Archiv der Kategorie: Online-Katalog

OPAC Bibliothekskatalog

Buchtipp: MEDIZIN IM WEB

Wo finden Ärzte Informationen, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern? Wie können Patienten die Qualität von Gesundheitsinfos einschätzen? Und: Wie geht das eingentlich, dass Google so rasch gute Suchergebnisse liefert?
Solche – und andere Fragen werden in Medizin im Web: Ein Wegweiser durch das Internet (Wien: Schobel, 2007) beantwortet. Der Ratgeber wurde von Wolfgang Bereuter, Public Affairs Manager bei der Aesca Austria GmbH, und Dietmar Schobel, freier Medizinjournalist, verfasst.

Über das Internet ist das größte elektronische Informationsarchiv der Welt zugänglich und damit auch die größte „medizinische Fachbibliothek“. Mit dem seit rund 15 Jahren von einem größeren Benutzerkreis verwendeten Massenmedium können Fakten abgerufen werden, die von Arzt-Ordinationen, Magazinen, Kliniken, Universitäten, Medizinbibliotheken und anderen Gesundheitsinstitutionen stammen.
Oft ist es jedoch nicht einfach, in diesem großen Datenangebot den elektronischen Pfad zu einer ganz bestimmten Information zu finden. Viele Wege führen im Internet in eine Sackgasse. Dieses Buch versteht sich deshalb als Wegweiser durch das Internet oder genauer gesagt durch dessen populärsten Dienst, das World Wide Web. „Medizin im Web“ bietet eine erste Orientierungshilfe bei der Suche nach Gesundheitsinformationen und baut auf unseren vorangegangenen Werken zu diesem Thema auf, deren Inhalte aktualisiert, ergänzt und neu strukturiert wurden.
„Medizin im Web“ ist in drei große Abschnitte unterteilt:

    In Basis-Wissen wird der technische Aufbau des Internet beschrieben und es werden die unterschiedlichen Arten von WWW-Suchservices vorgestellt. Im Weiteren erfahren Sie, wie Webrecherchen gezielt durchgeführt werden können und wie die Qualität der Resultate eingeschätzt werden kann. Nicht zuletzt werden dann einige empfehlenswerte allgemeine Suchhilfen präsentiert.
    Im Abschnitt Medizin im Web geht es um Internetauftritte, die einen vorselektierten Zugang speziell zu medizinischen Fakten bieten. Zunächst wird auf Initiativen für die Qualität von Gesundheitsinfos im Web eingegangen. In der Folge werden ausgewählte Pages und Portale für Patienten aufgelistet sowie spezialisierte Suchdienste für den Bereich Medizin. Abschließend befassen wir uns mit Portalen und Pages, deren Infoangebot sich speziell an Ärztinnen und Ärzte wendet.
    Das Schwerpunkt-Thema das 3. Abschnitts „Web-Tipps für Fortgeschrittene“ sind wissenschaftliche Datenbanken für die Medizin und verwandte Disziplinen. Wir beginnen mit funktionellen Weboberflächen für das große Literaturarchiv MEDLIN. Im Anschluss können Sie nachlesen, wo im Web die besten Informationen zum Thema Evidenz-basierte Medizin zu finden sind. Kostenlose Zugänge zu toxikologischen Fakten und Datenbanken für Klinische Studien komplettieren den Abschnitt über spezifische elektronische Archive.

Abschließend finden Sie ein Kapitel, dass die wichtigsten allgemeinen Empfehlungen enthält, wie Sie sich gegen Computerviren, Würmer und andere unerwünschte Zugriffe auf Ihren Rechner bestmöglich schützen können. Es folgen ein Glossar der verwendeten Fachausdrücke sowie ein Verzeichnis der in diesem Buch näher beschriebenen Websites. Wie in einem Webkatalog gibt es darin zu jeder Page nochmals eine Kurz-Beschreibung von deren Inhalten.
Wir hoffen, dass „Medizin im Web“ einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, Ihnen Ihre praktische Arbeit zu erleichtern und wünschen Ihnen eine informative und anregende Lektüre,

Wolfgang Bereuter & Dietmar Schobel

Bereuter, Wolfgang : Medizin im Web ; Suchtipps für Anfänger und Fortgeschrittene ; ausgewählte Gesundheitsseiten ; Datenbanken richtig nutzen : ein Wegweiser durch das Internet / Wolfgang Bereuter ; Dietmar Schobel . – Wien : AESCA Pharma GmbH , 2007 . – 144 S. – 978-3-200-00857-1

–> OPAC

Cover

April 2007: neue Bücher von MitarbeiterInnen der Med Uni Wien an der Ub

A MED PUB Logo by Margrit Hartl

–>Link

Folgende aktuellen Bücher hat die Universitätsbibliothek erworben:

Wild Thomas, Dr., Universitätsklinik für Chirurgie

Wild, Thomas [Hrsg.] : Manual der Wundheilung : chirurgisch-dermatologischer Leitfaden der modernen Wundbehandlung / Thomas Wild ; Josef Auböck (Hrsg.) . – Wien [u.a.] : Springer , 2007 . – XII, 354 S. . – 978-3-211-25212-3 geb. : EUR 100,00 ;

AutorInnen:
Auböck, Josef (Wien)
Andel, Harald (Wien)
Blacky, Alexander (Wien)
Domenig, Christoph (Wien)
Donaty, Edith (Wien)
Fialka-Moser, Veronika (Wien)
Frey, Manfred (Wien)
Grassberger, Martin (Wien)
Hölzenbein, Thomas (Wien)
Kamolz, Lars-Peter (Wien)
Kitzinger, Hugo B. (Wien)
Lahnsteiner, Elisabeth (Wien)
Mayer, Georg S. (Wien)
Partsch, Hugo (Wien)
Rinder, Horst (Wien)
Sagmeister, Elke Maria (Wien)
Stremitzer, Stefan (Wien)
Wild, Thomas (Wien)
Zorn, Carina (Wien)
et al.

Bischof Martin, Ao.Univ.Prof. Dr., Universitätsklinik für Innere Medizin III

Bischof, Martin : Endokrinologie und Stoffwechsel : MCW – Block 10 / Martin Bischof ; Martin Kraupp ; Anton Luger . – 1. Aufl. . – Wien : Facultas , 2007 . – 203 S. . – 978-3-7089-0024-7

AutorInnen:
Bischof, Martin (Wien)
Kraupp, Martin (Wien)
Luger, Anton (Wien)
Bischof, Martin (Wien)
Dudczak, Robert (Wien)
Geiger, Margarethe (Wien)
Kainberger, Franz (Wien)
Kaserer, Klaus (Wien)
Kraupp, Martin (Wien)
Luger, Anton (Wien)
Marktl, Wolfgang (Wien)
Nanoff, Christian ( Wien)
Pietschmann, Peter (Wien)
Schima, Wolfgang (Wien)

Foto

mehr–>OPAC-Link

Aufstellungssystematik

Alle angekauften Fachbücher werden katalogisiert und auch inhaltlich erschlossen.

Neben einer verbalen Inhaltsbeschreibung durch die Vergabe von Schlagwörtern erfolgt auch eine systematische Erschließung auf der Basis der National Library of Medicine Classification. Für Literatur der vorklinischen Fächer bzw. Randgebiete der Medizin wird die Klassifikation der Library of Congress herangezogen. Diese Klassifikationssysteme kommen an vielen großen Fachbibliotheken weltweit zum Einsatz, sodass sich beispielsweise GastärztInnen sehr rasch in den Bibliotheken zurechtfinden.

Systematik–>PDF

Foto Margrit Hartl

MCW: Blockliteratur

Die Universitätsbibliothek stellt von jedem Facultas Blockbuch etwa 30 Exemplare in der Lehrbuchsammlung zur Verfügung. Zusätzlich besteht die Möglichkeit ein Ansichtsexemplar der Blockliteratur beim Enlehnschalter von 9:00-19:30 für den Gebrauch innerhalb der Bibliothek zu entlehnen. Um einen Überblick zur empfohlenen Blockliteratur zu bekommen, suchen Sie im OPAC folgendermaßen:

z.B. Block23–>Link

Foto

Weitere Suchmöglichkeiten zum Thema MCW in den Teilkatalogen:

OPAC-Teilkatalog Medizin Curriculum Wien–>Link

OPAC-Teilkatalog Lehrbuchsammlung–>Link

ACHTUNG: Mahnspesen fallen am 1. Überziehungstag an!

Ab 16.4.2007 sind Mahnspesen ab dem 1. Tag der Verspätung zu entrichten!

Für die verspätete Rückstellung eines Informationsträgers sind pro Mahnung 1,65 Euro Mahnspesen sowie Überschreitungsspesen pro Informationsträger und Tag in der Höhe von 15 Cent zu entrichten. Die Mahnungen erfolgen im Abstand von 1 Woche. Die 3. Mahnung wird eingeschrieben per Post zugestellt.

(Benutzungsordnung der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien)

Neu: eigener OPAC-Teilkatalog für Hochschulschriften

Hochschulschriften der Med Uni Wien in der Universitätsbibliothek

Foto MHartl

Durch die neuen Studienangebote an der Med Uni Wien und die obligatorische Verpflichtung für die Studierenden, eine schriftliche Abschlussarbeit im Zuge des MCW zu verfassen, wächst der wissenschaftliche Output an Hochschulschriften beträchtlich an.

Seit 2004 arbeitet die Universitätsbibliothek an der Österreichischen Dissertationsdatenbank mit, die etwa 52.000 Dissertationen der österreichischen Universitäten verzeichnet.

Alle Dissertationen und Diplomarbeiten der Med Uni Wien sind auf einfache und effiziente Art durch den Bibliothekskatalog (OPAC) zugänglich.

Neu eingerichtet wurde ein eigener OPAC-Teilkatalog für Hochschulschriften–>,
in dem Verfasser, Titel, Schlagwörter, Betreuer und Institut suchbar sind.

Die eingescannten Inhaltsverzeichnisse ToCs und
die Abstracts in deutscher und englischer Sprache sind ein wesentlicher Mehrwert an Information und zur Gänze über den OPAC recherchierbar.

„Document Repository“ stellt ein innovatives laufendes Projekt dar, das die elektronische Volltextspeicherung von Hochschulschriften der Med Uni Wien auf dem bibliothekseigenen Dokumentenserver zum Ziel hat.

Zweigbibliothek für Zahnmedizin

Zweigbibliothek für Zahnmedizin, ZBMed-360

Währingerstraße 25a
A-1090 Wien

Die Bibliothek verwaltet sowohl Bestände der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien als auch der ÖGZMK (Österr. Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde).

Der Gesamtbestand umfasst
ca. 7500 Monographien und
ca. 200 Zeitschriftentitel, davon derzeit 37 laufend.

Die aktuellen Bücher sind nach einer eigens für die Bibliothek für Zahnmedizin entwickelten Systematik nach Sachgebieten aufgestellt (etwa ab Erscheinungsjahr 1990).
Sie können aus den Regalen selbst entnommen und entlehnt werden.

Der Buchbestand der Zweigbibliothek für Zahnmedizin ab ca. 1975, der gesamte Bestand der ÖGZMK und der Zeitenschriftenbestand sind über den Online-Katalog der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien abrufbar.

Die Historischen Bestände sind getrennt nach Eigentümern und nach dem Zeitpunkt ihrer Erwerbung aufgestellt.
Diese Werke können in den Zettelkatalogen, in den Autorenkatalogen der Zahnklinik und des Vereins, im systematischen Katalog der Zahnklinik bzw. online (ÖGZMK-Bestand) gesucht werden.

2 Mitarbeiter/innen betreuen die Bibliothek und erfüllen die Leserwünsche:

Bibliothekar: Mag. Gerhard Grosshaupt
E-Mail: gerhard.grosshaupt@meduniwien.ac.at
Tel.: 4277-605-40
Fax.: 4277-605-41
Mitarbeiterin: Frau Maria Gallhuber
E-Mail: maria.gallhuber@meduniwien.ac.at

Öffnungszeiten:
Mo, Mi, Do 09.00-12.00;13.00-16.00
Di, Fr 09.00-11.30
Während der Ferien sowie an einzelnen verlautbarten Tagen verkürzte Öffnungszeiten.

Zahnmedizin_Fotos_MMag.Margrit_Hartl

Verlängerung der Entlehnberechtigung

Entlehnkarte_Foto_MMag.M.Hartl

Die Entlehnberechtigung endet am 31.Dezember jeden Jahres und muss verlängert werden.

Vorraussetzung für die Ausweisverlängerung:

StudentInnen der MUW:

Studienausweis mit aktuellem Inskriptionsetikett
Änderungen von Telefonnummer, Adresse oder E-Mail-Adresse bitte unbedingt angeben

alle anderen BenutzerInnen:

Entlehnausweis
Änderungen von Telefonnummer, Adresse oder E-Mail-Adresse bitte unbedingt angeben.
Sollten Sie noch keinen neue Entlehnkarte der Bibliothek haben, dann wird diese ausgetauscht.

Ihre Entlehnberechtigung ist dann bis Ende des folgenden Kalenderjahres gültig!

Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin inklusive Ethnomedizin

Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin inklusive Ethnomedizin, ZBMed-900

Die Bibliothek für Geschichte der Medizin ist mit rund 450 000 Bänden sowie ca. 65 000 Sonderdrucken die größte medizinhistorische Fachbibliothek im deutschen Sprachraum.

Den alten Kern der Bibliothek bildet die ursprünglich von Joseph II. für die Ausbildung der Militärärzte gegründete Lehrbibliothek mit ca. 7000 vor dem Jahr 1800 erschienenen Titeln.
Diese „Josephinische Bibliothek“ bildet zusammen mit diversen Sondersammlungen und Nachlässen, darunter die Bibliothek des Internisten H. Nothnagel, die Dauerleihgabe des Altbestandes der Gesellschaft der Ärzte (rund 30 000 Bände) und die „Max & Margareta Wolf Memorial Library“ (2000 Bände), einen ansehnlichen medizinhistorischen Quellenapparat.
Darüber hinaus verfügt die Bibliothek über einen umfangreichen Bestand an medizingeschichtlicher Sekundärliteratur, dessen Grundstock zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom Medizinhistoriker Max Neuburger gelegt wurde.
Neben diesem im engeren Sinn medizinhistorischen Bestand ist noch die mehrere tausend Bände umfassende Sondersammlung zur Ethnomedizin zu nennen, welche von Lesern verschiedenster Studienrichtungen intensiv benutzt wird und die im Fernleiheverkehr besonders häufig gefragt ist.

Die Bibliothek für Medizingeschichte präsentiert sich als eine Mischung aus altertümlicher Archiv- und moderner Freihandbibliothek in einem schönen und würdigen Rahmen im Erdgeschoss des Josephinums. Im hellen und freundlichen Lesesaal mit Blick auf den ruhigen begrünten Innenhof können die nicht entlehnbaren (vor 1900 erschienenen) Werke sowie Zeitschriften eingesehen werden.
Nach wie vor stellt der umfangreiche Zettelkatalog (Autoren- und Schlagwortkatalog) einen wichtigen Zugang zum großen Altbestand dar, denn der ältere Buchbestand ist bislang nur teilweise digital erfasst und über den Online- Katalog abfragbar.
Dr. Brigitte Kranz, Rudolf Gerdenits

3 Teilzeitmitarbeiter/innen betreuen die Archive und erfüllen die Leserwünsche:
Judith Doegl Tel. 4277-60532
Rudolf Gerdenits 4277-60531
Dr. Brigitte Kranz (Leitung) 4277-60530

Währinger Str. 25, 1090 Wien

Öffnungszeiten: Mo.- Do. 9.00-16.00, Fr. 9.00-12.00

Während der Ferien sowie an einzelnen verlautbarten Tagen verkürzte Öffnungszeiten.

Foto_Margrit_Hartl