Schlagwort-Archive: Italien

Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [99]: Franz Herbich (1791-1865): Mediziner, Militärarzt, Botaniker und Phytologe

Franz Herbich (1791-1865): Mediziner, Militärarzt, Botaniker und Phytologe

Text: Dr. Walter Mentzel

Franz (Franciszek) Herbich wurde am 8. Mai 1791 als Sohn des Chirurgen und Wundarztes in einem Wiener Findelhaus,[1] Laurenz Herbich (geb. 3.6.1757),[2] und dessen Frau Phillippina Herbich, in der „Alservorstadt“ in Wien geboren.[3] Er diente seit 1809 als Arzt und seit 1814 als Oberarzt im österreichischen Militär und begann währenddessen mit dem Studium der Medizin am Josephinum in Wien, das er 1816 mit dem „Doctor medicinae“ abschloss.

Als Militärarzt beteiligte er 1815/16 am Feldzug in Frankreich, wo er ein Feldspital in Hagenau im Elsass leitete, und war danach zunächst bis 1818 in Wien und darauf in Preßburg stationiert. 1820 nahm er als Oberarzt bei dem Infanterieregiment Alexander Nr. 2 an der Niederschlagung der italienischen Aufstandsbewegungen in Süditalien teil und blieb zwischen 1821 und 1824 in Neapel. Nach seiner Rückkehr nach Wien im Jahre 1824 kam er bereits 1825 nach Galizien, wo er zwischen Mai 1825 und September 1832 als Regiments- und Chefarzt in Tarnow, 1832 bis 1834 in Stanislawow und ab 1834 in Czernowitz als Regimentsarzt beim „Linien-Infanterieregiment Nr. 24 Herzog von Lucca“ seinen Dienst als Militärarzt versah.

Abb. 1 Franz Herbich, 1865

Während seines Aufenthaltes in Italien, vor allem aber in Galizien und der Bukowina beschäftigte sich Herbich mit botanischen und phytologischen Fragen, die auch zu einer reichen Sammlung konservierter Pflanzen und Pflanzenteile führten und sich in der Veröffentlichung zahlreicher Artikel und Aufsätzen niederschlugen. 1823 erschien erstmals von ihm ein Reisebericht über seinen „Botanischen Ausflug nach dem Agano-See der Solfatara Pozzuoli und dem Monte nuovo“,[4] nachdem er in der Region um Neapel botanische Studien durchgeführt und im Kloster St. Catherina a Formella einen botanischen Garten angelegt, dazu eine umfassende Planzen-Sammlung aufgebaut sowie ein Verzeichnis erstellt hatte.[5] Ein weiterer Reisebericht erschien 1824 nach einem Ausflug nach Capri,[6] ein verspätet abgedruckter Bericht im Jahr 1833 über seine Exkursion über den Vesuv nach Ollazano,[7] und ein weiterer über die „Straßen-Flora von Neapel bis Villach“ im Jahr 1834.[8]

Diese Arbeiten aus seiner Zeit in Italien veröffentlichte er in der Form von Reiseberichten für die königlich bayrische Botanische Gesellschaft in der Zeitschrift „Flora oder Botanische Zeitung“. Nachdem er 1825 nach Galizien versetzt worden war, schloss er an seine Tätigkeit in Italien an und unternahm zahlreiche ausgedehnten Reisen, die ihn in bis dahin aus botanischer Sicht unbekannte Gebiete führte, darunter die nordöstlichsten Teile der Karpatengebirge, wie u.a. Czerna Góra, wo er erstmals Pflanzenarten feststellte, sie bestimmte und deren genauen Standort beschrieb. Auch aus dieser Zeit stammen von ihm verfasste Berichte, die er in der Zeitung „Flora oder Botanische Zeitung“ (auch: Allgemeine botanische Zeitung) veröffentlichte. Darunter 1834 über seinen „botanischen Ausflug in die Galizisch-carpatischen Alpen des Sandezer Kreis“[9], 1836 über seine Exkursion in das Hochgebirge der Bukowina,[10] oder im Jahr 1862 „Über die Verbreitung der in Galizien und der Bukowina wildwachsenden Pflanzen“.[11] Bei seinen Forschungstätigkeiten wurde er auch von dem österreichischen Botaniker und Professor an der Universität in Lemberg Alexander Johann Anton Zawadzki (1798-1868) begleitet.

Aus dieser Zeit in Galizien und der Bukowina stammen auch seine Monografien, darunter:

Herbich Franz: Nachricht über die in Gallizien im Sandecer Kreis befindlichen Szczawnicer Gesundbrunnen. Gedruckt bei Ferdinand Ullrich: Wien 1831.

