Gastautor: Prof. Dr. Hermann AICHMAIR: Augen – Amulette, Brillen, Optik [29]: Augenamulette, Augenvotive, Augenvotivbilder und alte Brillen

Gastautor: Prof. Dr. Hermann AICHMAIR: Augen – Amulette, Brillen, Optik [29]: Augenamulette, Augenvotive, Augenvotivbilder und alte Brillen

Auch der Heilige Wolfgang gilt als Augenpatron, dessen heilkräftige Wirkung auf dem Wasser des Heilbrunnens am Falkenstein beruht. Es wurde in sogenannten  „ Wolfgangsfläschchen“ abgefüllt, die aus blauem oder farblosem Glas waren und auf der Vorderseite ein Abbild des Heiligen mit dem Kirchenmodell und auf der Rückseite die Brunnenkapelle bei St. Wolfgang am Abersee zeigen.
Zum Dank für eine erfolgte Heilung spendete der Genesene sehr oft einen Votivgegenstand. Augenvotive finden sich hauptsächlich in Form von Wachs, Silber oder Votivbildern. Wachsvotive wurden mit Holz- oder Gipsformen hergestellt, wobei die letzteren billiger kamen und öfters verwendet werden konnten.
Kostspieliger und aufwendiger sind natürlich die Silbervotive, die meist sehr kunstvoll ausgeführt sind; es gibt Abbildungen
einzelner Augen oder von Doppelaugen, die mitunter besonders
aufwendige Umrahmungen aufweisen. Eine spezielle Gruppe zeichnet sich durch den Blick des Augenpaares nach oben
aus, was wohl Ausdruck der besonderen Devotion des Votanten ist.
Welch große Bedeutung dem Schreiber und der Schrift beigemessen wurde und wird, zeigt sich daran, dass die wirksamsten Amulette jene sein sollen, die Geschriebenes enthalten. Wachsmodell

Alle Beiträge–>Augenheilkunde

Text: Hermann AICHMAIR, MEIDLING BLÄTTER DES BEZIRKSMUSEUMS, Heft 59, 2003
Fotos: Sammlung Hermann Aichmair Bezirksmuseum Meidling

Open Access Publikationen von Angehörigen der MedUni Wien [4]: Published online 2016 Apr

Open Access-Publizieren ohne Zusatzkosten für AutorInnen der MedUni Wien

Die Medizinische Universität Wien hat mit dem Springer-Verlag ein neues Lizenzmodell „Springer Compact“ vereinbart. Publiziert kann in über 1.600 Subskriptionszeitschriften von Springer Open Access ohne zusätzliche AutorInnengebühren werden.  Mehr Infos–>

Im Van Swieten Blog können Sie  kontinuierlich die Open Access Publikationen von Angehörigen der MedUni Wien nachlesen:

Changes in bone marrow morphology in adults receiving romiplostim for the treatment of thrombocytopenia associated with primary immune thrombocytopenia

  • 1Department of Hematology, University Hospitals Leuven, Campus Gasthuisberg, Leuven, Belgium.
  • 2Department of Cell Therapy and Hematology, San Bortolo Hospital, Viale Rodolfi, 37, 36100, Vicenza, Italy.
  • 3Dalhousie University, QEII-Bethune Building, Suite 442 Bethune Building, 1276 South Park Street, Halifax, NS, B3H 2Y9, Canada.
  • 4St. George Hospital, UNSW Medicine, UNSW, Sydney, 2052, Australia.
  • 5Clinical Center Department of Medicine, Thrombosis Haemostasis Center, University of Debrecen, H-4012 Debrecen, Nagyerdei krt. 98. POB.: 20, Debrecen, Hungary.
  • 6Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Innere Medizin I Waehringer Guertel 18-20, A-1090, Vienna, Austria.
  • 7University Hospital Masaryk University, Jihlavská 340/20, 625 00, Brno, Czech Republic.
  • 8Biostatistics and Epidemiology, University of Oklahoma Health Sciences Center, 801 NE 13th, CHB 333, Oklahoma City, OK, 73104, USA.
  • 9Amgen Inc., One Amgen Center Drive, Thousand Oaks, CA, 91320, USA.

Ann Hematol. 2016; 95: 1077–1087. Published online 2016 Apr 30. doi: 10.1007/s00277-016-2682-2

PMCID:

PMC4889627

Article
PubReader
PDF–1.3M
Citation

***************************************

Prognostic impact of breast cancer subtypes in elderly patients

  • 1Comprehensive Cancer Center, Vienna, Austria.
  • 2Clinical Division of Oncology, Department of Medicine 1, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 3Comprehensive Cancer Center, Vienna, Austria.
  • 4Clinical Division of Oncology, Department of Medicine 1, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 5Department of Pathology, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 6Department of Surgery, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 7Comprehensive Cancer Center, Vienna, Austria.
  • 8Clinical Division of Oncology, Department of Medicine 1, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.

Breast Cancer Res Treat. 2016; 157: 91–99. Published online 2016 Apr 23. doi: 10.1007/s10549-016-3787-y

PMCID:

PMC4866984

Article
PubReader
PDF–600K
Citation

***************************************

Monitoring Allergen Immunotherapy Effects by Microarray

  • 1Division of Immunopathology, Department of Pathophysiology and Allergy Research, Center for Pathophysiology, Infectiology and Immunology, Medical University of Vienna, Waehringer Guertel 18-20, 3Q, 1090 Vienna, Austria.

