„Josephinum – Seminar“ am 14.01.08

Faehrenkemper Froschlarve

Im  „Josephinum – Seminar“ werden laufende Arbeiten vorgestellt und diskutiert, für die Bestände der Sammlungen der medizinischen Universität Wien genützt werden.  

    Ort: Lesesaal des Josephinum
    Zeit: 14. Jänner 2008, 16.00 c.t.
    Kontakt: sammlungen@meduniwien.ac.at
                 ++43/ 1/ 40160/ 26000

Dr.des. Jan ALTMANN

Ästhetische Bedingungen epistemischer Wirksamkeit in der Mikrofotografie (1877 – 1938)

Zwar sind Bilder innerhalb und außerhalb der Kunst etwas Verschiedenes, doch gehören sowohl technische als auch Kunstbilder einer Kultur der Sichtbarkeit und visuellen Gestaltung an. Auch technisch – epistemische Bilder besitzen eine spezifische Bildlichkeit und Erscheinungsweise. Dies wiederum generiert innerhalb eines jeweiligen historischen Erfahrungsraumes die epistemische Wirksamkeit wissenschaftlicher Bilder. Darum reicht es nicht, nur die Erkenntnisfunktion, die technischen Bedingungen und den kulturellen Kontext wissenschaftlicher Visualisierungen zu beschreiben. In den Blick zu nehmen sind
ihre spezifischen, epistemisch wirksamen Formen des bildlichen Erscheinens. Die forschungsleitende Frage lautet daher: Worin besteht und wie funktioniert die epistemische Ästhetik wissenschaftlich – technischer Bilder? Das Vorhaben verknüpft systematische Fragen nach der Funktion und Erscheinung epistemischer Sichtbarmachung und Bildlichkeit mit der genauen Analyse konkreter Bilder in ihren historischen Verwendungszusammenhängen am Beispiel der bakteriologischen Mikrofotografie. Zurückgegriffen wird für dieses Ziel auf eine polydisziplinäre Methodik und Begrifflichkeit. Eine bildwissenschaftlich ausgerichtete Kunstgeschichte wird mit einer als historische Epistemologie praktizierten Wissenschaftsgeschichte und einer empirisch fundierten,
kulturwissenschaftlichen Ästhetik verbunden.

Dr.des. Jan Altmann: Studium der Kunstgeschichte, Philosophie, Europäischen Ethnologie und Wissenschaftsgeschichte in
Marburg, Zürich, Berlin und Paris. Dissertation zur Visualisierung von empirischem Wissen um 1800. September 2005 – August 2006 Postdoctoral Fellow am Berliner Max – Planck – Institut für Wissenschaftsgeschichte. Mai – Juni 2006 Visiting Scholar am Department of History and Philosophy of Science der Universität Cambridge. Zur Zeit Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK), Wien.
Publikationen: u.a. Zeichnen als Beobachten. Die Bildwerke der Baudin – Expedition 1800-1804 (in Vorb.); Pazifische Impulse: Entdeckungsreisen und visuelle Techniken der Wissensrepräsentation. In: Ullrich Schneider (Hg.), Kulturen des Wissens im 18. Jahrhundert. (2008); Färbung, Farbgestaltung und früher Farbdruck am Ende der Naturgeschichte. In: Bildwelten des Wissens: Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik (2006)

Koch_Bakterien

 

Der Österreichische Ärzte-Kunst-Verein

Der Österreichische Ärzte-Kunst-Verein wurde im Jahre 1991 ins Leben gerufen. Den acht Gründungsmitgliedern schlossen sich in weiterer Folge interessierte, künstlerisch tätige Kolleginnen und Kollegen aus ganz Österreich und aus allen Fächern der Medizin und Veterinärmedizin an. Derzeit zählt der Verein 80 Mitglieder. Das Oevre der Vereinsmitglieder umspannt alle Sparten der Bildenden Kunst (Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Installationskunst, Karikatur, Grafik etc.); als weitere Sparte hat sich unter der Federführung von Herrn MR Dr. Martin Donner das Wiener Medizinisch-Pharmazeutische Kammerorchester CAMERATA MEDICA WIEN entwickelt.