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Josephinische Bibliothek, Sign.: 2803]

Abb. 2    Titelblatt: Herbich: Nachricht über die in Gallizien […]. Wien: 1831.

Abb. 3    Frontispiz: Herbich: Nachricht über die in Galizien […]. Wien: 1831.

Herbich Franz: Additamentum Ad Floram Galiciae. Leopoli, Stanislavoviae et Tarnoviae: Apud Kuhn Et Millkowski/Przemysliae: Apud C. Wenzel 1831.

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Neuburger Bibliothek, Sign.: 29376]

Abb. 4    Titelblatt: Herbich: Additamentum ad floram Galiciae. Leopoli […]: 1831.

Abb. 5    Herbich: Additamentum ad floram Galiciae. Leopoli […]: 1831.

Herbich Franz: Selectus Plantarum Rariorum Galiciae et Bucovinae. Czernovicii: Typis Petri Et Joannis Eckhardt 1836.

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Neuburger Bibliothek, Sign. 14515]

Abb. 6    Titelblatt: Herbich: Selectus Plantarum […]. Czernovicii: 1836.

Abb. 7    Herbich: Selectus Plantarum […]. Czernovicii: 1836.

Handschrift:

Herbich Franz: Beobachtungen über die im Militär Spitale zu Czernowitz vom 1tn bis 1tn September 1841 angewendeten modificirten englischen Krætzen Behandlungs Methode. Czernowitz: 1840.

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Neuburger Bibliothek, Sign.: II45107]

Abb. 8    Titelblatt der Handschrift: Herbich: Beobachtungen über die im Militär Spitale […]. Czernowitz: 1840.

1841 erschien von ihm die handschriftlich verfasste Arbeit:

Herbich, Franz: Denkwürdige medizinisch-practische Wahrnehmungen. o.O.: 1841.

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Neuburger Bibliothek, Sign.: 45101]

Abb. 9    Titelblatt der Handschrift: Herbich: Denkwürdige medizinisch-practische Wahrnehmungen […]. o.O. 1841.

Herbich war seit 1833 Mitglied der physikalischen Gesellschaft zu Zürch,[12] der königlich-bayrischen botanischen Gesellschaft zu Regensburg, der wissenschaftlichen Gesellschaften in Halle, Hanau, Altenburg, seit 1836 der Wetterauischen Gesellschaft der Naturforcher[13] und seit 1840 der Naturforscher-Gesellschaft zu Iassy.[14] 1838 erhielt er ein Diplom der physikalisch-medizinischen Gesellschaft zu Elangen.[15] Nach seiner Pensionierung als Regimentsarzt 1. Klasse im Jahr 1845, lebte Herbich zunächst weiterhin in Czernowitz und zuletzt seit 1856 in Krakau, wo er am 20. September 1865 verstarb. Sein Sohn Franz Herbich (1821-1887) war ein österreichischer Geologe und Paläontologe.

Quellen:

Archiv der Universität Wien. Dekanat. Med. Fak. Med. 9,1-256.

Index der katholischen Taufen von Wien und Umgebung zwischen 1585 und 191. Erzdiözese (östliches Niederösterreich und Wien) Matriken 1788-1792. Alservorstadtpfarre Wien, 1791. Taufbuch 3. Folio 181.

Flora oder Botanische Zeitung.

Lemberger Zeitung.

Medizinisch chirurgische Zeitung.

Verhandlungen der zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien.

Wiener Zeitung.

[1] Wiener Zeitung. 14.6.1823. S. 1.

[2] Archiv der Universität Wien, Dekanat. Med. Fak. Med. 9,1-256.

[3] Index der katholischen Taufen von Wien und Umgebung zwischen 1585 und 191. Erzdiözese (östliches Niederösterreich und Wien) Matriken 1788-1792, Alservorstadtpfarre Wien, 1791. Taufbuch 3. Folio 181.

[4] Flora oder Botanische Zeitung. 21.2.1823. S. 98-110. Flora oder Botanische Zeitung. 28.12.1823. S. 136.

[5] Flora oder Botanische Zeitung. 21.2.1823. S. 106-108.

[6] Flora oder Botanische Zeitung. 21.8.1824. S. 481-488.

[7] Weiters Allgemeine botanische Zeitung. 21.12.1833. S. 737-749.

[8] Flora oder Botanische Zeitung. 28.12.1834. S. 186.

[9] Flora oder Botanische Zeitung. 28.9.1834. S. 561-575 und 7.10.1843. S. 577-587.

[10] Flora oder Botanische Zeitung. 28.10.1836, S. 625-640 und 7.11.1836. S. 641-653.

[11] Verhandlungen. der zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. 11, 1861. S. 33-70.

[12] Wiener Zeitung. 25.4.1833. S. 1.

[13] Lemberger Zeitung. 23.9.1836. S. 4.

[14] Wiener Zeitung. 11.4.1840. S. 1.

[15] Medizinisch chirurgische Zeitung. 20.8.1838. S. 240.

Alle Beiträge der VS-Blog-Serie: Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien–>

Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [69]: 1848: Fischer, August: Dissertatio Inauguralis […] De Exercitiis Gymnasticis […] In […] Academia Josephina. Wien: Typis Congregationis Mechitaristicae 1845.

 1848: Fischer, August: Dissertatio Inauguralis […] De Exercitiis Gymnasticis […] In […] Academia Josephina. Wien: Typis Congregationis Mechitaristicae 1845. [= Zur Diätetik der Leibesübungen]

Text: Walter Mentzel

Abb. 1    Titelblatt: Fischer, August: […] De exercitiis gymnasticis […]. Wien: 1845

August Fischer wurde am 14. Februar 1821 in Poisbrunn/Niederösterreich geboren. Er wuchs als neuntgeborenes Kind in einer kinderreichen Familie als Sohn von Anton Adolf Fischer (1791-1877), einem Verwalter der Herrschaft Enzersdorf im Thale, und seiner Mutter Anna Fischer (1801-1883) geborene Colbrie, auf. Nach dem Besuch der Gymnasien in Horn und Budweis, trat er zum Studium der Medizin in das chirurgisch-militärärztliche Josephinum ein. Am 28. Oktober 1845 schloss er das Studium mit dem Grad des Doktors der Medizin und Chirurgie und eines Magisters der Augenheilkunde und Geburtshilfe ab.

Fischer, August: Dissertatio Inauguralis Medica Physiologico-Diaetetica De Exercitiis Gymnasticis, Quam Consensu Atque Auctoritate Illustrissimi Ac Magnifici Domini Praesidis Et Directoris, Clarissimorum Atque Celeberrimorum D. D. Professorum Pro Doctoris Medicinae Et Chirurgiae Laurea Rite Obtinenda In Celeberrima C. R. Academia Josephina Publicae Disquisitioni. Theses adnexae defendentur in aedibus Academiae Josephinae die … mensis Octobris 1845. Wien: Typis Congregationis Mechitaristicae 1845.

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Historische Dissertations-Bibliothek, Sign.: D1845/8]

http://webapp.uibk.ac.at/alo/cat/card.jsp?id=8417350

Nach seinem Studium begann er seine medizinische Laufbahn als Militärarzt bei der Armee, wo er als Oberarzt dem k.k. Kürassier-Regiment (Nr. 4) von Carl Freiherr von Mengen (1774-1851) zugeteilt wurde. Daneben setzte er seine bereits während seines Studiums begonnene Arbeit als Schriftsteller fort, schrieb Theaterkritiken und Rezensionen für Zeitungen wie „Sonntagsblätter“, „Wanderer“, „Morgenblatt“ und „Wiener Zuschauer. Zeitschrift für Gebildete“ (Der Österreichische Zuschauer, Zeitschrift für Kunst, Wissenschaft) und publizierte Gedichte.

Ab April 1848 nahm er in Italien als Militärarzt an der Niederschlagung des ersten italienischen Unabhängigkeitskrieg durch die österreichische Armee und deren Oberkommandierenden Graf Johann Joseph Wenzel von Radetzky (1766-1858) teil. In diesen Wochen bis zu seinem Tode berichtete als Kolumnist für die „Wiener Abendzeitung“ über seine Eindrücke und Erlebnisse am Kriegsschauplatz in der Lombardei[1], die er im Stil eines Kriegsberichterstatters verfasste.[2]

August Fischer verstarb am 11. Juli 1848 in einem österreichischen Feldspital in Verona an Typhus.[3]

[1] Wiener Abendzeitung, 2.8.1848, S. 4.

[2] Wiener Abendzeitung, 15.5.1848, S. 1.

[3] Der österreichische Zuschauer (Wiener Zuschauer. Zeitschrift für Gebildete). Zeitschrift für Kunst, Wissenschaft und geistiges Leben, Nr. 119, 28.7.1848, S., 951.

Alle Beiträge der VS-Blog-Serie: Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien–>