Curr Treat Options Allergy. 2016; 3: 189–203. Published online 2016 Apr 20. doi: 10.1007/s40521-016-0084-2

PMCID:

PMC4891384

Article
PubReader
PDF–1.0M
Citation

***************************************

Prevalence of clarithromycin-resistant Helicobacter pylori strains in gastric mucosa-associated lymphoid tissue lymphoma patients

  • 1Department of Internal Medicine I, Division of Infectious Diseases and Tropical Medicine, Medical University of Vienna, Währinger Gürtel 18-20, 1090, Vienna, Austria.
  • 2Clinical Institute of Pathology, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 3Department of Internal Medicine I, Division of Oncology, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 4Department of Internal Medicine III, Division of Gastroenterology and Hepatology, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 5Department of Laboratory Medicine, Division of Clinical Microbiology, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 6Department of Internal Medicine I, Division of Infectious Diseases and Tropical Medicine, Medical University of Vienna, Währinger Gürtel 18-20, 1090, Vienna, Austria.

Ann Hematol. 2016; 95: 1115–1120. Published online 2016 Apr 19. doi: 10.1007/s00277-016-2672-4

PMCID:

PMC4889618

Article
PubReader
PDF–275K
Citation

***************************************

Intra-cystic concentrations of albendazole-sulphoxide in human cystic echinococcosis: a systematic review and analysis of individual patient data

  • 1Division of Infectious Diseases and Tropical Medicine Department of Medicine I, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 2Centre de Recherches Médicales de Lambaréné, Lambaréné, Gabon.
  • 3University Hospital for Infectious Diseases Fran Mihaljevic, Zagreb, Croatia.
  • 4Department of Medical Parasitology, Institute of Specific Prophylaxis and Tropical Medicine, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 5Department of Surgery, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 6Department of Biomedical Imaging and Image-guided Therapie, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 7Division of Infectious Diseases and Tropical Medicine Department of Medicine I, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 8Centre de Recherches Médicales de Lambaréné, Lambaréné, Gabon.
  • 9Institut für Tropenmedizin, Universität Tübingen, Tübingen, Germany.

Parasitol Res. 2016; 115: 2995–3001. Published online 2016 Apr 16. doi: 10.1007/s00436-016-5054-x

PMCID:

PMC4958128

Article
PubReader
PDF–513K
Citation

***************************************

Strategies to enhance rational use of antibiotics in hospital: a guideline by the German Society for Infectious Diseases

  • 1Division of Infectious Diseases, University Hospital Carl Gustav Carus at the TU Dresden, Fetscherstr. 74, 01307, Dresden, Germany.
  • 2Division Public Health, Austrian Agency for Health and Food Safety (AGES), Vienna, Austria.
  • 3Hospital Pharmacy, Munich Municipal Hospital, Munich, Germany.
  • 4Institute for Hygiene, Microbiology and Tropical Medicine (IHMT), National Reference Centre for Nosocomial Infections and Antimicrobial Resistance, Elisabethinen Hospital Linz, Linz, Austria.
  • 5Department of Infectious Disease Medical Clinic II, Goethe-University Frankfurt, Frankfurt, Germany.
  • 6Department for Infectious Disease Epidemiology, Robert Koch Institute, Berlin, Germany.
  • 7Hospital Pharmacy, Schwarzwald-Baar Hospital, Villingen-Schwenningen, Germany.
  • 8Department of Hospital Epidemiology and Infectiology, Sana Kliniken AG, Ismaning, Germany.
  • 9Department for Hygiene and Infection Control, Danube Hospital, Vienna, Austria.
  • 10Section of Infectious Diseases and Tropical Medicine, Medical University of Graz, Graz, Austria.
  • 11Division of Infection Control and Infectious Diseases, University Hospital RWTH Aachen, Aachen, Germany.
  • 12Institute of Hygiene and Environmental Medicine, Charité, University Medicine Berlin, Berlin, Germany.
  • 13Department for Clinical Pharmacy and Drug Information, Landesapotheke, Landeskliniken Salzburg (SALK), Salzburg, Austria.
  • 14Department of Infection Control and Hospital Epidemiology, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 15Clinic for General Internal Medicine, Infectious Diseases, Pneumology and Osteology, Klinikum Leverkusen, Leverkusen, Germany.
  • 16Department of Medical Microbiology and Infection Prevention, University of Groningen, University Medical Center Groningen, Groningen, The Netherlands.
  • 17Department of Medicine 1, Gastroenterology, Pneumology and Endocrinology, University Hospital Erlangen, Erlangen, Germany.
  • 18Department of Antibiotics and Infection Control, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Vienna, Austria.
  • 19Medical Department of Infection and Tropical Medicine, Kaiser Franz Josef Hospital, Vienna, Austria.
  • 20Division of Infectious Diseases, Department of Medicine, Freiburg University Medical Center, Freiburg, Germany.

Infection. 2016; 44: 395–439. Published online 2016 Apr 11. doi: 10.1007/s15010-016-0885-z

PMCID:

PMC4889644

Article
PubReader
PDF–1.1M
Citation

***************************************

Austrian Lipid Consensus on the management of metabolic lipid disorders to prevent vascular complications: A joint position statement issued by eight medical societies. 2016 update

