Robert KIENBÖCK (1871-1953): Vertrieben 1938 [59]

VERTRIEBEN 1938 [59] UPDATE

Robert KIENBÖCK (1871-1953)

    1. * 11.01.1871 Wien

 

    1. + 07.09.1953 Wien

 

    1. Vater: Karl Kienböck

 

    1. Mutter: Adele Sandor

 

    1938 im Lehrkörper der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, Fach: Radiologie

Biographische Informationen zu Robert KIENBÖCK (PDF) im Repositorium der Ub Med Uni Wien. – Auszug aus: Judith Bauer-Merinsky: Die Auswirkungen der Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich auf die medizinische Fakultät der Universität Wien im Jahre 1938: Biographien entlassener Professoren und Dozenten. Wien: Diss., 1980, S. 122-123.

Robert-Kienböck_Margrit_Hartl.jpg
Bildnachweis: Sammlungen der Medizinischen Universität Wien – Josephinum, Bildersammlung
__________________________________________________________________________________________
BIBLIOMETRISCHE ANALYSE DER FORSCHUNGSLEISTUNG von ROBERT KIENBÖCK

    1. Die Studie stützt sich auf die bibliographischen Daten des

Web of Science

    1. , sie wurde von

Thomson Reuters

    1. ermöglicht und unterstützt.

 

    1. Konzept und Umsetzung der Studie durch Wolfgang Mayer, Universitätsbibliothek Wien

 

    1. Weitere Informationen im Blogbeitrag:

Bibliometrische Analyse der wissenschaftlichen Publikationen der 1938 von der Medizinischen Fakultät der Universität Wien vertriebenen Professoren und Dozenten

Ansetzungen unter: KIENBOCK, R; KIENBOCK

  

a) Effekt der Datennormierung für Robert Kienboeck

 

 


Vorher:


Nachher:


Treffer

4

4


Sets

0

1


Main Set:

 

 


Artikel

0

4


Zitate

0

14 in
14


Average

0

3.50


h-Index

0

1

 

b) Publikationsaktivitäten

 

 


Vor 1938


Nach 1938


Artikel

4

0


Artikel pro Jahr

0.13

0


Zitate

14

0


Zitate
durchschnittlich

3.50

0

  

c) Zeitschriften in denen
Robert Kienboeck publizierte

 


Papers


Journal


Zitate


Zitate Ø

2

ARCHIV FUR
DERMATOLOGIE UND SYPHILI
S

13

6.50

1

LANCET

0

0

1

ACTA RADIOLOGICA

1

1

 

d) Fächer in denen Robert
Kienboeck publizierte

 


Papers


Fach


Zitate


Zitate Ø

2

DERMATOLOGY

13

6.50

1

MEDICINE, GENERAL &
INTERNAL

0

0

1

RADIOLOGY, NUCLEAR
MEDICINE & MEDICAL IMAGING

1

1

 

Literaturliste (generiert aus Web of Science):

 

1. Haudek,
Kienbock, Holzknecht, Weber. International association of teachers of
medical radiology. Lancet. 1925;1:1370-1370.

2. Kienbock R.
Radiotherapy of hair illnesses. Archiv Fur Dermatologie Und Syphilis.
1907;83:77-111.

3. Kienbock R.
Radiotherapeutic treatment of acne keloid. Archiv Fur Dermatologie Und
Syphilis.
1908;90:333-338.

4. Kienbock R.
X-ray diagnosis of swollen bone disease. Acta Radiologica.
1926;7(1/6):51-64.

 

Provenienz

Open Access – Nachtrag zu Robert KIENBÖCK:

