Bücherregalen (Freihandbereich und Magazin)
  • Kopiermöglichkeiten
  • Nutzung der Leseplätze

 Worum wir Sie bitten:

  • Eigene MN-Schutzmasken
  • Abstand halten
  • Hände desinfizieren

» Lageplan Pop Up Counter (PDF) 

******************************

Neuerwerbungen–>

Recherche im Bibliothekskatalog–>

Gastautor Prof. Dr. Peter Heilig: Keiner

Keiner

konnte spöttischer herabblicken als Balzac – in seiner Metamorphose als Bronze-Skulptur.

Die Société des Gens de Lettres hatte Auguste Rodin mit einer ehrenvollen Aufgabe betraut: Ein Denkmal wäre zu gestalten, eine überlebensgroße Statue des bedeutendsten Romanciers seiner Zeit. Man schrieb das Jahr 1891. Rodin ging mit Feuereifer ans Werk – nach 18 Monaten sollte das Monument fertig sein. Er vergrub sich jedoch geradezu in Balzacs Literatur und Korrespondenz, reiste immer wieder nach Touraine, in die Heimatstadt des Dichters, befragte Zeitzeugen – er hatte ja Balzac niemals mit eigenen Augen gesehen -, bemühte den Schneider des Poeten und entwarf unzählige Zeichnungen, Skizzen, Ton- und Gips-Skulpturen, verwarf sie aber wieder, bis er nach sieben langen Jahren endlich das für den Guß fertige Modell präsentierte.

Das Komitee, schwer enttäuscht, beauftragte einen anderen Künstler*: ‚Rodins Entwurf sei geradezu ein „Schändung“ und habe nicht die geringste Ähnlichkeit mit Honoré de Balzac.‘

*„Falguière’s ‚Balzac‘ ist ein törichtes Ding, das vielleicht als große Sache hätte durchgehen können, wenn da nicht der von Rodin wäre“ (zeitgenössische Kritik).

Rodin wollte mit allen Mitteln die Persönlichkeit Balzacs, mehr als oberflächliche, nichtssagende Ähnlichkeit zum Ausdruck bringen – Gestalt werden lassen:

Ich mußte Balzac .. zeigen, atemlos, das Haar in Unordnung, die Augen gedankenverloren auf einen Traum geheftet; ein Genie, das in seinem kleinen Raum Stück für Stück eine ganze Gesellschaft erzeugt, um sie zu stürmischem Leben zu erwecken … einer, der niemals ruht, der die Nacht zum Tag macht“. Als kraftstrotzend trotzigen Titan wollte er ihn darstellen – „moderne Skulpturen müssen (expressiv) übertreiben“, meinte er und –

im poetischen Überschwang des Rainer Maria Rilke: „Und endlich sah er ihn..das Gesicht eines Elementes.. Das war das Schaffen selbst, das sich der Form Balzac’s bediente, um zu erscheinen; des Schaffens Überhebung, Hochmut, Taumel und Trunkenheit..“.

Falsche Bescheidenheit durfte Balzac niemand unterstellen: „Ich suche in der Literatur möglichst viel Platz einzunehmen, damit möglichst wenig Platz für die Dummköpfe übrig bleibt.“

Text-Beispiele aus Balzacs Œuvre : „Ich beschreibe das riesige moderne Ungeheuer (Paris) von allen Seiten. Das ist in allgemeinen Zügen das Spiel, das ich führe. Ich spiegle die ganze Gesellschaft in meinem Kopf wider.“ (Comédie humaine), oder:

Die sich dort versammelten, waren ohne Ausnahme die kläglichsten Köpfe, die armseligsten Geister, die erbärmlichsten Tröpfe (französ.: lamentable, misèrable, infame etc.) in einer Runde von zwanzig Meilen. Die Politik ergoß sich in wortreichen und leidenschaftlichen Trivialitäten..“ – welch beklemmend prophetisches Bild. . (Verlorene Illusionen I, Die zwei Dichter) –

Wie ein Portrait-Karikaturist hatte sich der Bildhauer bemüht Charakterzüge herauszumeisseln und ‚hinter die Kulissen zu blicken‘ oder besser – auf den ‚Grund der Seele‘ seines Modells zu schauen.