  • 1Department of Internal Medicine, Medical University of Graz, Auenbruggerplatz 15, 8036, Graz, Austria.
  • 2First Medical Department, Rudolfstiftung Hospital, Vienna, Austria.
  • 3Medical Department, Hochzirl – Natters Hospital, Hochzirl, Austria.
  • 4Department of Medical Genetics, Clinical and Molecular Pharmacology, Medical University of Innsbruck, Innsbruck, Austria.
  • 5Department of Internal Medicine, Bregenz Hospital, Bregenz, Austria.
  • 6First Medical Department, Paracelsus Medical University, Salzburg, Austria.
  • 7Department of Cardiology, Wels Hospital, Wels, Austria.
  • 8Third Medical Department, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 9Department of Internal Medicine, Medical University of Graz, Auenbruggerplatz 15, 8036, Graz, Austria.
  • 10First Medical Department, Hanusch-Krankenhaus, Vienna, Austria.
  • 11Department of Internal Medicine and Cardiology, Feldkirch Hospital, Feldkirch, Austria.
  • 12Medical Department, Linz General Hospital, Linz, Austria.
  • 13Third Medical Department, Elisabethinen Hospital, Linz, Austria.
  • 14First Medical Department, Mistelbach Hospital, Mistelbach, Austria.
  • 15Department of Internal Medicine, Baden-Mödling Hospital, Mödling, Austria.
  • 16Third Medical Department, Medical University of Innsbruck, Innsbruck, Austria.
  • 17First Department of Neurology, Kepler University Clinic, Linz, Austria.
  • 18Department of Neurology, Medical University of Innsbruck, Innsbruck, Austria.

Wien Klin Wochenschr. 2016; 128: 216–228. Published online 2016 Apr 6. doi: 10.1007/s00508-016-0993-x

PMCID:

PMC4839054

Article
PubReader
PDF–406K
Citation

***************************************

[18F]FE@SNAP—a specific PET tracer for melanin-concentrating hormone receptor 1 imaging?

  • 1Department of Biomedical Imaging and Image-guided Therapy, Division of Nuclear Medicine, Medical University of Vienna, Waehringer Guertel 18-20, 1090, Vienna, Austria.
  • 2Department of Pharmaceutical Technology and Biopharmaceutics, University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 3Department of Medicine III, Division of Endocrinology and Metabolism, Medical University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 4Department of Pharmaceutical Chemistry, University of Vienna, Vienna, Austria.
  • 5Department of Biomedical Imaging and Image-guided Therapy, Division of Nuclear Medicine, Medical University of Vienna, Waehringer Guertel 18-20, 1090, Vienna, Austria. markus.mitterhauser@meduniwien.ac.at.
  • 6Department of Pharmaceutical Technology and Biopharmaceutics, University of Vienna, Vienna, Austria. markus.mitterhauser@meduniwien.ac.at.
  • 7Ludwig Boltzmann Institute for Applied Diagnostics, Vienna, Austria.

EJNMMI Res. 2016; 6: 31. Published online 2016 Apr 1. doi: 10.1186/s13550-016-0186-7

PMCID:

PMC4816952

Article
PubReader
PDF–1.9M
Citation

***************************************

32nd International Austrian Winter Symposium: Zell am See, the Netherlands. 20-23 January 2016

Langsteger W, Rezaee A, Loidl W, Geinitz HS, Fitz F, Steinmair M, Broinger G, Pallwien-Prettner L, Beheshti M, Imamovic L, Beheshti M, Rendl G, Hackl D, Tsybrovsky O, Steinmair M, Emmanuel K, Moinfar F, Pirich C, Langsteger W, Bytyqi A, Karanikas G, Mayerhöfer M, Koperek O, Niederle B, Hartenbach M, Beyer T, Herrmann K, Czernin J, Rausch I, Rust P, DiFranco MD, Lassen M, Stadlbauer A, Mayerhöfer ME, Hartenbach M, Hacker M, Beyer T, Binzel K, Magnussen R, Wei W, Knopp MU, Flanigan DC, Kaeding C, Knopp MV, Leisser A, Nejabat M, Hartenbach M, Kramer G, Krainer M, Hacker M, Haug A, Lehnert W, Schmidt K, Kimiaei S, Bronzel M, Kluge A, Wright CL, Binzel K, Zhang J, Wuthrick E, Maniawski P, Knopp MV, Blaickner M, Rados E, Huber A, Dulovits M, Kulkarni H, Wiessalla S, Schuchardt C, Baum RP, Knäusl B, Georg D, Bauer M, Wulkersdorfer B, Wadsak W, Philippe C, Haslacher H, Zeitlinger M, Langer O, Bauer M, Feldmann M, Karch R, Wadsak W, Zeitlinger M, Koepp MJ, Asselin MC, Pataraia E, Langer O, Zeilinger M, Philippe C, Dumanic M, Pichler F, Pilz J, Hacker M, Wadsak W, Mitterhauser M, Nics L, Steiner B, Hacker M, Mitterhauser M, Wadsak W, Traxl A, Wanek T, Kryeziu K, Mairinger S, Stanek J, Berger W, Kuntner C, Langer O, Mairinger S, Wanek T, Traxl A, Krohn M, Stanek J, Filip T, Sauberer M, Kuntner C, Pahnke J, Langer O, Svatunek D, Denk C, Wilkovitsch M, Wanek T, Filip T, Kuntner-Hannes C, Fröhlich J, Mikula H, Denk C, Svatunek D, Wanek T, Mairinger S, Stanek J, Filip T, Fröhlich J, Mikula H, Kuntner-Hannes C, Balber T, Singer J, Fazekas J, Rami-Mark C, Berroterán-Infante N, Jensen-Jarolim E, Wadsak W, Hacker M, Viernstein H, Mitterhauser M, Denk C, Svatunek D, Sohr B, Mikula H, Fröhlich J, Wanek T, Kuntner-Hannes C, Filip T, Pfaff S, Philippe C, Mitterhauser M, Hartenbach M, Hacker M, Wadsak W, Wanek T, Halilbasic E, Visentin M, Mairinger S, Stieger B, Kuntner C, Trauner M, Langer O, Lam P, Aistleitner M, Eichinger R, Artner C, Eidherr H, Vraka C, Haug A, Mitterhauser M, Nics L, Hartenbach M, Hacker M, Wadsak W, Kvaternik H, Müller R, Hausberger D, Zink C, Aigner RM, Cossío U, Asensio M, Montes A, Akhtar S, Te Welscher Y, van Nostrum R, Gómez-Vallejo V, Llop J, VandeVyver F, Barclay T, Lippens N, Troch M, Hehenwarter L, Egger B, Holzmannhofer J, Rodrigues-Radischat M, Pirich C, Pötsch N, Rausch I, Wilhelm D, Weber M, Furtner J, Karanikas G, Wöhrer A, Mitterhauser M, Hacker M, Traub-Weidinger T, Cassou-Mounat T, Balogova S, Nataf V, Calzada M, Huchet V, Kerrou K, Devaux JY, Mohty M, Garderet L, Talbot JN, Stanzel S, Pregartner G, Schwarz T, Bjelic-Radisic V, Liegl-Atzwanger B, Aigner R, Stanzel S, Quehenberger F, Aigner RM, Marković AK, Janković M, Jerković VM, Paskaš M, Pupić G, Džodić R, Popović D, Fornito MC, Familiari D, Koranda P, Polzerová H, Metelková I, Henzlová L, Formánek R, Buriánková E, Kamínek M, Thomson WH, Lewis C, Thomson WH, O’Brien J, James G, Notghi A, Huber H, Stelzmüller I, Wunn R, Mandl M, Fellner F, Lamprecht B, Gabriel M, Fornito MC, Leonardi G, Thomson WH, O’Brien J, James G, Hudzietzová J, Sabol J, Fülöp M.

