Wolfgang PAULI (1869-1955): Vertrieben 1938 [90]

VERTRIEBEN 1938 [90] UPDATE

Wolfgang PAULI (1869-1955)

    1. * 11.09.1869 Prag
    1. gest. 04.11.1955 Zürich
    1938 im Lehrkörper der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, Fach: Medizinische Chemie

Biographische Informationen zu Wolfgang PAULI (PDF) im Repositorium der Ub Med Uni Wien. – Auszug aus: Judith Bauer-Merinsky: Die Auswirkungen der Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich auf die medizinische Fakultät der Universität Wien im Jahre 1938:Biographien entlassener Professoren und Dozenten. Wien: Diss., 1980, S. 187-188.

3232_2-wolfgang-pauli.jpg
Bildnachweis: Sammlungen der Medizinischen Universität Wien – Josephinum

Provenienz

Open Access – Nachtrag zu Wolfgang PAULI:

  • Christian Gastgeber, in ORF ON Science: Eine Brücke über den Riss der Zeit …“, Beitrag über die Schrifstellerin Hertha PAULI, mit Hinweis auf ihren Vater W. PAULI (08.06.2006)
  • Hinweis auf Wolfgang Pauli in: Walter Mentzel & Bruno Bauer: Opfer des NS-Bücherraubes – 10 Fälle aus medizinischen Bibliotheken in Wien: Provenienzforschungsprojekt an der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien; in: GMS Medizin – Bibliothek – Information 2008;8(3):Doc25 [darin bes. Seite 6].
  • Dokumente zu Wolfgang PAULI im Österreichischen Verbundkatalog für Nachlässe, Autographen und Handschriften (ÖVK-NAH) :
    Pauli, Wolfgang [Verfasser]Österreichische Nationalbibliothek:
    Pauli, Wolfgang [Verfasser]
    Beiträge zur allgemeinen Kolloidchemie. – o.O., 13.11.1929. – eh. Manuskript, 3 Bl., 4 S. – (Sammlung Otto Frankfurter)
    Pauli, Wolfgang [Verfasser]
    . – Wien, 06.02.1907. – Viskt. m. eh. Zeilen, 1 Bl., 1 S. – (Sammlung Otto Frankfurter)
    Pauli, Wolfgang [Verfasser]
    . – Paris, 01.10.1931. – eh. Postkt. m. U., 1 Bl., 1 S. – (Sammlung Otto Frankfurter)
    Pauli, Wolfgang [Verfasser]
    . – Wien, 02.03.1915. – eh. Br. m. U., 2 Bl., 1 S. + Kuvert u. biogr. Daten. – (Sammlung Otto Frankfurter)
    Ortsangabe dem Kuvert entnommen. –
  • Dokumente zu Wolfgang PAULI in der Handschriftensammlung der Medizinischen Universität Wien:Pauli, W(olfgang) J(osef) (1869-1955) – Unterschrift
    Professor der Inneren Medizin und Vorstand des Laboratoriums für physikalisch-chemische Biologie, Wien, 1920/21.
    s.: Pirquet, Clemens Freiherr von – Professorentisch-Komitee – Neujahrsglückwünsche.
    HS 3.590
  • Österreichisches Staatsarchiv (ÖstA), Archiv der Republik (AdR), Bundesministerium für Finanzen (BMF), Vermögensverkehrsstelle (VVST), Vermögensanmeldung (VA): Zl. 25741 Wolfgang Pauli:
    Verzeichnis über das Vermögen von Juden nach dem Stand vom 27. April 1938 des Dr. Pauli Wolfgang, Universitätsprof. I.R., Wien IX., Wasagasse 13 [geboren am 11.IX.1869 in Prag; verheiratet mit Frau Maria Pauli, geb. Rottler].
    Wien, 12. Dezember 1938, Wolfgang Pauli, Univ.Professor i.R. [Abschrift der im April gemachten Eingabe]

Feedback unserer Weblog-User, biographische Nachweise und Ergänzungen zu Wolfgang PAULI:

    1. Wolfgang PAULI in Verzeichnis „Medizinische Fakultät“ [Seite 18-36]:
      in: Kurt Mühlberger: Dokumentation Vertriebene Intelligenz 1938. Der Verlust geistiger und menschlicher Potenz an der Universität Wien von 1938 bis 1945. 2. verb. u. verm. Auflage. Wien: Archiv der Universität Wien, 1993. [Seite 28]
      Wolfgang Josef Pauli (1869 Prag – 1955 Zürich)
      Hon.-P., em. ao. P. (o.P.), Biologisch-physikalische Chemie; 1938 Lehrtätigkeit untersagt, emigriert in die Schweiz, 1954 Ehrendoktorat der Medizin

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Wolfgang PAULI:
      in: Isidor Fischer(Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Zweiter Band. Berlin / Wien: Urban & Schwarzenberg, 1933. [Seite 1182]

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Wolfgang PAULI:
      in: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1935, hg. von Dr. Gerhard Lüdtke. Fünfte Ausgabe. Berlin und Leipzig: Walter de Gruyter & Co. [Spalte 1010-1011]

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Nr. 7797 – Pauli, Wolfgang Josef (Wolfgang Pascheles):
      in: Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Hrsg. von der Österreichischen Nationalbibliothek. Band 2: J – R. München: K.G.Saur, 2002. [Seite 1019-1020]

****************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Wolfgang PAULI:
      in: Dietrich von Engelhardt (Hrsg): Biographische Enzyklopädie deutschsprachiger Mediziner. Band 1. München: K.G. Saur, 2002. [Seite 459]

****************************************************
Logo: MMag.Margrit Hartl

Sonderblog-Serie Vertrieben 1938 – Biografien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien UPDATE

Projekt „Vertrieben 1938 – Biographien entlassener Mediziner*innen der Medizinischen Fakultät der Universität Wien“ im Van Swieten Blog: Informationen der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien. –
Projektteam: Mag. Bruno Bauer (Konzept), Harald Albrecht, Judith Dögl, Rudolf Gerdenits, MMag. Margrit Hartl, Dr. Brigitte Kranz, Mag. Ingeborg Leitner, Dr. Ruth Lotter, Dr. Walter Mentzel, Dr. Reinhard Mundschütz, Mag. Michaela Zykan.

Bitte zitieren als
VAN SWIETEN BLOG: Informationen der Universitätsbibliothek der Med Uni Wien, Nr. 31983 Letzte Aktualisierung: 2018 09
Online unter der URL: https://ub.meduniwien.ac.at/blog/?p=31983

Schreibe einen Kommentar