Wie im Blogbeitrag — https://ub.meduniwien.ac.at/blog/?p=464 — angekündigt, fand vom 13. November bis zum 8. Dezember 2007 in der Galerie im AKH-Wien die 16. Herbstaustellung des Österreichischen Ärztekunstvereins statt. Unter der Kuratierung des Präsidenten des Wiener Kunstlerhauses Prof. Joachim Lothar Gartner — http://www.k-haus.at — wurde sie vom Ärztlichen Direktor des Allgemeinen Krankenhauses, Herrn. Univ. Prof. Dr. Reinhard Krepler eröffnet. Der bis dato unerreichte Besucherandrang unterstrich die zahlreichen Aussagen und Pressemeldungen, welche von der bisher erfolgreichsten Ausstellung in der AKH-Galerie sprachen.
 
herbstausstellung-2007-plakat-lercher-72dpi.jpg

Das Plakat der 16. Herbstausstellung stammt von Dr. Piero Lercher, der bereits mehrfach als Gastautor fungierte und auch Vorstandsmitglied des Österreichischen Ärztekunstvereins ist. Ab Jänner 2008 werden wir in unserem Blog weitere Mitglieder und Ihre kreativen Werke vorstellen.

Nähere Infos zum Österreichischen Ärztekunstverein: http://www.aerztekunstverein.at

Vorstand des Österreichischen Ärzte-Kunst-Vereins / Stand April. 2005

Präsident: MR Dr. Peter Prochaska
Vizepräsident: MR Dr. Martin Donner
Obmann: Dr. Gerhard Kitzler
Obmann-Stellvertreter: Dr. Gertrud Keck
Schriftführer: Dr. Gerhard Kitzler
Schriftführer-Stellvertreter: Dr. Gertrud Keck
Kassier: Dr. Wilhelm Brenner
Kassier-Stellvertreter: Dr. Hussein K. Hinaidy
Rechnungsprüfer: Dr. Hans Wank
Rechnungsprüfer-Stellvertreter: Dr. Piero Lercher
Referent Inland: Dr. Uta Langer
Referent Ausland: Dr. Piero Lercher
Referent Musik: MR Dr. Martin Donner
 
 

Fort- und Weiterbildung von MitarbeiterInnen der Ub MedUni Wien IV/2007

Bereits in den Mitteilungen vom 8. Mai 2007, vom 5. Juli 2007 und vom 1. Oktober 2007 wurde darüber informiert, dass Fort- und Weiterbildung sowie die Mitarbeit in nationalen und internationalen Fachgremien an der Universitätsbibliothek der MedUni Wien nicht nur groß geschrieben, sondern auch in die Realität umgesetzt wird.

Aktivitäten der Fort- und Weiterbildung sowie internationaler Kooperation in den Monaten Oktober bis Dezember:

OKTOBER 2007

    1. bis 5. Oktober 2007 Prkatikum an der Universitätsbibliothek der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main im Rahmen des Universitätslehrgangs Master of Science – Library and Information Studies an der Universität Wien
    2. bis 3. Oktober 2007 Teilnahme am Brain Pool zum Thema „Workshop Microsoft Access“ an der Österreichischen Nationalbibliothek „
    4. Oktober 2007 Teilnahme am Brain Pool zum Thema „1 x 1 des Suchmaschinenrankings“ an der Österreichischen Nationalbibliothek „
    9. Oktober 2007 Teilnahme an einer Sitzung des Kommitees ON-K-069 „Bibliothekswesen und Dokumentation“ am Österreichischen Normungsinstitut
    10. Oktober 2007 Teilnahme an einer Sitzung der AG Strategische Planung im Österreichischen Bibliothekenverbund
    17. Oktober 2007 Teilnahme an der Abschluss-Sitzung der AG Kooperationsausschuss (Kooperation e-Medien Österreich) an der UB der Medizinischen Universität Graz
    17.-18. Oktober 2008 Teilnahme am 15. Systembibliothekar/-innentreffen in Wien [2]