EJNMMI Res. 2016; 6(Suppl 1): 32. Published online 2016 Apr 18. doi: 10.1186/s13550-016-0168-9

PMCID:

PMC4835428

Article
PubReader
PDF–529K
Citation

FRESH eBooks 2016

Mit der laufenden Erweiterung

des eBooks-Bestandes

gewährleistet  die

Universitätsbibliothek

ständig verfügbare Literatur .

Die kürzlich lizenzierten eBooks finden Sie hier–>LINK

Alle eBooks können über die Suche – Ubmed findit im Volltext abgerufen werden.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Remote Access zum LOG-IN –>LINK

Achtung: Der Remote Access funktioniert nur für lizenzierte elektronische Ressourcen der Universitätsbibliothek und nur „off-campus“.

Tipps zur Verwendung des Remote Access

Nach dem Log-in –> Suche – Ubmed findit

Wenn Sie nach dem Log-in eine URL direkt in die Adressleiste eingeben oder über Bookmarks aufrufen, oder eine Ressource aufrufen, die nicht zu den lizenzierten elektronischen Medien gehört, verlassen Sie den Remote Access automatisch. Weiters erfolgt ein Log-out nach 60 Minuten Inaktivität.

Gastautor Prof. Dr. Peter Heilig: Smileys – „On the Road“

Smileys – ‚On the Road‘

Autonomous Motorized Emoticons

autondilemma

„Denn die einen sind im Dunkeln und die andern sind im Licht.
Und man siehet die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht.“

Bertolt Brecht, Dreigroschenoper (f. Film, 1930)

Autonom (selbstlenkend-, selbstdenkende) “Smiling Cars“ – „sind offenbar nicht aufzuhalten..“
Sie sollen bald mittels strahlend lächelnder Kühler-LED-‚Emoticons‘ Fußgängern signalisieren, dass diese, falls blendend angelächelt, „gefahrlos“ die Straße überqueren dürfen.

doggydilemma

‚Kein Smiley‘ bedeute HALT! – on dit. Umstände- beziehungsweise Redundanz-halber müssten

autonom

Pendant-LED-Frowns, warnend und ablehnend aufleuchten, wenn das  ‚Autonome‘ Vehikel unaufhaltsam/unbarmherzig weiterrollen sollte . .sm_rot1

Spaß beiseite, das ‚System‘ verträgt keine weiteren LED-Smiley- oder sonstigen abstrusen Signale mehr. Ablenkungen durch grelle Licht-Stimuli haben eine unerlaubte Grenze überschritten. Deren hohe Zahl samt überdosierter Intensitäten überfordern Sinnesorgane, kognitive Signal-Verarbeitung (‚processing‘) sowie zentrale Kurzzeit- und Arbeits-Speicher.

autonkiddydil

Die daraus resultierende Inattentional Blindness fordert immer mehr Opfer. Fatalerweise. Straßen-Verkehrs-Experten, Unfallforscher, Risikoforscher, Verkehrs-Juristen, Versicherungs-Experten, Kognitions- und Verkehrs-Psychologen, -Politiker, KFZ-Techniker etc. wären gut beraten sich mit oben erwähnter Problematik ernsthaft auseinanderzusetzen. Endlich.

autonh

Sehbehinderungen, nicht zuletzt infolge irreversibler Lichtschäden, nehmen zu. Die Blendungs-Empfindlichkeit – bis zu „Disability Glare“, Irritationen, verlängerte retinale Erholungszeiten (retinal recovery time) sowie verstärkte Ablenkungen, nehmen überhand.

