Harry SICHER (1889-1974): Vertrieben 1938 [107]

VERTRIEBEN 1938 [107] UPDATE

Harry SICHER (1889-1974)

    1. * 11.09.1889 Wien
    1. gest. 10.09.1974
    1. Vater: Ignatz Sicher
    1. Mutter: Johanna Frommer
    1938 im Lehrkörper der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, Fach: Zahnheilkunde

Biographische Informationen zu Harry SICHER (PDF) im Repositorium der Ub Med Uni Wien. – Auszug aus: Judith Bauer-Merinsky: Die Auswirkungen der Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich auf die medizinische Fakultät der Universität Wien im Jahre 1938:Biographien entlassener Professoren und Dozenten. Wien: Diss., 1980, S. 223.

Provenienz

Open Access – Nachtrag zu Harry SICHER:

  • Judith Lauber: Dr. Harry Sicher 1889-1974 (Diss, Med.Univ. Wien, 2007), [Abstract, Österr. Dissertationsdatenbank]
  • Bernhard Gottlieb – Namenspatron der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik
  • University of Michigan, Dentistry Library: About us…World War II & the Jewish Dentist, Contributions to the Profession of Jewish Dentists

Sicher, Harry 1889-1974

    • , in:

VIAF Virtual International Authority File

Feedback unserer Weblog-User, biographische Nachweise und Ergänzungen zu Harry SICHER:

    1. Harry SICHER in Verzeichnis „Medizinische Fakultät“ [Seite 18-36]:
      in: Kurt Mühlberger: Dokumentation Vertriebene Intelligenz 1938. Der Verlust geistiger und menschlicher Potenz an der Universität Wien von 1938 bis 1945. 2. verb. u. verm. Auflage. Wien: Archiv der Universität Wien, 1993. [Seite 32]
      Harry Sicher (1889 Wien – 1974 USA)
      Pd. (ao. P.), Zahnheilkunde; 1938 Venia legendi widerrufen (rass.)

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Harry SICHER:
      in: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1935, hg. von Dr. Gerhard Lüdtke. Fünfte Ausgabe. Berlin und Leipzig: Walter de Gruyter & Co. [Spalte 1304]

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Nr. 9678 – Sicher, Harry:
      in: Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Hrsg. von der Österreichischen Nationalbibliothek. Band 3: S -Z. München: K.G.Saur, 2002. [Seite 1263]

****************************************************

    1. Biographie Harry SICHER:
      Titel Dr. Harry Sicher 1889-1974
      Autor/in(en) Lauber, Judith
      Hochschule Medizinische Universität Wien, Zentrum für Public Health
      Betreuer Hubenstorf, Michael
      Datum Einreichung 2007-02
      Jahr 2007
      Umfangsangabe 149 Bl..
      Freie Schlagwörter deutsch Emigrant / Nationalsozialismus / Anatom / Zahnarzt / Jude / USA
      Freie Schlagwörter englisch Jewish / Emigrant / Anatomist / Dentist / USA / third reich / nazi germany
      Typ Text.MastersThesisKurzfassung deutsch
      Harry Sicher wurde am 11.09.1889 in Wien geboren. Nach der Reifeprüfung am Staatsgymnasium im Jahre 1907 studierte er Humanmedizin an der Universität Wien und promovierte am 13.03.1913 zum Doktor der gesamten Heilkunde. Bereits während des Studiums arbeitete er 1911–1913 als Demonstrator am I. Anatomischen Institut unter Prof. Julius Tandler, und er blieb diesem Fachgebiet zeitlebens treu. Nach Beendigung des Studiums entschied sich Harry Sicher, den weiteren Weg als Zahnmediziner zu gehen. Die Jahre als Assistent am zahnärztlichen Institut 1914 bis 1920 wurden durch 3 Jahre Kriegsdienst als Militärarzt unterbrochen. Im Jahr 1920 wurde Harry Sicher zum Privatdozenten für Zahnheilkunde ernannt, 1933 zum a. o. Professor. Aufgrund der politischen Umstände wurde er im März 1938 entlassen. Nachdem er in Großbritannien keine Zulassung als praktizierender Zahnarzt bekam, fand er ab Juni 1939 eine Anstellung als Assistenzprofessor für Neuroanatomie an der Chicago Medical School. Ab 1942 wurde er Vorstand des Instituts für Anatomie und Histologie an der Loyola University School of Dentistry Chicago, wo er 1960 emeritierte.
      Harry Sicher publizierte im Laufe seiner Karriere von 1911 bis 1970 weltweit etwa 145 wissenschaftliche Artikel in renommierten Fachzeitschriften, in denen er alle Fachrichtungen der Zahnheilkunde behandelte. Dazu kommen noch 6 Lehrbücher, 4 in Deutsch und 2 in Englisch, ein Buchbeitrag in einem Lehrbuch für Zahnheilkunde, und ein Lehrbuch, welches er nach dem Tod seines Kollegen Balint Orban (1960) in der 5. Auflage herausgegeben hat. Sein Werk „Oral anatomy“ wurde in 4 Sprachen herausgegeben und wurde für viele Jahrzehnte DAS Standardlehrbuch für Anatomie für Zahnmedizinstudenten in vielen Ländern, es erschien 1988 bereits in 8. Auflage. Durch zahlreiche Entwicklungsstudien von Knochen und Kiefer erlangte Sicher große Ehre unter Kieferorthopäden.
      Harry Sicher starb 85-jährig am 09.12.1974 in Chicago. Er hinterließ seine zweite Ehefrau, aber keine Kinder.
      Kurzfassung englisch
      Harry Sicher was born in Vienna, Austria on 11th September 1889.
      He studied medicine and received his medical degree from the Vienna University Medical School in 1913. During his studies he worked under Prof. Julius Tandler in the department of applied anatomy, where he received a broad and solid training in all aspects of anatomy. After graduation from medical school, Sicher decided to specialize in dentistry. He worked from 1914 – 1920 in clinical practice, research and teaching in the Dental Department of the Vienna University Medical School. During the First World War he served for 3 years in the medical corps of the Austrian army. In the year 1920 Sicher habilitated to an assistant professor. As a result of the political circumstances after Hitler annexed Austria in March 1938 Sicher was dismissed as university teacher. He tried to obtain a job in Great Britain, but the General Medical Council did not allow Austrian dentists to practice in the UK. In June 1939 Sicher found employment as associate professor of Neuroanatomy at the Chicago Medical School. In 1942 Sicher joined the Loyola University School of Dentistry.
      He served as professor and head of the department of anatomy and histology until his retirement in 1960. Harry Sicher published between 1911 and 1970 about 145 scientific articles world wide in several renowned journals. The topics covered by his publications were ranged widely. He also wrote 6 textbooks, 4 in German and 2 in English. His textbook “Oral anatomy”, first edition in 1949, was edited in 4 languages (German, English, Spanish and Chinese) and became the standard textbook for dental schools throughout the world for many years. His research and publishing in the area of bone metabolism made him especially popular with orthodontic and oral surgery groups and his work in dental education and research earned him worldwide professional recognition and academic honour. Harry Sicher died on December 9th, 1974 at the age of 85. He was survived by his second wife. No children were listed in his obituaries.

