Bernhard GOTTLIEB (1885-1950): Vertrieben 1938 [40]

VERTRIEBEN 1938 [40] UPDATE

Bernhard GOTTLIEB (1885-1950)

    1. 14.07.1885 Kuty, Galizien
      + 17.03.1950 Dallas, Texas (USA)
    1938 im Lehrkörper der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, Fach: Zahnheilkunde

Biographische Informationen zu Bernhard GOTTLIEB (PDF) im Repositorium der Ub Med Uni Wien. – Auszug aus: Judith Bauer-Merinsky: Die Auswirkungen der Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich auf die medizinische Fakultät der Universität Wien im Jahre 1938:Biographien entlassener Professoren und Dozenten. Wien: Diss., 1980, S. 80-82. –

Provenienz

Open Access – Nachtrag zu Bernhard GOTTLIEB:

Feedback unserer Weblog-User, biographische Nachweise und Ergänzungen zu Bernhard GOTTLIEB:

    1. Bernhard GOTTLIEB in Verzeichnis „Medizinische Fakultät“ [Seite 18-36]:
      in: Kurt Mühlberger: Dokumentation Vertriebene Intelligenz 1938. Der Verlust geistiger und menschlicher Potenz an der Universität Wien von 1938 bis 1945. 2. verb. u. verm. Auflage. Wien: Archiv der Universität Wien, 1993. [Seite 22]
      Pd. (ao. P.), Zahnheilkunde; 1938 Venia legendi widerrufen (rass.), Flucht nach Palästina, 1940 in die USA

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Bernhard GOTTLIEB:
      in: Isidor Fischer(Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Erster Band. Berlin / Wien: Urban & Schwarzenberg, 1932. [Seite 521]

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Bernhard GOTTLIEB:
      in: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1935, hg. von Dr. Gerhard Lüdtke. Fünfte Ausgabe. Berlin und Leipzig: Walter de Gruyter & Co. [Spalte 419]

*****************************************************

    1. Personalbibliographie Bernhard GOTTLIEB:
      Gottlieb, Bernhard 1885-1950
      In: Kocher, Klaus: Personalbibliographien von Professoren und Dozenten an der Medizinischen Fakultät Wien für das Fach Zahnheilkunde im ungefähren Zeitraum von 1820 – 1940. 1973 (Seite 170-183).

***************************************************

    1. vsb / Biographischer Eintrag Nr. 3452 – Gottlieb, Bernhard:
      in: Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Hrsg. von der Österreichischen Nationalbibliothek. Band 1: A – I. München: K.G.Saur, 2002. [Seite 450]

*****************************************************

  1. Hinweis von Gerhard Großhaupt (Wien) auf die Website der University of Michigan, Dentistry Library: About us…:
    World War II & the Jewish Dentist
    Dentists were among the many groups of professionals in Europe whose ranks were decimated or more by Hitler’s policies against the Jews and other groups. As a particular example, the University of Vienna’s dental program lost almost three-quarters of their faculty in 1938 when Hitler’s forces occupied the city. Foremost among this group were Bernhard Gottlieb and his students, Balint Orban, Rudolf Kronfeld, Joseph Weinmann, and Harry Sicher. Gottlieb initially relocated to Tel Aviv where he hoped to found a leading dental research program, but later relocated to the United States, as had most of his students.

    Aus: World War II & the Jewish Dentist
    Contributions to the Profession of Jewish Dentists
    Here you will see a small selection of dental research monographs and textbooks written by a few of the most important Jewish researchers and educators in the dental profession. Prominent names include Bernhard Gottlieb and his students, Balint Orban, Rudolf Kronfeld, Joseph Weinmann, and Harry Sicher. It is impossible to imagine what shape the field of periodontology would have today without the contributions of these and other leading Jewish dentists. Most of Gottlieb’s students emigrated to the United States around 1938 when Hitler’s forces took Vienna and required the departure of Jewish faculty from the University there. You may notice this list includes some of the founders of the field of Periodontology (Balint & Orban, in particular). Indeed, it is difficult to imagine what shape the field of periodontology might have taken without the contributions of jewish researchers and educators.

    Aus: Contributions to the Profession of Jewish Dentists

****************************************************
Logo: MMag.Margrit Hartl

Sonderblog-Serie Vertrieben 1938 – Biografien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien UPDATE

Vertrieben 1938 – Biographien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien

Projekt „Vertrieben 1938 – Biographien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien“ im Van Swieten Blog: Informationen der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien. – Projektteam: Mag. Bruno Bauer (Konzept), Harald Albrecht, Judith Dögl, Rudolf Gerdenits, MMag. Margrit Hartl, Dr. Brigitte Kranz, Mag. Ingeborg Leitner, Dr. Ruth Lotter, Dr. Walter Mentzel, Dr. Reinhard Mundschütz, Mag. Michaela Zykan.

Bitte zitieren als
VAN SWIETEN BLOG: Informationen der Universitätsbibliothek der Med Uni Wien, Nr. 30256 Letzte Aktualisierung: 2018 04
Online unter der URL: https://ub.meduniwien.ac.at/blog/?p=30256

Ein Gedanke zu „Bernhard GOTTLIEB (1885-1950): Vertrieben 1938 [40]“

Schreibe einen Kommentar