Fort- und Weiterbildung von MitarbeiterInnen der Ub MedUni Wien IV/2007 weiterlesen

MedNets: Webseiten für Mediziner

von Mark Buzinkay

MedNets ist eine recht ausführliche Sammlung von Web-Quellen für medizinische Fachinformation. Die Navigation ist zwar ein wenig gewöhnungsbedürfig, aber sobald man sich zurecht gefunden hat, erhält man zu medizinischen Fachgebieten sortiert

  • Datenbanken
  • Webverzeichnis
  • Journale
  • Berufsvereinigungen (hauptsächlich USA)
  • News-Quellen
  • und Literaturempfehlungen.

Eine Suche erweitert das Informationsangebot dieser Seite, macht es deshalb nicht unbedingt bedienungsfreundlicher (alternative Medizin-Suchdienste gibt es bessere). Fazit: eine riesige Ansammlung an Fach-Info, deren Interface aber dringend überarbeitet gehört.

MedNets

Link: MedNets

500. Blogbeitrag

Liebe Leserinnen und Leser des Weblogs der Universitätsbibliothek der Med Uni Wien!

Der 500. Weblogeintrag in UbMUW-INFO unmittelbar vor dem Jahreswechsel 2007/08 bietet eine sehr gute Gelegenheit kurz Rückschau über eineinhalb Jahre Weblogging zu halten.

Als die Universitätsbibliothek der Med Uni Wien im Juni 2006 als erste österreichische Universitätsbibliothek ein Weblog eingesetzt hat, handelte es sich dabei noch um ein neues Informations- und Kommunikationsinstrument, dessen Einsatz an Bibliotheken von vielen nicht für notwendig erachtet worden ist. Mittlerweile hat sich UbMUW-INFO, wie auch die Zugriffszahlen auf die bisher veröffentlichten 499 Weblogbeiträge eindrucksvoll belegen, als modernes und zeitgemäßes Informations- und Kommunikationsinstrument bewährt. Lautete die Zielsetzung beim Start unseres Weblogs, Sie über die Universitätsbibiothek, ihre Ressourcen und Services, am Laufenden zu halten, so präsentiert sich UbMUW-INFO seit dem Beginn des Wintersemesters 2007/08 – durch die Verpflichtung von fünf Gastautoren – UbMUW-INFO inhaltlich noch informativer und unterhaltsamer:

Bisher wurden 35 Gastbeiträge veröffentlicht, die durchwegs sehr hohe Zugriffszahlen aufweisen. Ermöglicht wurde dieses neue Informations-Highlight von UbMUW-INFO durch die Initiative der für das Weblog zuständigen Mitarbeiterin MMag. Margrit Hartl.

Zum bevorstehenden Jahreswechsel möchte ich mich bei Ihnen, liebe Leserinnen und Leser unseres Weblogs, für das in den vergangenen Monaten wieder sehr eindrucksvoll unter Beweis gestellte Interesse an der Universitätsbibliothek der Med Uni Wien, an den attraktiven elektronischen Angeboten, den wertvollen Beständen und innovativen Projekten bedanken.

Gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werde ich mich auch 2008 dafür einsetzen, Ihnen eine möglichst umfangreiche medizinische Literatur- und Informationsversorgung für Studium, Lehre und Forschung am neuesten Stand der Technik bereit stellen zu können.

Auch namens meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünsche ich Ihnen viel Glück, Erfolg und Gesundheit im neuen Jahr 2008.

Bruno Bauer_Foto_M.Hartl

Mag. Bruno Bauer
Leiter der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien
A-1097 Wien, Währinger Gürtel 18-20
Tel: +43 (0) 140400-1082
Fax: +43 (0) 140400-1086
bruno.bauer@medunwien.ac.at
http://ub.meduniwien.ac.at

Weitere Beiträge:
Liebe Leserinnen und Leser des UbMUW-INFO Weblog!
WILLKOMMEN bei UbMUW-INFO!

Publikation MUW-MitarbeiterInnen: Haber Paul, Ao.Univ.Prof. Dr.

A MED PUB

–>Link

Folgendes aktuelle Buch hat die Universitätsbibliothek erworben:

Haber, Paul : Lungenfunktion und Spiroergometrie : Interpretation und Befunderstellung ; [Pulmopret light 2007] / Paul Haber . – 2. Aufl. . – Wien [u.a.] : Springer , 2007 . – XVI, 235 S. . – 978-3-211-36734-6 geb. : EUR 59,80 ;
Signatur: WF-141-9 /<2>

Weitere in der Bibliothek erhältliche Publikationen des Autors –>OPAC

Autor:

Ao.Univ.Prof. Dr. Paul Haber

Universitätsklinik für Innere Medizin II
1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20

Der ehemalige österreichische Meister im Schwimmen hat unter anderem das Olympiateam in Barcelona (1992) und Atlanta (1996) betreut… –>LINK

Haber_Foto_http://www.netdoktor.at/mm4/nd_infos/infos/haber.html

Weitere Beiträge:

Juni 2007: neue Bücher von MitarbeiterInnen der Med Uni Wien an der Ub

Jänner 2007: neue Bücher von MitarbeiterInnen der Med Uni Wien an der Ub

Titel

MIT LectureBrowser

lecturebrowser

Ein interessantes Suchwerkzeug für jene, die nach Vorträgen im Rahmen der MIT OpenCourseWare suchen, ist der LectureBrowser des MIT. Das feine an dem Tool ist nicht der Inhalt (Video mit Untertitel), sondern die Suchfunktion im gesprochenen Text.

Der LectureBrowser durchsucht also nicht die Meta-Daten zum Video, sondern ein Transkript des Vortrags. Dadurch wird eine effektivere Suche möglich. Mit einer Einschränkung: funktioniert auf dem Firefox nicht, die Programmierer sind wohl MS Internet Explorer Liebhaber.

Ausprobieren!

Link: MIT LectureBrowser

Die medizinhistorische Instrumentensammlung im Josephinum

dsc_0176.jpg_Foto_M.Hartl

Max Neuburger ist der Begründer der Instrumentensammlung. Die Sammlung umfasst ca. 3000 Einzelstücke, hauptsächlich Instrumente aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert. 1920 kam die fast vollständige Josephinische Instrumentensammlung hinzu.

Beschreibung der Instrumentensammlung von Univ.-Doz. Dr. Karl Sablik

dsc_0171.jpg_Foto_M.Hartl

dsc_0177.jpg_Foto_M.Hartl

Instrument1_Foto_M.Hartl

dsc_0152.jpg_Foto_M.Hartl

Kontakt:

    Sammlungen der Medizinischen Universität Wien
    Währinger Strasse 25, A – 1090 Wien
    Tel.: 0043/ 1/ 40160/ 26000
    Fax: 0043/ 1/ 40160/ 9 26000
    E-Mail: sammlungen@meduniwien.ac.at
    http://www.meduniwien.ac.at/josephinum/

Weitere Beiträge:

MD CONSULT & FIRST CONSULT: Klinisches Informationssystem

MD Consult und First Consult bilden ein klinisches Informationssystem, das eine integrierte Suche über zahlreiche klinisch relevante Quellen erlaubt.

Dazu gehören:

  • Volltextartikel ausgewählter klinischer Zeitschriften (insb. Clinics of North America)
  • ca. 50 Nachschlagewerke (eBooks)
  • Arzneimittelinformationen
  • Überblick über neue Entwicklungen in den medizinischen Fachgebieten
  • kurze klinikrelevante Zusammenfassungen zu vielen Krankheiten
  • Fallberichte
  • Praxis- Leitlinien
  • Merkblätter für Patienten

MD Consult wird von über 280.000 Benutzern und über 1.700 Gesundheitsorganisationen in aller Welt eingesetzt, um den Zugriff auf Informationen zur Verbesserung von Diagnose und Behandlung zu beschleunigen.

Der Testzugang zu MD Consult und First Consult besteht bis Ende Februar 2008.

 => Link zu First Consult

=> Link zu MD Consult

 [Autor: Helmut.Dollfuss@meduniwien.ac.at]