Stefan JELLINEK (1871-1968): Vertrieben 1938 [54]

VERTRIEBEN 1938 [54] UPDATE

Stefan JELLINEK (1871-1968)

    1. * 29.05.1871 Prerau (Mähren)

 

    1. + 02.09.1968 Edinburgh

 

    1. Vater: Hermann Jellinek

 

    1. Mutter: Julia Cohn

 

    1938 im Lehrkörper der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, Fach: Gerichtliche Medizin und Unfallheilkunde

Biographische Informationen zu Stefan JELLINEK (PDF) im Repositorium der Ub Med Uni Wien. – Auszug aus: Judith Bauer-Merinsky: Die Auswirkungen der Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich auf die medizinische Fakultät der Universität Wien im Jahre 1938:Biographien entlassener Professoren und Dozenten. Wien: Diss., 1980, S. 109-111.

Jellinek_Margrit_Hartl.jpg
Bildnachweis: Sammlungen der Medizinischen Universität Wien – Josephinum, Bildersammlung

Provenienz

Open Access – Nachtrag zu Stefan JELLINEK:

  • Dokumente zu Stefan JELLINEK in der Handschriftensammlung der Medizinischen Universität Wien:Jellinek, Stefan (1871-1968) – Elektropathologie-Museum – Wiedereröffnung – 1971
    s.: Museum, elektropathologisches – Wiedereröffnung.
    2964
    Jellinek, Stefan (1871-1968)
    s.: Korrespondenz Lesky
    HS 4700/49
    Jellinek, Stefan (1871-1968)
    1917 März 21., Wien.
    Eh. Mitteilung auf e. Dienstzettel d. k. u. k. Garnisonsspitales Nr. 2 in Wien an d. k. u. k. Militär-Sanitäts-Komitee im Josephinum.
    21 x 17; 1 Bl.
    2198

Feedback unserer Weblog-User, biographische Nachweise und Ergänzungen zu Stefan JELLINEK:

    1. Stefan JELLINEK in Verzeichnis „Medizinische Fakultät“ [Seite 18-36]:
      in: Kurt Mühlberger: Dokumentation Vertriebene Intelligenz 1938. Der Verlust geistiger und menschlicher Potenz an der Universität Wien von 1938 bis 1945. 2. verb. u. verm. Auflage. Wien: Archiv der Universität Wien, 1993. [Seite 24]
      Stefan Jellinek (1871 Prerau/MÄhren – 1968 Edinburgh)
      Ao. P., Elektropathologe; 1938 enthoben, zwangspensioniert (rass.), 1939 emigriert nach Oxford (ENgland), 1948 Gastprofessur

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Stefan JELLINEK:
      in: Isidor Fischer(Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Erster Band. Berlin / Wien: Urban & Schwarzenberg, 1932. [Seite 708]

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Stefan JELLINEK:
      in: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1935, hg. von Dr. Gerhard Lüdtke. Fünfte Ausgabe. Berlin und Leipzig: Walter de Gruyter & Co. [Spalte 614]

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Stefan JELLINEK:
      in: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1950. Redaktionelle Leitung: Dr. Friedrich Bertkau und Dr. Gerhard Oestreich. Siebente Ausgabe. Berlin: Walter de Gruyter & Co. [Spalte 918-919]

Einige der von der Medizinischen Fakultät der Universität Wien 1938 vertriebenen Professoren und Dozenten haben im Ausland erfolgreiche Karrieren gemacht. Diesbezüglich bietet Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1950 gute Hinweise. Dankenswerter Weise hat der K.G. Saur-Verlag gestattet, dass die betreffenden biographischen Einträge in digitaler Form bei den entsprechenden Weblogeinträgen eingebracht werden dürfen.
jellinek-918-026.jpg
jellinek-919-027.jpg
Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Walter de Gruyter GmbH & Co. KG und K. G. Saur Verlag
**************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Stefan JELLINEK:
      in: Dietrich von Engelhardt (Hrsg): Biographische Enzyklopädie deutschsprachiger Mediziner. Band 1. München: K.G. Saur, 2002. [Seite 309]

**************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Nr. 4631 – Jellinek, Stefan:
      in: Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Hrsg. von der Österreichischen Nationalbibliothek. Band 2: J – R. München: K.G.Saur, 2002. [Seite 606]

***************************************************

  1. Hinweis auf Stefan JELLINEK im Aufsatz von Reinhard Müller: „Einige österreichische Flüchtlinge in Großbritannien
    Stefan JELLINEK (Prerau / Mähren [Přerov / Tschechien] 1871-Edinburgh / Schottland 1968), Professor für Elektropathologie, Begründer der Elektropathologie; ab 1939 Großbritannien. Mitglied: Association of Austrian Engineers, Chemists and Scientific
    Workers

    In: 5. Wissenschaftler und Philosophen (Seite 5))

****************************************************
Logo: MMag.Margrit Hartl

Sonderblog-Serie Vertrieben 1938 – Biografien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien UPDATE

Vertrieben 1938 – Biographien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien

Projekt „Vertrieben 1938 – Biographien entlassener Mediziner*innen der Medizinischen Fakultät der Universität Wien“ im Van Swieten Blog: Informationen der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien. –
Projektteam: Mag. Bruno Bauer (Konzept), Harald Albrecht, Judith Dögl, Rudolf Gerdenits, MMag. Margrit Hartl, Dr. Brigitte Kranz, Mag. Ingeborg Leitner, Dr. Ruth Lotter, Dr. Walter Mentzel, Dr. Reinhard Mundschütz, Mag. Michaela Zykan.

Bitte zitieren als
VAN SWIETEN BLOG: Informationen der Universitätsbibliothek der Med Uni Wien, Nr. 31064 Letzte Aktualisierung: 2018 02
Online unter der URL: https://ub.meduniwien.ac.at/blog/?p=31064

Schreibe einen Kommentar