Nicht einkalkuliert sind potentielle ‚AutonomouscarsTretminenSpielwiesen‘ für dunkle Gestalten (KriminalTango-Hacker oder Schlimmere) und ihr sardonisches Grinsen.  („Ein sardonisches Gelächter: Wer bei einem grossen Unglücksfalle oder bei Frevelthaten lacht. Von den Sardoniern entlehnt, welche ihre siebzig Jahre alten Aeltern dem Saturn opferten und die Feier mit einem Gelächter begleiteten.“ Deutsches Sprichwörter-Lexicon von Karl Friedrich Wilhelm Wander, 1876).

autondilemma1

Epilog: Wie ein roter Faden zieht sich Unausgereiftes, jedoch bedenkenlos Angewendetes, am „Kunden“ Getestetes, das „Ungelegte Ei“-Phänomen – blöde grinsend – durch eine –   „wir hatten uns das viel schöner gedacht“ – strahlende Zukunft: sm_gelb1

Lit.:
Das Trolley Dilemma: http://ub.meduniwien.ac.at/blog/?s=ethik
http://edition.cnn.com/2016/06/23/health/driverless-cars-safety-public-opinion/index.html
http://science.sciencemag.org/content/352/6293/15HYPERLINK „http://science.sciencemag.org/content/352/6293/1573″3
Gogoll J, Müller JF (2016) Autonomous Cars: In Favor of a Mandatory Ethics Setting. Sci Eng Ethics.
Erich Kästner, Gedichte: “Wir haben die Frauen zu Bett gebracht, als die Männer in Frankreich standen. Wir hatten uns das viel schöner gedacht. Wir waren nur Konfirmanden”.

Gender: beyond, Interest: no

Weitere Artikel von Prof. Dr.Heilig–>

Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [9]: Die Entwicklung der Gastrofotografie in Wien in den 1920er Jahren: Die Mediziner Josef (Leopold) Heilpern, Otto Porges und der Fotograf Franz Gerhard Back.

Die Entwicklung der Gastrofotografie in Wien in den 1920er Jahren: Die Mediziner Josef (Leopold) Heilpern, Otto Porges und der Fotograf Franz Gerhard Back. – Atlas der Gastrophotographie

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Gesellschaft der Ärzte Bibliothek, Sign.: GÄ-22582]

gesllschaft_m-hartl

https://opac.meduniwien.ac.at/F/?func=find-b&request=heilpern+porges+atlas&find_code=WRD&local_base=ZBM01&x=0&y=0

In den 1920er und 1930er Jahren forschten Wiener Mediziner an der Medizinischen Fakultät Wien an Methoden zur Diagnose für Magenerkrankungen, wofür bislang das Verfahren der Gastroskopie üblich war. Federführend bei der Suche nach neuen Methoden waren seit 1926 die beiden Mediziner Josef Heilpern (*1899) und Otto Porges (1.4.1879-19.11.1967), unter dem Chefarzt Helmuth Husserl. Dabei entwickelten sie gemeinsam mit dem Fotografen und Fototechniker Franz Gerhard Back (25.8.1902-6.7.1983), der wesentlich für die Herstellung und Umsetzung der technischen Apparaturen verantwortlich war, bis 1928 an der II. Medizinischen Abteilung das Verfahren der Gastrofotografie zur Fotografie der Mageninnenwände, womit erstmals eine Ansicht des Mageninneren an einem lebenden Menschen gelang. 1931 wurden diese technischen Apparaturen von Franz Gerhard Back und Josef Heilpern patentiert.

Die Ergebnisse und Tradierungen dieser Forschungsleistungen und Entwicklungen, aber auch Hinweise zu den Biografien der damit involvierten Personen, finden sich heute in den Teilbeständen der Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin. Und zwar in der Separata Bibliothek, der Neuburger-Lesky Bibliothek und Gesellschaft der Ärzte Bibliothek.

Diese technisch neu entwickelte Diagnose, die erstmals in Wien angewandt wurde, fand zunächst 1930 ihren schriftlichen Niederschlag. Husserl, Helmuth: Gastrophotographie. In: Wiener Medizinische Wochenschrift. (80/23) 1930. S. 764-765.

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=wmw&datum=1930&page=711&size=45

bzw. ebenfalls 1930 als Separatabdruck der Wiener Medizinischen Wochenschrift [Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Neuburger-Lesky Bibliothek, Sign.: 23389]
neuburger_m-hartl

https://opac.meduniwien.ac.at/F/?func=find-b&request=23389&find_code=WRD&local_base=&x=0&y=0

Danach erschien 1932 als Sonderdruck des Handbuches der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. 4, Teil 6/2 von Josef Heilpern und Otto Porges der Aufsatz „Über Technik und Methodik der Gastrophotographie“, die anhand des Stempels Josef Heilpern auch als Unternehmer für „Erzeugung Gastro-Photographischer-Apparaten, Wien IX., Spitalgasse 27“ ausweist.

leohelpern
Abb. 1. [Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Separata Bibliothek, Gesellschaft der Ärzte Bibliothek]
separata_m-hartl

gesllschaft_m-hartl
https://opac.meduniwien.ac.at/F/?func=find-b&request=heilpern+%C3%BCber+technik&find_code=WRD&local_base=ZBM01&x=0&y=0

Hier finden sich auch die folgenden beiden Fotografien und Beschreibungen der vom Fotografen und Fototechniker Franz Gerhard Back hergestellten Apparaturen:

gesamtapparat
Abb. 2.

kamerateil
Abb. 3.

teil
Abb.4. Husserl, Helmuth: Gastrophotographie. Separatabdruck aus der Wiener Medizinischen Wochenschrift. (80/23) 1930. [Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Neuburger-Lesky Bibliothek, Sign.: 23389]
neuburger_m-hartl
1936 erschien schließlich von Heilpern und Porges sowie Heiko Hofmann der „Atlas der Gastrophotographie“. Das Buch befindet sich heute an der Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Gesellschaft der Ärzte Bibliothek, Sign.: GÄ-22582
gesllschaft_m-hartl
https://opac.meduniwien.ac.at/F/?func=find-b&request=heilpern+porges+atlas&find_code=WRD&local_base=ZBM01&x=0&y=0

gastro
Abb. 5.

gesellschaft
Abb. 6. Widmung von Joseph Heilpern, 17.11.1954.

gastro1
Abb. 7.