Es „wurde .. zu einer Allegorie der künstlerischen Inspiration. In dieser Hinsicht ist das Werk revolutionär.“         http://www.french-artzzz.net/das-denkmal-fuer-balzac-von-auguste-rodin/

Trotz zahlreicher Angebote verkaufte Rodin († am 17. November 1917 in Meudon) die Skulptur nicht einmal an Freunde. Erst im Jahre 1939 wurde Balzacs mächtiges Monument in Meudon aufgestellt – am Boulevard Raspail, nahe einem berühmten Künstlertreff, dem Café Le Dôme. 

Epilog:

Vorausgesetzt, daß sie ihre Betrachter ansprechen, ‚muten‘ wahre Kunstwerke den Bewunderer ‚an‘. Rodins Bronze-Titan tut dies: im ‚Augenblick‘ entsteht ein Dialog; noch nach Jahrzehnten läßt sich dieses unvergessliche Bronze-Antlitz aus dem Gedächtnis abrufen, ganz besonders der Ausdruck, welcher sich mit jedem Blickwinkel und Lichteinfall lebendig zu wandeln scheint.

Anmuten: ‚es berührt mich‘ (Wahrig, Grimm); trefflich Treffendes birgt unser Wort’schatz‘

Gender: beyond

*****************
Katharina und Peter Heilig
VIDEO ON DEMAND: KUNSTLICHT IN UNSEREN AUGEN:
https://youtu.be/k9k_wG5lacA

Weitere Beiträge–>

Open Access Publikationen von Angehörigen der MedUni Wien [65]: Springer-Verlag

Open Access-Publizieren ohne Zusatzkosten für AutorInnen der MedUni Wien

Die Medizinische Universität Wien hat mit dem Springer-Verlag ein neues Lizenzmodell „Springer Compact“ vereinbart. Publiziert kann in über 1.600 Subskriptionszeitschriften von Springer Open Access ohne zusätzliche AutorInnengebühren werden.  Mehr Infos–>

Im Van Swieten Blog können Sie  kontinuierlich die Open Access Publikationen von Angehörigen der MedUni Wien nachlesen:

Role of Endourological Procedures (PCNL and URS) on Renal Function: a Systematic Review

Thomas Reeves, Amelia Pietropaolo, Nariman Gadzhiev, Christian Seitz, Bhaskar K. Somani

Curr Urol Rep. 2020; 21(5): 21. Published online 2020 Apr 21. doi: 10.1007/s11934-020-00973-4

PMCID:

PMC7228975

ArticlePubReaderPDF–452KCitation

***************************************

Designer drugs: mechanism of action and adverse effects

Dino Luethi, Matthias E. Liechti

Arch Toxicol. 2020; 94(4): 1085–1133. Published online 2020 Apr 6. doi: 10.1007/s00204-020-02693-7

PMCID:

PMC7225206

ArticlePubReaderPDF–1.7MCitation

***************************************

An Integrated Dialysis Pharmacometric (IDP) Model to Evaluate the Pharmacokinetics in Patients Undergoing Renal Replacement Therapy

Astrid Broeker, Matthias G. Vossen, Florian Thalhammer, Steven C. Wallis, Jeffrey Lipman, Jason A. Roberts, Sebastian G. Wicha

Pharm Res. 2020; 37(6): 96. Published online 2020 May 14. doi: 10.1007/s11095-020-02832-w

PMCID:

PMC7225193

ArticlePubReaderPDF–1.2MCitation

***************************************

The Prognostic Index Independently Predicts Survival in Patients with Pancreatic Ductal Adenocarcinoma Undergoing Resection

Elisabeth S. Gruber, Gerd Jomrich, Alexandra Kaider, Michael Gnant, Klaus Sahora, Martin Schindl

Ann Surg Oncol. 2020; 27(6): 2017–2024. Published online 2020 Jan 3. doi: 10.1245/s10434-019-08161-6

PMCID:

PMC7210221

ArticlePubReaderPDF–313KCitation

***************************************

Network architecture strongly influences the fluid flow pattern through the lacunocanalicular network in human osteons