  • Dokumente zu Robert KIENBÖCK in der Handschriftensammlung der Medizinischen Universität Wien:Kienböck, Robert (1871.1953) – biogr. Daten
    s.: Wichtl, Otto – Manuskript.
    HS 4441/1-2
    Kienböck, Robert
    s.: Röntgeninstitute – Wien – Genehmigungen – Statuten.
    HS 3771/13-16
    Kienböck, Robert (1871-1954) – Nachlaß
    Versch. Material aus den Anfängen der Röntgenologie, z.B. frühe Röntgenogramme, Quantimeter und 2 Dosierungsbücher aus dem Nachlaß von R. Kienböck.
    s.: auch Röntgenologie – Anfänge.
    Sondermappe Röntgenologie – Anfänge.
    Kienböck, Robert (1871-1954) – Nachruf mit Biographie – Werksverzeichnis
    Maschinschriftl. Manuskript mit hanschriftl. Verbesserungen, vermutlich verfaßt von Konrad Weiß, nebst gedrucktem, handschriftl. Ergänztem Werksverzeichnis.
    Aus dem Nachlaß Prof. Dr. Konrad Weiß.
    21 x 30 cm; 12 Bl.
    20,5 x 32 cm; 4 Bl.
    HS 3647
    Kienböck, Robert (1871-1954)
    1951 November 5., Wien.
    Eh. handschriftl. Glückwunschschreiben zum 60. Geburtstag seines Schülers und Nachfolgers Konrad Weiß.
    Aus dem Nachlaß Prof. Dr. Konrad Weiß.
    21 x 30 cm; 2 Bl.
    HS 3491
    Kienböck, Robert (1871-1954) – Befund von J. Wagner-Jauregg
    1934 Jan. 16., Wien.
    s.: Wagner-Jauregg, Julius von (1857-1940) – Röntgenbefunde.
    HS 4294/8
    Kienböck, Robert (1871-1954)
    1914 Dezember 10., Wien.
    1914 Dezember 20., Wien.
    Eh. Briefe an G. Holzknecht über fachliche Fragen in Zusammenhang mit der Lilienfeldröhre. Eingeklebt in ein Notizbuch Holzknechts. Nachlaß Prof. G. Holzknecht.
    23 x 15; 2 Bl.
    2519

Feedback unserer Weblog-User, biographische Nachweise und Ergänzungen zu Robert KIENBÖCK:

    1. Robert KIENBÖCK in Verzeichnis „Medizinische Fakultät“ [Seite 18-36]:
      in: Kurt Mühlberger: Dokumentation Vertriebene Intelligenz 1938. Der Verlust geistiger und menschlicher Potenz an der Universität Wien von 1938 bis 1945. 2. verb. u. verm. Auflage. Wien: Archiv der Universität Wien, 1993. [Seite 24]
      Robert Kienböck (1871 Wien – 1953 Wien)
      Ao. P., Medizinische Radiologie; 1938 beurlaubt, zwangspensioniert

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Robert KIENBÖCK:
      in: Isidor Fischer(Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Erster Band. Berlin / Wien: Urban & Schwarzenberg, 1932. [Seite 758]

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Robert KIENBÖCK:
      in: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1935, hg. von Dr. Gerhard Lüdtke. Fünfte Ausgabe. Berlin und Leipzig: Walter de Gruyter & Co. [Spalte 666]

**************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Robert KIENBÖCK:
      in: Dietrich von Engelhardt (Hrsg): Biographische Enzyklopädie deutschsprachiger Mediziner. Band 1. München: K.G. Saur, 2002. [Seite 326]

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Nr. 5109 – Kienböck, Robert:
      in: Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Hrsg. von der Österreichischen Nationalbibliothek. Band 2: J – R. München: K.G.Saur, 2002. [Seite 671]

****************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Robert KIENBÖCK:
      in: Ernst Bruckmüller (Hrsg.): Personenlexikon Österreich. Wien: Verlagsgemeinschaft Österreich-Lexikon, 2001.[S. 245]

****************************************************
Logo: MMag.Margrit Hartl

Sonderblog-Serie Vertrieben 1938 – Biografien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien UPDATE

Vertrieben 1938 – Biographien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien

Projekt „Vertrieben 1938 – Biographien entlassener Mediziner*innen der Medizinischen Fakultät der Universität Wien“ im Van Swieten Blog: Informationen der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien. –
Projektteam: Mag. Bruno Bauer (Konzept), Harald Albrecht, Judith Dögl, Rudolf Gerdenits, MMag. Margrit Hartl, Dr. Brigitte Kranz, Mag. Ingeborg Leitner, Dr. Ruth Lotter, Dr. Walter Mentzel, Dr. Reinhard Mundschütz, Mag. Michaela Zykan.

Bitte zitieren als
VAN SWIETEN BLOG: Informationen der Universitätsbibliothek der Med Uni Wien, Nr. 31165 Letzte Aktualisierung: 2018 02
Online unter der URL: https://ub.meduniwien.ac.at/blog/?p=31165

Schreibe einen Kommentar