Otto Porges (*1.4.1879 Brandeis/Böhmen, gest. 19.11.1967 Chicago/Illinois/USA) studierte Medizin an den Universitäten Straßburg und Prag, wo er 1903 promovierte. Seine klinische und theoretische Ausbildung erhielt er an den Medizinischen Fakultäten in Berlin und Wien. 1907 arbeitete er am Koch-Institut in Berlin. Ab 1908 war er Assistent an der I. medizinischen Klinik an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien bei Carl von Noorden (1858-1944), wo er sich 1911 im Fach Innere Medizin habilitierte. 1934 wurde er zum Vorstand der Internen Medizin am Kinderspital in Wien ernannt. Er war Mitglied der Gesellschaft der Ärzte in Wien und der Gesellschaft für Innere Medizin in Wien.

Porges war 1938 aufgrund der NS-„Rassengesetzgebung“ der NS-Verfolgung ausgesetzt und flüchtete in die USA, wo er sich in Chicago niederließ und an der Loyola University und danach an der Northwestern University arbeitete.

Mehr dazu auf dem Weblog der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien: „Vertrieben 1938“: http://ub.meduniwien.ac.at/blog/?p=685

Franz Gerhard Back (später Frank Gerard) Ing. Dr. (*25.8.1902 Wien, gest. 6.7.1983 San Diego/Kalifornien/USA) studierte und promovierte an der Technische Hochschule in Wien und besuchte die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. Er war Fototechniker und entwickelte gemeinsam mit Otto Porges und Josef Heilpern an der II. Medizinischen Klinik der Medizinischen Fakultät der Universität Wien eine Apparatur zur Fotografie der Mageninnenwände.

Back war nach dem „Anschluss“ 1938 aufgrund der NS-„Rassengesetzgebung“ der NS-Verfolgung ausgesetzt und flüchtete 1938 nach Paris und im August 1939 nach New York/USA, wo er von 1939 bis 1942 am Gastro-Photographic Labor arbeitete und das Design für eine Zoomlinse entwickelte. Er war Mitglied der „Royal Photographic Society“.

Literatur zu Otto Porges:

Sternberg, Otto: In memoriam Otto Porges. In: Pirquet Bulletin of Clinical Medicine. (15/2) 1968. [Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Neuburger-Lesky Bibliothek, Sign.: 31494/15,2]
neuburger_m-hartl

http://webapp.uibk.ac.at/alo/cat/card.jsp?id=8649264&pos=0&phys=

Zu seiner Tätigkeit als Mediziner während des Ersten Weltkrieges vgl. Wichtl, Otto: Alphabetisch gereihte Biographien aller aufgefundenen, während des Ersten Weltkrieges für das Militär bzw. Rote Kreuz röntgenologisch tätigen Ärzte, Mediziner und Zivilpersonen samt einschlägigen Beilagen. Wien 1994. [Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Neuburger-Lesky Bibliothek, Sign.: I64.869/4]
neuburger_m-hartl

http://webapp.uibk.ac.at/alo/cat/card.jsp?id=8663423&pos=0&phys=

Text: Walter Mentzel

Alle Beiträge der VS-Blog-Serie: Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien–>

TOP-JOURNAL des Monats: LANCET INFECTIOUS DISEASES (Impact Factor: 21.372)

Die Universitätsbibliothek stellt DIE medizinischen Top-Journals am Campus der MedUni Wien und via Remote Access  zur Verfügung.

Das  TOP-JOURNAL des Monats im Van Swieten Blog ist:
LANCET INFECTIOUS DISEASES

Zu den Volltexten: Jg. 1, H. 1 (2001) –

Die ersten 20% der Zeitschriften eines bestimmten Fachgebietes im Journal Citation Reports JCR (geordnet nach der Höhe des Impact Factors) sind TOP-JOURNALE.

Mit dem Impact Factor 21.372 zählt LANCET INFECTIOUS DISEASES zu den Top-Journalen in der Kategorie:
INFECTIOUS DISEASES – SCIE

ISSN: 1473-3099

ELSEVIER SCI LTD

THE BOULEVARD, LANGFORD LANE, KIDLINGTON, OXFORD OX5 1GB, OXON, ENGLAND

ENGLAND

12 Issues/Year;

Alle eJournals finden Sie hier–>Link

FRESH eBooks 2016

Mit der laufenden Erweiterung

des eBooks-Bestandes

gewährleistet  die

Universitätsbibliothek

ständig verfügbare Literatur .

Die kürzlich lizenzierten eBooks finden Sie hier–>LINK

Alle eBooks können über die Suche – Ubmed findit im Volltext abgerufen werden.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Remote Access zum LOG-IN –>LINK

Achtung: Der Remote Access funktioniert nur für lizenzierte elektronische Ressourcen der Universitätsbibliothek und nur „off-campus“.

Tipps zur Verwendung des Remote Access

Nach dem Log-in –> Suche – Ubmed findit

Wenn Sie nach dem Log-in eine URL direkt in die Adressleiste eingeben oder über Bookmarks aufrufen, oder eine Ressource aufrufen, die nicht zu den lizenzierten elektronischen Medien gehört, verlassen Sie den Remote Access automatisch. Weiters erfolgt ein Log-out nach 60 Minuten Inaktivität.

Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [8]: Gabuccini, Girolamo: De Comitiali Morbo Libri III. Venedig: Aldvs 1561.

Gabuccini, Girolamo: De Comitiali Morbo Libri III. Venedig: Aldvs 1561.

Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin, Sign.: HOB-C-05317

obersteiner_mhartl

https://opac.meduniwien.ac.at/F/?func=find-b&request=comitiali+morbo&find_code=WRD&local_base=&x=0&y=0

aldinen

Abb. 1 Titelblatt/Sign.: HOB-C-05317, Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin, Heinrich Obersteiner Bibliothek für Neurologie.
Gabuccini, Girolamo: De Comitiali Morbo Libri III. Venedig: Aldvs 1561.

Girolamo Gabuccini – De Comitiali Morbo

Girolamo Gabuccini (16. Jhdt.), auch Hieronymus Gabucinus, war ein italienischer Autor aus dem 16. Jahrhundert. Über sein Leben ist wenig bekannt. Er stammte aus einer adeligen Familie aus Fano, einer Küstenstadt in der heutigen Region Marken, die schon in römischer Zeit bestand. Gabuccini beschäftigte sich hauptsächlich mit Medizin und Philosophie. Sein Werk De Comitiali Morbo Libri III., das wie aus dem Titel ersichtlich ist aus drei Teilen besteht, handelt von Epilepsie und ist eine Kompilation des Wissens über diese Krankheit von klassischen Autoren, wie Galenus (129-199 n. Chr.) und Texten zeitgenössischer Humanisten, wie Janus Cornarius (1500-1558). Gedruckt wurde das Werk 1561 im Offizin der Familie von Aldus Manutius und wird daher als Aldine bezeichnet.

Aldinen – 1489 bis 1597

„Als Aldinen bezeichnet man die Drucke, die aus der Offizin der venezianischen Buchdruckerfamilie Manutius seit etwa 1489 hervorgegangen sind. Die Drucke […] stellen in mehrfacher Hinsicht einen frühen Höhepunkt in der Buchdruckergeschichte dar.“[1] Gegründet wurde die Druckerei, bzw. der Verlag von Aldus Manutius, auch Aldo Manuzio, (*1449 Bassiano/Latium, gest. 06.02.1515 Venedig) ca. 1489. Seine Offizin richtete er nach Studien in Ferrara, Rom und Verona in Venedig ein. In der dortigen Biblioteca Marciana stand eine der größten Sammlungen an griechischen Manuskripten Europas zur Verfügung, die bei der Plünderung Konstantinopels 1204 erbeutet worden waren. Mit einigen begabten Typographen begann Manutius ab 1494 diese klassischen Texte zu veröffentlichen und leistete dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Humanismus in Europa. Er machte nicht nur aus seinem Handwerk eine Kunst, sondern unterhielt in seinem Haus auch eine Gelehrtengesellschaft, auch Akademie genannt, die die Redaktion der Texte besorgte. Seine aldinischen Drucktypen werden heute noch „Antiqua“ genannt. Aldus berühmtes Emblem zeigt einen Anker (Symbol der Langsamkeit) und einen Delphin (Symbol der Geschwindigkeit) – Eile mit Weile. 1501 verwendete er erstmals die Kursivschrift (im Englischen Italic genannt.) Nach Aldus Manutius Tod 1515 übernahmen seine Schwiegersöhne interimsmäßig den Betrieb, bis sein Sohn Paulus Manutius, auch Paolo Manuzio, (1512-1574) etwa ab 1534 in die Fußstapfen seines Vaters trat. Paulus führte bis ca. 1561 den Familienbetrieb weiter, danach wurde er Leiter der päpstlichen Druckerei in Rom und sein Sohn Aldus Manutius der Jüngere (*13.02.1547 Venedig, gest. 28.10.1597 Rom) trat das Erbe an. Aldus der Jüngere legte 1566 ein Satzzeichen-System vor, das besonders in der Frage der Interpunktion beispielgebend war. Bis dahin hatten Satzzeichen hauptsächlich die Funktion beim Vorlesen Hinweise zu Pausen und Tonfall zu geben. Für Aldus sollten sie vor allem Klarheit in die Syntax bringen. Bis heute werden seine Vorstellungen im Wesentlichen übernommen. 1590 wurde er, ebenso wie sein Vater, Leiter der Vatikanischen Druckerei in Rom. Nach seinem Tod, er hinterließ keine Erben, wurde die Offizin der Familie Manutius aufgelöst.

Die Bücher Aldus des Älteren zeichnen sich neben ihrer hohen Qualität bezüglich Drucktypen und Proportionen besonders durch ihr handliches Format, in etwa den heutigen Oktavformaten ähnlich, und einer für die damaligen Zeit sehr hohen Auflage aus, wodurch sie relativ günstig erworben werden konnten. Sie richteten sich an ein gebildetes bürgerliches Publikum und stellten somit einen – als eine Art „Taschenbuch“ der Renaissance – ersten wichtigen Beitrag zur Demokratisierung von Wissen im späten 15. und 16 Jahrhundert dar. Eine der größten Aldinen-Sammlungen der Welt mit über 800 Drucken in 1.088 Bänden findet sich heute in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz.

aldinen1

Abb. 2       Druckermarke/Sign.: HOB-C-05317, Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin, Heinrich Obersteiner Bibliothek für Neurologie
Gabuccini, Girolamo: De Comitiali Morbo Libri III. Venedig: Aldvs 1561.