Alexander F. van Tol, A. Roschger, F. Repp, J. Chen, P. Roschger, A. Berzlanovich, G. M. Gruber, P. Fratzl, Richard Weinkamer

Biomech Model Mechanobiol. 2020; 19(3): 823–840. Published online 2019 Nov 28. doi: 10.1007/s10237-019-01250-1

PMCID:

PMC7203595

ArticlePubReaderPDF–2.6MCitation

***************************************

The vascularized fascia lata free flap: an anatomical study and clinical considerations

Stefan Janik, Lena Hirtler, Hannes Traxler, Wolfgang J. Weninger, Rudolf Seemann, Boban M. Erovic

Eur Arch Otorhinolaryngol. 2020; 277(6): 1733–1739. Published online 2020 Feb 25. doi: 10.1007/s00405-020-05861-8

PMCID:

PMC7198631

ArticlePubReaderPDF–958KCitation

***************************************

Alle Beiträge zu Open Access–>

Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [115]: Frida Becher von Rüdenhof (1874-1951) – Medizinerin – Frauenrechtsaktivistin – NS-Verfolgte

Frida Becher von Rüdenhof (1874-1951) – Medizinerin – Frauenrechtsaktivistin – NS-Verfolgte

Text: Dr. Walter Mentzel

Frida (Frieda) Becher, geborene Perels, wurde am 30. September 1874 in Wien als Tochter von Emil Perels (*9.7.1837 Berlin, gest. 4.9.1893 Niederdorf in Südtirol) und Rose (gest. 23.3.1882), geborene Volkmar, geboren. Ihr Vater Emil Perels war Techniker und Maschinenbauingenieur, der nach seiner Habilitation am Gewerbeinstitut in Berlin zunächst an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sein Spezialgebiet landwirtschaftliche Maschinentechnik lehrte und seit 1873 als Professor, seit 1877 als Dekan der landwirtschaftlichen Sektion, sowie 1880/81 als Rektor an der Universität für Bodenkultur in Wien wirkte. Sein Bruder Ferdinand Paul Perels (1836-1903) war ein Militärjurist, Mitglied der kaiserlichen Admiralität und Direktor des Marineamtes und Seerechtsfachmann der deutschen Marine, der an der Marineakademie Kiel unterrichtete.

Frida heiratete 1895 den General der k.u.k. Armee, Carl Ritter Becher von Rüdenhof (*15.1.1867, gest. September 1945 Klagenfurt),[1] dessen Familie 1881 das Heimatrecht in Österreich verliehen bekam, und mit dem sie gemeinsam die Tochter Hertha hatte. Sie absolvierte ein Lehrerinnenseminar in Berlin, maturierte erst mit 36 Jahren im Jahr 1910 in Graz und begann danach mit dem Studium an der Medizinischen Fakultät in Wien, das sie im 1915 mit ihrer Promotion abschloss.[2]

Ihre späte medizinische Laufbahn begann sie zwischen 1915 und 1918 als Assistentin im Sophienspital bei Professor Nikolaus Jagić (1875-1956). 1919 wurde sie Mitglied der Gesellschaft für innere Medizin und Kinderheilkunde in Wien[3] und zwischen 1920 und 1922 war sie als Assistentin an der Wiener Poliklinik tätig, führte daneben ab 1918 eine eigene Praxis für interne Medizin und arbeitete als Kinderärztin. Becher war Mitglied des von Maria Lang (1858-1934) und Else Federn (1873-1946) gegründeten Vereins Wiener Settlement in Ottakring, einem Hilfswerk, das sich verarmten Kindern annahm und der Weiterbildung von Müttern widmete,[4] und engagierte sich hier seit spätestens 1906.[5] Zwischen 1922 und 1926 arbeitete sie als Vertrauensärztin der Unionsbank und unterrichtete Anatomie und Hygiene an der Fachlehranstalt für Bekleidungsgewerbe in Wien. 1937 erhielt sie den Titel des Medizinalrates.[6]

Abb. 1    Das Wort der Frau. 20.9.1931. S. 1.

Weiters war sie Mitglied in der am 9.2.1919 gegründeten Österreichischen Ärztinnenorganisation (OÄÖ) und nahm als Vertreterin der österreichischen Ärztinnen im September 1931 gemeinsam mit der Präsidentin der Organisation der Ärztinnen Wien Marianne Bauer-Jokl (1885-1980), der korrespondierenden nationalen Sekretärin des Internationalen Ärztinnenverbandes Dora Brücke-Teleky (1879-1963), sowie mit Jenny Adler-Herzmark (1877-1950), Pauline Feldmann und Hedwig Fischer-Hofmann am 4. am Internationalen Ärztinnenkongress in Wien sowie gemeinsam mit Marianne Bauer-Jokl und Dora Brücke-Teleky am 7. Internationalen Ärztinnenkongress in Stockholm 1934 teil.[7]

Abb. 2    Links im Bild Frida Becher-Rüdenhof. Daneben von links nach rechts: Dora Brücke-Teleky, Alfreda Widerhof, Marianne Bauer-Jokl, Gisa Kanriner, Pauline Feldmann und Dr.in Stein. Der Tag. 17.9.1931. S. 12.

Sie publizierte eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten darunter in der Wiener medizinischen Wochenschrift „Ein Fall von Spontanheilung bei allgemeinen Hydrop“[8] und über Blutkörperchensenkungsprobe und gynäkologische Diagnostik[9] sowie weiters:

Abb. 3    Becher, Frida: Ueber gehäuftes Auftreten von Achlorhydrie. Sepratabdruck aus Wiener klinische Wochenschrift. Wien und Leipzig: Wilhelm Braumüller k.u.k. Hof- und Universität-Buchhändler 1917.

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Separata Bibliothek]

Abb. 4    Becher, Frida: Klinische Beobachtungen bei der Pleuritis. Separatabdruck aus Wiener medizinische Wochenschrift. Wien: Verlag von Moritz Perles, k.u.k. Hofbuchhändler 1918.

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Separata Bibliothek]

Abb. 5    Becher, Frida: zur Hämatologie der Grippe. Separatabdruck aus Wiener klinische Wochenschrift. Wien und Leipzig: Wilhelm Braumüller Universitäts-Buchhändler 1919.

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Separata Bibliothek]

Neben medizinischen Fachbeiträgen publizierte sie Reisebeschreibungen, wie „In der Heimat Tut-Ench-Amuns,[10] den Aufsatz „als europäische Ärztin im Harem“[11] und übersetzte Texte wie „Die Judengemeinde von Saloniki“.[12] 1904 nahm sie am 28. Sprach- und Literaturkongresses in den Niederlanden teil.

Schon früh war Frida Becher in der bürgerlichen Frauenbewegung in Wien aktiv. Seit der Gründung im Jahr 1903 engagierte sie sich im „Neuen Frauenklub“,[13] 1905 in der „Frauenrechtsschutz-Akademie“[14] und trat für die selbständige berufliche Erwerbstätigkeit von Frauen ein. In den 1930er Jahren war sie die Leiterin der Eheberatungsstelle in der unter der Führung von Marianne Hainisch (1839-1936) gegründeten Österreichischen Frauenpartei, und nahm an deren Versammlungen als Referentin teil.[15] Ebenfalls aktiv war sie gemeinsam mit Marianne Hainisch im 1925 gegründeten Klub „Willkommen in Österreich“.[16]

Frida Becher arbeitete 1938 als Fachärztin in Wien 8, Florianigasse 15. Da ihr Vater Emil Perels, wie ebenso dessen Bruder Ferdinand, vom Judentum zum evangelischen Glauben AB konvertiert waren, war sie aufgrund der NS-Rassengesetze nach dem „Anschluss“ im März 1938 der Verfolgung durch die Nationalsozialisten ausgesetzt. Sie gehörte zu den 11 Ärztinnen, die ab September 1938 in Wien zur Behandlung der jüdischen Bevölkerung zugelassen wurden.[17] Becher überlebte den Holocaust und arbeitete nach dem Krieg, nachdem sie im Geschädigtenreferat der Ärztekammer Wien auf der Liste der durch den Nationalsozialismus geschädigten, Praxis ausübenden Ärzte registriert worden war,[18] als praktische Ärztin in Wien 8, Wickenburggasse 17. Sie verstarb am 5. November 1951 in Wien.

Ihr Bruder, Emil Perels (*17.6.1880 Wien), der im österreichischen Credit-Institut für öffentliche Unternehmungen und Arbeiten sowie als Verwaltungsrat einer Reihe österreichischer Unternehmen und als Direktor der Gipswerke Schottwien-Semmering tätig war, studierte 1938 an der Universität Wien Philosophie und Geschichte und lebte bis 1938 in Wien 8, Florianigasse 15 und zuletzt bei Carl und Frida Becher in Wien 8, Wickenburggasse 17. Er wurde am 24.9.1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert und am 16.10.1944 in das KZ Auschwitz überstellt und ermordet.[19] Der Sohn ihres Onkels Ferdinand, Kurt Perels beging 1933 Suizid, ein weiterer Sohn, Ernst Perels, starb kurz nach seiner der Befreiung aus dem KZ Flossenbürg 1945, und einer ihrer Neffen wurde im Februar 1945 vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und erschossen.

Ihre Tochter Hertha (*18.11.1896 Pola/Istrien), die 1914 in Pola maturiert und ebenfalls an der Universität Wien Medizin studiert und 1921 promovierte hatte, erhielt ihre weitere Ausbildung zur Kinderärztin an der Kinderklinik von Clemens Pirquet (1874-1929).[20] Nach dem „Anschluss“ wurde sie, die bis dahin als Schul- und Kinderärztin in Wien gearbeitet hatte, 1939 von den Nationalsozialisten vom Dienst entlassen und mit Berufsverbot belegt. Sie überlebte den Holocaust und verstarb 1987 in Wien.

[1] Kärntner Nachrichten. 20.9.1945. S. 3.

[2] UAW, Sign. 191, Zl. 965 Frieda Becher (Promotions/Sponsions-Datum: 1915.11.27); UAW, Sign. 196, Zl. 40, Frieda Becher (Rigorosen Datum: 1915.11.13).

[3] Wiener medizinische Wochenschrift. Nr. 38. 1919. Sp. 1851.

[4] Die Österreicherin. (5) 1929. S. 12.

[5] Neue Freie Presse. 18.11.1906. S. 10.

[6] Wiener medizinische Wochenschrift. Nr. 3. 1937. S. 87.

[7] Die Österreicherin. (6) 1934. S. 4.

[8] Wiener medizinische Wochenschrift. Nr. 49. 19347. S. 1327.

[9] Wiener klinische Wochenschrift. Nr. 22. 1924. S. 545.

[10] Österreichische Kunst. (5) 1933. S. 8.

[11] Neue Freie Presse. 2.9.1932. S. 1.

[12] In: Völkerschau. Populärwissenschaftliche Quartalschrift. München-Stuttgart: 1904. Vgl. Neue Freie Presse. 17.7.1904. S. 38.

[13] Jahresbericht des Neuen Frauenklub. Wien 1904.

[14] Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe). 13.2.1905. S. 6.

[15] Das Wort der Frau. 24.1.1932. S. 4. Der Tag. 13.2.1933, S. 3.

[16] Neue Freie Presse. 12.3.1925. S. 9.

[17] Arias, Ingrid: „… Und in Wirklichkeit war es Zufall, dass man am Leben geblieben ist …“. Das Schicksal der jüdischen Ärztinnen in Wien 1938-1945. In: „Im Dienste der Volksgesundheit“. Frauen – Gesundheitswesen – Nationalsozialismus. Hrsg. von Arias Ingrid. Wien 2006. S. 31-92.

[18] Der Neue Mahnruf (Zeitschrift für Freiheit Recht und Demokratie). (5) 1950,.S. 15.

[19] Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Wien 1938. Datenbank: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes: Emil Perles.

[20] UAW, Med. Fak., Dekanat, Sign 192, Zl. 757, Hertha Perels. Weiters: UAW, Med. Fak., Dekanat, Sign. 196, Zl. 53, Hertha Perels.

Alle Beiträge der VS-Blog-Serie: Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien–>