*****************************************************

  1. Hinweis von Gerhard Großhaupt (Wien) auf die Website der University of Michigan, Dentistry Library: About us…:
    World War II & the Jewish Dentist
    Dentists were among the many groups of professionals in Europe whose ranks were decimated or more by Hitler’s policies against the Jews and other groups. As a particular example, the University of Vienna’s dental program lost almost three-quarters of their faculty in 1938 when Hitler’s forces occupied the city. Foremost among this group were Bernhard Gottlieb and his students, Balint Orban, Rudolf Kronfeld, Joseph Weinmann, and Harry Sicher. Gottlieb initially relocated to Tel Aviv where he hoped to found a leading dental research program, but later relocated to the United States, as had most of his students.

    Aus: World War II & the Jewish Dentist
    Contributions to the Profession of Jewish Dentists
    Here you will see a small selection of dental research monographs and textbooks written by a few of the most important Jewish researchers and educators in the dental profession. Prominent names include Bernhard Gottlieb and his students, Balint Orban, Rudolf Kronfeld, Joseph Weinmann, and Harry Sicher. It is impossible to imagine what shape the field of periodontology would have today without the contributions of these and other leading Jewish dentists. Most of Gottlieb’s students emigrated to the United States around 1938 when Hitler’s forces took Vienna and required the departure of Jewish faculty from the University there. You may notice this list includes some of the founders of the field of Periodontology (Balint & Orban, in particular). Indeed, it is difficult to imagine what shape the field of periodontology might have taken without the contributions of jewish researchers and educators.

    Aus: Contributions to the Profession of Jewish Dentists

****************************************************
Logo: MMag.Margrit Hartl

Sonderblog-Serie Vertrieben 1938 – Biografien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien UPDATE

Projekt „Vertrieben 1938 – Biographien entlassener Mediziner*innen der Medizinischen Fakultät der Universität Wien“ im Van Swieten Blog: Informationen der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien. –
Projektteam: Mag. Bruno Bauer (Konzept), Harald Albrecht, Judith Dögl, Rudolf Gerdenits, MMag. Margrit Hartl, Dr. Brigitte Kranz, Mag. Ingeborg Leitner, Dr. Ruth Lotter, Dr. Walter Mentzel, Dr. Reinhard Mundschütz, Mag. Michaela Zykan.

Bitte zitieren als
VAN SWIETEN BLOG: Informationen der Universitätsbibliothek der Med Uni Wien, Nr. 32164 Letzte Aktualisierung: 2018 09
Online unter der URL: https://ub.meduniwien.ac.at/blog/?p=32164

Schreibe einen Kommentar