Weitere Aldinen in den Beständen der Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin:

In der Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin befinden sich insgesamt fünf Aldinen, in drei unterschiedlichen Bibliotheken: Heinrich Obersteiner Bibliothek, Josephinische Bibliothek und Gesellschaft der Ärzte Bibliothek. Die älteste stammt aus der Ära Aldus des Älteren, zwei stammen aus der Ära als Aldus‘ Schwiegersöhne, in diesen Fällen Andrea Torresano, auch Andreas Asulanus (1451-1529), den Betrieb leiteten. Die beiden jüngsten Aldinen stammen aus der Ära von Aldus‘ Sohn Paolo. Für das oben vorgestellte Werk von Girolamo Gabuccini aus dem Hause Manutius bietet die Österreichische Nationalbibliothek einen kostenlosen Online-Zugang zum Gesamtwerk, der auch vom Online-Katalog der UB der MedUni Wien aus abrufbar ist:
http://digital.onb.ac.at/OnbViewer/viewer.faces?doc=ABO_%2BZ22195140X

Iamblichus, Chalcidensis: De mysteriis Aegyptorum. Vendedig: Manutius 1497. [Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Josephinische Bibliothek, Gesellschaft der Ärzte Bibliothek, Sign.: JB6419]

http://webapp.uibk.ac.at/alo/cat/card.jsp?id=6177484&pos=0&phys=

Galenus: ΓΑΛΗΝΟΥ. [A‘. – E‘.] Galeni Librorvm. Venedig: Manutius 1525. [Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Josephinische Bibliothek, Sign.: JB450]

http://webapp.uibk.ac.at/alo/cat/card.jsp?id=6175561&pos=3&phys=

Paulus, Aegineta: Paulu Aiginētu Iatru Aristu, Biblia Epta. En Archē Ekastu Tōn Bibliōn Deiknytai Ta En Ekeinō Periechomena. [=] Pavli Aeginetae Medici Optimi, Libri Septem. In Principio Singvlorvm Librorvm Omnia Indicantur, Qvae In Eo Libro Continentvr. Venedig: Manutius 1528. [Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Josephinische Bibliothek, Sign.: JB456]

http://webapp.uibk.ac.at/alo/cat/card.jsp?id=6180340&pos=2&phys=

Oribasius: Oribasii Sardiani Collectorvm Medicinalivm Libri XVII. Qvi Ex Magno Septvaginta librorum uolumine ad nostram etatem soli peruenerunt. Venedig: Mantius 1554. [Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Josephinische Bibliothek, Sign.: JB373]

http://webapp.uibk.ac.at/alo/cat/card.jsp?id=6180172&pos=1&phys=

Quellen:

Homepage: Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Stand: 24.11.2016.

http://staatsbibliothek-berlin.de/de/die-staatsbibliothek/abteilungen/historische-drucke/sammlungen/bestaende/die-aldinen/

Homepage: Consortium of European Research Libraries – CERL Thesaurus. Stand 24.11.2016

https://thesaurus.cerl.org/cgi-bin/search.pl

Homepage: Wikipedia. Stand: 24.11.2016

https://de.wikipedia.org/wiki/Aldus_Manutius

Homepage: Wikipedia. Stand: 24.11.2016

https://en.wikipedia.org/wiki/Paulus_Manutius

Homepage: Wikipedia. Stand: 24.11.2016

https://de.wikipedia.org/wiki/Aldus_Manutius_der_J%C3%BCngere

Text: Harald Albrecht

[1] Homepage: Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Stand: 24.11.2016. http://staatsbibliothek-berlin.de/de/die-staatsbibliothek/abteilungen/historische-drucke/sammlungen/bestaende/die-aldinen/

Alle Beiträge der VS-Blog-Serie: Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien–>

DIPLDISS-COACHING – „Gecoachtes Searching für MedUni Wien-DiplomandInnen / DissertantInnen“- TERMINE: 17.12.2016 und 21.01.2017

DiplDiss-Coaching  – „Gecoachtes Searching für MedUni Wien-DiplomandInnen/DissertantInnen“

Ein kostenfreies Angebot für Studierende der MedUni Wien

1. Termin: 17.12.2016

Vortragende: Mag. Brigitte Wildner

  • Grundlagen der Literaturrecherche
  • Auswahl der Datenbanken
  • Suchstrategien
  • Freies Arbeiten – Betreuung bei der Recherche

Samstag,  17.12.2016 von 9:30 – 12:30 im Vortragsraum der UB MedUni

Email-Anmeldung: brigitte.wildner@meduniwien.ac.at
mit Angabe der Bibliotheks-ID Nr. ($A………)

2. Termin: 21.01.2017

Vortragende: Dr. Eva Chwala

Grundlagen der Literaturrecherche

  • Auswahl der Datenbanken
  • Suchstrategien
  • Freies Arbeiten – Betreuung bei der Recherche

Samstag, 21.01.2017 von 9:30 – 12:30 im Vortragsraum der UB MedUni

Email-Anmeldung: eva.chwala@meduniwien.ac.at
mit Angabe der Bibliotheks-ID Nr. ($A………)

DiplDiss_Foto_M.Hartl

Öffnungszeiten Weihnachten & Jahreswechsel 2016/2017

Wissenschaftliche Bibliothek

Fr, 23.12.2016                                                 08:00 – 16:00

Sa, 24.12. – Mo, 26.12.2016                   geschlossen

Di, 27.12. – Fr, 30.12.2016                      08:00 – 16:00

Sa, 31.12.2016 – So, 01.01.2017          geschlossen

Mo, 02.01. – Do, 05.01.2017                   08:00 – 16:00

Fr, 06.01. – So, 08.01.2017                      geschlossen

ab Mo, 09.01.2017 reguläre Öffnungszeiten

StudentInnenlesesaal

reguläre Öffnungszeiten

**************************
Zweigbibliothek für Zahnmedizin, UBMed-360

Die UBMed360 ist entsprechend der Kliniksperre der Universitätszahnklinik von Sa 24.12.16 bis So 08.01.17 geschlossen.

**************************
Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin, UBMed-900

Mo, 26.12.                              geschlossen
Di, 27.12. – Fr, 30.12.     9:00–12:00
Mo, 02.01. – Do, 05.01.  9:00–12:00
Fr, 06.01.                                 geschlossen

**************************

weihnachtskarte_

 

Weblog der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien