Otto MARBURG (1874-1948): Vertrieben 1938 [75]

VERTRIEBEN 1938 [75] UPDATE

Otto MARBURG (1874-1948)

    * 25.05.1874 Römerstadt (Mähren)
    + 13.06.1948 New York
    Vater: Max Marburg
    Mutter: Adele Berg
    1938 im Lehrkörper der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, Fach: Psychiatrie und Neurologie

Biographische Informationen zu Otto MARBURG (PDF) im Repositorium der Ub Med Uni Wien. – Auszug aus: Judith Bauer-Merinsky: Die Auswirkungen der Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich auf die medizinische Fakultät der Universität Wien im Jahre 1938:Biographien entlassener Professoren und Dozenten. Wien: Diss., 1980, S. 153-155. – Online unter der URL: http://ub.meduniwien.ac.at/edocmed/?f_ac=AC06638366&f_file=1

otto-marburg.jpg
Bildnachweis: Sammlungen der Medizinischen Universität Wien – Josephinum, Bildarchiv
______________________________________________________________________________________________________________________

BIBLIOMETRISCHE ANALYSE DER FORSCHUNGSLEISTUNG von Otto MARBURG

    Die Studie stützt sich auf die bibliographischen Daten des Web of Science, sie wurde von Thomson Reuters ermöglicht und unterstützt.
    Konzept und Umsetzung der Studie durch Wolfgang Mayer, Universitätsbibliothek Wien
    Weitere Informationen im Blogbeitrag: Bibliometrische Analyse der wissenschaftlichen Publikationen der 1938 von der Medizinischen Fakultät der Universität Wien vertriebenen Professoren und Dozenten

    Ansetzungen unter:
    MARBURG, O

    a) Effekt der Datennormierung für Otto Marburg

     

     


    Vorher:


    Nachher:


    Treffer

    29

    29


    Sets

    1

    1


    Main Set:

     

     


    Artikel

    11

    29


    Zitate

    236 in 205

    272 in 239


    Average

    21.45

    9.38


    h-Index

    7

    8

     

    b) Publikationsaktivitäten

     

     


    Vor 1938


    Nach 1938


    Artikel

    6

    23


    Artikel pro Jahr

    0.21

    2.09


    Zitate

    7

    263


    Zitate
    durchschnittlich

    1.67

    11.43

      

    c) Zeitschriften in denen Otto
    Marburg publizierte

     


    Papers


    Journal


    Zitate


    Zitate Ø

    9

    J NERV MENT DIS

    48

    5.33

    8

    ARCH NEURO PSYCHIATR

    101

    12.63

    1

    J NEUROPATH EXP NEUR

    46

    15.33

    1

    ARCH OPHTHALMOL-CHIC

    14

    14

    1

    ARCH PSYCHIAT NERVEN

    1

    1

    1

    DEUT MED WOCHENSCHR

    0

    0

    1

    J COMP NEUROL

    49

    49

    1

    J NEUROSURG

    4

    4

    1

    N-S
    ARCH EX PATH PH

    0

    0

    1

    P SOC
    EXP BIOL MED

    3

    3

    1

    T AM NEUROL ASSOC

    0

    0

    1

    VIRCHOWS ARCH A

    6

    6

     

    d) Fächer in denen Otto
    Marburg publizierte

     


    Papers


    Journal


    Zitate


    Zitate Ø

    18

    PSYCHIATRY

    150

    8.33

    13

    CLINICAL NEUROLOGY

    98

    7.54

    4

    NEUROSCIENCES

    95

    23.75

    4

    PATHOLOGY

    52

    13

    1

    ANATOMY & MORPHOLOGY

    6

    6

    1

    CYTOLOGY & HISTOLOGY

    6

    6

    1

    MEDICINE, GENERAL &
    INTERNAL

    0

    0

    1

    MEDICINE, RESEARCH &
    EXPERIMENTAL

    3

    3

    1

    NO CATEGORY

    0

    0

    1

    OPHTHALMOLOGY

    14

    14

    1

    PHARMACOLOGY &
    PHARMACY

    0

    0

    1

    SURGERY

    4

    4

    1

    ZOOLOGY

    49

    49

     

    Literaturliste (generiert aus Web of Science):

     

    1. Goldhammer H, Marburg
    O. Experiments on the permeable increase of the blood-brain barrier and
    blood-liquor barrier for colloids. Naunyn-Schmiedebergs Archiv Fur
    Experimentelle Pathologie Und Pharmakologie.
    1938;189:164-168.

    2. Lubin AJ, Marburg O.
    Juvenile amaurotic idiocy – A clinicopathologic study. Archives of Neurology
    and Psychiatry.
    Apr 1943;49(4):559-573.

    3. Marburg O. Recent
    advances in the topical diagnostics of the pons and oblongata. Supplementary
    paper. Deutsche Medizinische Wochenschrift. 1910;36:2233-2237.

    4. Marburg O. Remarks on
    the pathological alterations of the cortex caused by psychoses. Journal of
    Nervous and Mental Disease.
    Jan-Jun 1925;61:225-231.

    5. Marburg O. Stimulated
    sultriness and meningeale tumors (meningeales mesenchymom).
    Virchows
    Archiv Fur Pathologische Anatomie Und Physiologie Und Fur Klinische Medizin.

    Jun 1935;294(4):759-773.

    6. Marburg O.
    Hydrocephalus. Journal of Nervous and Mental Disease. Jul-Dec
    1938;88:756-759.

    7. Marburg O. On
    epilepsy. Journal of Nervous and Mental Disease. Jan-Jun 1940;91:754-758.

    8. Marburg O. Primary
    endings of the optic nerve in man and in animals. Archives of Ophthalmology.
    Jul 1942;28(1):61-78.

    9. Marburg O. Some
    remarks on tumors of the brain in childhood. Journal of Neurosurgery.
    Jan-Jun 1942;95:446-459.

    10. Marburg O. Inclusion
    bodies and late fate of ganglion cells in infantile amaurotic family idiocy.
    Archives of Neurology and Psychiatry.
    May 1943;49(5):708-723.

    11. Marburg O. The
    endocrine glands in infantile amaurotic family idiocy. Journal of Nervous and
    Mental Disease.
    Jul-Dec 1944;100:450-461.

    12. Marburg O. The
    structure and fiber connections of the human habenula. Journal of Comparative
    Neurology.
    Apr 1944;80(2):211-233.

    13. Marburg O. NUCLEUS
    EMINENTIAE TERETIS, CORPUS PONTOBULBARE, AND THEIR FIBER CONNECTIONS – STUDIES
    IN ABNORMALLY DEVELOPED, AND PATHOLOGICAL CASES. Journal of Neuropathology
    and Experimental Neurology.
    1945;4(3):195-216.

    14. Marburg O.
    PHLEBOTHROMBOSIS AND PHLEBOSTASIS OF THE BRAIN IN THE NEWBORN AND IN EARLY
    CHILDHOOD. Archives of Neurology and Psychiatry. 1945;53(3):240-241.

    15. Marburg O.
    PORENCEPHALY. Archives of Neurology and Psychiatry. 1945;53(3):248-248.

    16. Marburg O. HEREDITARY
    SCLEROSES. Archives of Neurology and Psychiatry. 1946;55(4):338-352.

    17. Marburg O. CEREBRAL
    DYSRAPHISME. Transactions of the American Neurological Association.
    1947:143-145.

    18. Marburg O. THE ROUTE
    VIA THE ARTERIES – A STUDY ON HEREDODEGENERATIVE DISEASES. Journal of Nervous
    and Mental Disease.
    1947;106(5):593-596.

    19. Marburg O. CYCLOPIA,
    ARHINENCEPHALIA AND CALLOSAL DEFECT – CRANIUM BIFIDUM ANTERIUS AND
    TELENCEPHALOSCHISIS. Journal of Nervous and Mental Disease.
    1948;107(5):430-442.

    20. Marburg O. THE
    ARTERIAL ROUTE – A STUDY OF HEREDODEGENERATIVE DISEASES. Archives of
    Neurology and Psychiatry.
    1948;59(6):675-678.

    21. Marburg O. SO-CALLED
    AGENESIA OF THE CORPUS CALLOSUM (CALLOSAL DEFECT) – ANTERIOR CEREBRAL
    DYSRAPHISM. Archives of Neurology and Psychiatry. 1949;61(3):297-312.

    22. Marburg O, Casamajor
    L. Phlebostasis and phlebothrombosis of the brain in the newborn and in early
    childhood. Archives of Neurology and Psychiatry. Aug 1944;52(2):170-188.

    23. Marburg O, Helfand M.
    ANALYSIS OF 100 CASES OF EPILEPSY. Journal of Nervous and Mental Disease.
    1946;104(5):465-473.

    24. Marburg O, Rezek PR,
    Marks MB. PORENCEPHALY .2. STUDIES IN PHLEBOTHROMBOSIS AND PHLEBOSTASIS.
    Journal of Neuropathology and Experimental Neurology.
    1945;4(1):43-58.

    25. Marburg O, Riese W.
    CHRONIC PROGRESSIVE SPINO-CEREBELLO-CORTICAL LIPODYSTROPHY AFFECTING CERTAIN
    ARTERIAL SUPPLY AREAS. Journal of Neuropathology and Experimental Neurology.
    1947;6(1):61-77.

    26. Marburg O, Shwartzman
    G. Brain reactions to bacterial filtrates potent in eliciting local tissue
    reactivity. Proceedings of the Society for Experimental Biology and Medicine.
    Dec 1941;48(3):612-615.

    27. Marburg O, Warner FJ.
    THE BRAIN IN A CASE OF HUMAN CYCLOPIA. Journal of Nervous and Mental Disease.
    1946;103(4):319-330.

    28. Marburg O, Warner FJ.
    THE PATHWAYS OF THE TECTUM (ANTERIOR COLLICULUS) OF THE MIDBRAIN IN CATS.
    Journal of Nervous and Mental Disease.
    1947;106(4):415-446.

    29. von Eiselsberg AF,
    Marburg O. The issue of the operability of intramedullary spinal cord tumours.
    Archiv Fur Psychiatrie Und Nervenkrankheiten. Sep 1918;59(2/3):453-461.

    ______________________________________________________________________________________________________________________

    Provenienz

    Open Access – Nachtrag zu Otto MARBURG:

    • Joseph H. Globus: Otto Marburg (1874–1948). In: Webb Haymaker: The Founders of Neurology. One Hundred and Thirty-Three Biographical Sketches. Prepared for the Fourth International Neurological Congress in Paris by Eighty-Four Authors. C. C. Thomas, Springfield 1953, S. 58–61.
    • Dokumente zu Otto MARBURG in der Handschriftensammlung der Medizinischen Universität Wien:

      Marburg, Otto (1874-1948)
      s.: F. X. Dercum.
      3453

      Marburg, Otto (1874-1948)
      1932 Juni 22., Wien.
      Mschr. Brief an Sträussler Ernst Emil, beinhaltend die Glückwünsche des Vereins für Neurologie und Psychiatrie zu Sträusslers 60. Geburtstag.
      22 x 29; 1 Bl.
      2738

      Marburg, Otto (1874-1948) – Ernennung zum ao. Professor für Neurologie.
      1917 Jan. 9., Wien.
      Ernennungsdekret zum ao. Univ.-Prof. für Neurologie (gedr.) Kaiserliche Entschließung von 1917, Jan. 2. Ausgestellt vom Minister für Kultus und Unterricht, gez. Hussarek.
      20,8 x 33,8; Doppelbogen.
      (Geschenk Prof. Seitelberger, 1982 Aug. 4.)
      3569/3

      Marburg, Otto (1874-1948) – Ernennung zum tit. ao. Professor
      1913 Jan. 14., Wien.
      Ernennungsdekret zum tit. ao. Univ.-Prof. (gedr.) Kaiserliche Entschließung von 1912 Dez. 23. Ausgestellt vom Minister für Kultus und Unterricht, gez. Hussarek.
      20,8 x 33,8; Doppelbogen.
      (Geschenk Prof. Seitelberger, 1982 Aug. 4.)
      3569/2

      Marburg, Otto (1874-1948) – Versetzung in die höhere Gehaltsstufe der Assistenten – Antrag – 1907
      Anonymer hschr. Antrag an d. Professorenkollegium d. Wr. med. Fak., dass O. Marburg in die höhere Gehaltsstufe d. Assistenten versetzt werde.
      34 x 21; 2 Bl.
      546

      Marburg, Otto (1874-1948) – Brief
      1910 Mai 18., Hubertusburg.
      Handschriftl. Brief von Prof. Dr. P. Näcke an Dr. Otto Marburg fachl. Inhalts.
      9 x 14; 1 Bl.
      3490

      Marburg, Otto (1874-1948)
      1899, Dezember 19., Wien.
      Gedr. Einladung zu der am 23. Dezember im gr. Festsaal der Universität Wien stattfindenden Promotion zum Doktor der gesammten Heilkunde.
      10 x 15; 1 Bl.
      3448

      Marburg, Otto (1874-1948) –Ernennung zum Sekundararzt des k.k. Allgemeinen Krankenhauses in Wien
      1903 März 30., Wien.
      Ernennungsdekret zum Sekundararzt in der Augenabteilung vom 1. April 1903 bis 31. März 1904, ausgestellt von der Direktion des Allg. Krankenhauses. (Unterschrift unleserlich.)
      20,4 x 33,7; Doppelbogen, faks. gedr. Schrift.
      (Geschenk Prof. Seitelberger, 1982 Aug. 4.)
      3569/1

    Feedback unserer Weblog-User, biographische Nachweise und Ergänzungen zu Otto MARBURG:

    1. Otto MARBURG in Verzeichnis „Medizinische Fakultät“ [Seite 18-36]:
      in: Kurt Mühlberger: Dokumentation Vertriebene Intelligenz 1938. Der Verlust geistiger und menschlicher Potenz an der Universität Wien von 1938 bis 1945. 2. verb. u. verm. Auflage. Wien: Archiv der Universität Wien, 1993. [Seite 26]
      Otto Marburg (1874 Römerstadt – 1948 New York)
      Ao. P., Neurologie; 1938 zwangspensioniert (rass.), emigriert in die USA
    2. ***************************************************

    3. vsb / Biographischer Eintrag Otto MARBURG:
      in: Isidor Fischer(Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Zweiter Band. Berlin / Wien: Urban & Schwarzenberg, 1933. [Seite 987]
    4. ***************************************************

    5. vsb / Biographischer Eintrag Otto MARBURG:
      in: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1935, hg. von Dr. Gerhard Lüdtke. Fünfte Ausgabe. Berlin und Leipzig: Walter de Gruyter & Co. [Spalte 863]
    6. **************************************************

    7. vsb / Biographischer Eintrag Otto MARBURG:
      in: Dietrich von Engelhardt (Hrsg): Biographische Enzyklopädie deutschsprachiger Mediziner. Band 1. München: K.G. Saur, 2002. [Seite 395]
    8. ***************************************************

    9. vsb / Biographischer Eintrag Nr. 6780 – Marburg, Otto:
      in: Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Hrsg. von der Österreichischen Nationalbibliothek. Band 2: J – R. München: K.G.Saur, 2002. [Seite 894]
    10. ****************************************************

    Bisher in der Serie „Vertrieben 1938“ erschienene Biographien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien:

  1. Hans ABELS (1873-1945) / Vertrieben 1938 [1]
  2. Ludwig ADLER (1879-1958) / Vertrieben 1938 [2]
  3. Rudolf ALLERS (1883-1963) / Vertrieben 1938 [3]
  4. Leopold ARZT (1883-1955) / Vertrieben 1938 [4]
  5. Bernhard ASCHNER (1883-1960) / Vertrieben 1938 [5]
  6. Ernst BACHSTEZ (1888-1954) / Vertrieben 1938 [6]
  7. Julius BAUER (1887-1979) / Vertrieben 1938 [7]
  8. Richard BAUER (1879-1959) / Vertrieben 1938 [8]
  9. Theodor BAUER (1885-) / Vertrieben 1938 [9]
  10. Paul BLATT (1889-) / Vertrieben 1938 [10]
  11. Albert BLAU (1874-1954) / Vertrieben 1938 [11]
  12. Viktor BLUM (1877-1953) / Vertrieben 1938 [12]
  13. Samuel BONDI (1878-1959) / Vertrieben 1938 [13]
  14. Gustav BONDY (1870-1954) / Vertrieben 1938 [14]
  15. Stefan Robert BRÜNAUER (1887-1968) / Vertrieben 1938 [15]
  16. Hans BRUNNER (1893-) / Vertrieben 1938 [16]
  17. Theodor DEMETRIADES (1896-1960) / Vertrieben 1938 [17]
  18. Felix DEUTSCH (1848-1964) / Vertrieben 1938 [18]
  19. Julius DONATH (1870-1950) / Vertrieben 1938 [19]
  20. Arnold DURIG (1872-1961) / Vertrieben 1938 [20]
  21. Karl EISINGER (1895-) / Vertrieben 1938 [21]
  22. Michael EISLER-TERRAMARE (1877-1970?) / Vertrieben 1938 [22]
  23. Herbert ELIAS (1885-1975) / Vertrieben 1938 [23]
  24. Guido ENGELMANN (1876-1959) [24]
  25. Emil EPSTEIN (1875-1951) / Vertrieben 1938 [25]
  26. Sigmund ERDHEIM (1868-1945) / Vertrieben 1938 [26]
  27. Josef FIEBIGER (1870-1956) / Vertrieben 1938 [27]
  28. Isidor FISCHER (1868-1943) / Vertrieben 1938 [28]
  29. Walter FLEISCHMANN (1896-) / Vertrieben 1938 [29]
  30. Ernst FREUND (1863-1946) / Vertrieben 1938 [30]
  31. Leopold FREUND (1868-1943) / Vertrieben 1938 [31]
  32. Hugo FREY (1873-1951) / Vertrieben 1938 [32]
  33. Alfred FRIEDRICH (1896-1942) / Vertrieben 1938 [33]
  34. Emil FRÖSCHELS (1884-1972) / Vertrieben 1938 [34]
  35. Otto FÜRTH (1867-1938) / Vertrieben 1938 [35]
  36. Josef GERSTMANN (1887-1969) / Vertrieben 1938 [36]
  37. Karl GLAESSNER (1876-1944) / Vertrieben 1938 [37]
  38. Karl GLAS (1877-1958) / Vertrieben 1938 [38]
  39. Alfred GÖTZL (1873-1946) / Vertrieben 1938 [39]
  40. Bernhard GOTTLIEB (1885-1950) / Vertrieben 1938 [40]
  41. Karl GROSS (1879-) / Vertrieben 1938 [41]
  42. Viktor HAMMERSCHLAG (1870-1942) / Vertrieben 1938 [42]
  43. Juluis HASS (1883-1959) / Vertrieben 1938 [43]
  44. Walther HAUSMANN (1877-1938) / Vertrieben 1938 [44]
  45. Adolf Franz HECHT (1876-1938) / Vertrieben 1938 [45]
  46. Hans HEIDLER (1889-1955) / Vertrieben 1938 [46]
  47. Albert HERZ (1876-1950) / Vertrieben 1938 [47]
  48. Leo HESS (1879-1963) / Vertrieben 1938 [48]
  49. Oskar HIRSCH (1877-1965) / Vertrieben 1938 [49]
  50. Karl HITZENBERGER (1893-1941) / Vertrieben 1938 [50]
  51. Ludwig HOFBAUER (1873-1951) / Vertrieben 1938 [51]
  52. Hans HOFF (1897-1969) / Vertrieben 1938 [52]
  53. Ludwig JEHLE (1871-1939) / Vertrieben 1938 [53]
  54. Stefan JELLINEK (1871-1968) / Vertrieben 1938 [54]
  55. Heinrich JETTMAR (1889-1971) / Vertrieben 1938 [55]
  56. Robert JOACHIMOVITS (1892-1970) / Vertrieben 1938 [56]
  57. Heinrich KAHR (1888-1947) / Vertrieben 1938 [57]
  58. Wilhelm KERL (1880-1945) / Vertrieben 1938 [58]
  59. Robert KIENBÖCK (1871-1953) / Vertrieben 1938 [59]
  60. Emanuel KLAFTEN (1892-1971) / Vertrieben 1938 [60]
  61. Bruno KLEIN (1879-1954) / Vertrieben 1938 [61]
  62. Erich KNAFFL-LENZ (1880-) / Vertrieben 1938 [62]
  63. Robert KÖHLER (1884-1955) / Vertrieben 1938 [63]
  64. Hans KÖNIGSTEIN (1878-) / Vertrieben 1938 [64]
  65. Richard LEDERER (1885-) / Vertrieben 1938 [65]
  66. Heinrich LEHNDORFF (1877-1965) / Vertrieben 1938 [66]
  67. Josef LEHNER (1882-1938) / Vertrieben 1938 [67]
  68. Rudolf LEIDLER (1880-1938) / Vertrieben 1938 [68]
  69. Alfred LEIMDÖRFER (1885-1956) / Vertrieben 1938 [69]
  70. Robert LENK (1885-1966) / Vertrieben 1938 [71]
  71. Paul LIEBESNY (1881-1962) / Vertrieben 1938 [71]
  72. Ernst LÖWENSTEIN (1878-1950) / Vertrieben 1938 [72]
  73. Alfred LUGER (1886-1938) / Vertrieben 1938 [73]
  74. Felix MANDL (1892-1952) / Vertrieben 1938 [74]
  75. Otto MARBURG (1874-1948) / Vertrieben 1938 [75]
  76. Hans MAUTNER (1886-1963) / Vertrieben 1938 [76]
  77. Karl Moritz MENZEL (1873-1944) / Vertrieben 1938 [77]
  78. Ludwig MOSZKOWICZ (1873-1945) / Vertrieben 1938 [78]
  79. Albert MÜLLER-DEHAM (1881-1971) / Vertrieben 1938 [79]
  80. Max NEUBURGER (1868-1955) / Vertrieben 1938 [80]
  81. Heinrich NEUMANN (1873-1939) / Vertrieben 1938 [81]
  82. Rudolf NEURATH (1869-1948) / Vertrieben 1938 [82]
  83. Edmund NOBEL (1883-1946) / Vertrieben 1938 [83]
  84. Joseph NOVAK (1879-1983) / Vertrieben 1938 [84]
  85. Albin OPPENHEIM (1875-1945) / Vertrieben 1938 [85]
  86. Moriz OPPENHEIM (1876-1949) / Vertrieben 1938 [86]
  87. Balint ORBAN (1899-1960) / Vertrieben 1938 [87]
  88. Martin PAPPENHEIM (1881-1943) / Vertrieben 1938 [88]
  89. Rudolf PASCHKIS (1879-1964) / Vertrieben 1938 [89]
  90. Wolfgang PAULI (1869-1955) / Vertrieben 1938 [90]
  91. Franz PETER (1889-1963) / Verrtrieben 1938 [91]
  92. Ernst PICK (1872-1960) / Vertrieben 1938 [92]
  93. Alexanderr PILCZ (1871-1954) / Vertrieben 1938 [93]
  94. Leo POLLAK (1878-1946) / Vertrieben 1938 [94]
  95. Hugo POPPER (1879-) / Vertrieben 1938 [95]
  96. Otto PORGES (1879-1967) / Vertrieben 1938 [96]
  97. Wilhelm RAAB (1895-1970) / Vertrieben 1938 [97]
  98. Egon RANZI (1875-1939) / Vertrieben 1938 [98]
  99. Maximilian RAUCH (1868-) / Vertrieben 1938 [99]
  100. Felix REACH (1872-1943) / Vertrieben 1938 [100]
  101. Friedrich REUTER (1875-1959) / Vertrieben 1938 [101]
  102. Erich RUTTIN (1880-1940) / Vertrieben 1938 [102]
  103. Karl SAFAR (1892-1963) / Vertrieben 1938 [103]
  104. Gustav SAUSER (1899-1968) / Vertrieben 1938 [104]
  105. Alfred SAXL (1877-1962) / Vertrieben 1938 [105]
  106. Max SGALITZER (1884-1973) / Vertrieben 1938 [106]
  107. Harry SICHER (1889-1974) / Vertrieben 1938 [107]
  108. Friedrich SILBERSTEIN (1888-) / Vertrieben 1938 [108]
  109. Richard SINGER (1894-) / Vertrieben 1938 [109]
  110. Ernst Adolf SPIEGEL (1895-1985) / Vertrieben 1938 [110]
  111. Anna Simona SPIEGEL-ADOLF (1893-1983) / Vertrieben 1938 [111]
  112. Berthold SPITZER (1878-) / Vertrieben 1938 [112]
  113. Max SCHACHERL (1876-1964) / Vertrieben 1938 [113]
  114. Fritz SCHENK (1874-1942) / Vertrieben 1938 [114]
  115. Arthur SCHIFF (1871-1953) / Vertrieben 1938 [115]
  116. Josef SCHIFFMANN (1879-) / Vertrieben 1938 [116]
  117. Paul SCHILDER (1896-1940) / Vertrieben 1938 [117]
  118. Wilhelm SCHLESINGER (1869-1947) / Vertrieben 1938 [118]
  119. Arthur SCHÜLLER (1874-1957) / Vertrieben 1938 [119]
  120. Heinrich SCHUR (1871-1953) / Vertrieben 1938 [120]
  121. Gottwald SCHWARZ (1880-1959) / Vertrieben 1938 [121]
  122. Heinrich SCHWARZ (1899-) / Vertrieben 1938 [122]
  123. Oswald SCHWARZ (1883-1949) / Vertrieben 1938 [123]
  124. Conrad STEIN (1870-1940) / Vertrieben 1938 [124]
  125. Robert Otto STEIN (1880-1951) / Vertrieben 1938 [125]
  126. Hugo STERN (1875-1941) / Vertrieben 1938 [126]
  127. Richard STERN (1878-1951) / Vertrieben 1938 [127]
  128. Erwin STRANSKY (1877-1962) / Vertrieben 1938 [128]
  129. Ernst STRÄUSSLER (1872-1959) / Vertrieben 1938 [129]
  130. ALois STRASSER (1867-1945) / Vertrieben 1938 [130]
  131. Rudolf STRISOWER (1886-) / Vertrieben 1938 [131]
  132. Erich URBACH (1893-1946) / Vertrieben 1938 [132]
  133. Richard VOLK (1876-1943) / Vertrieben 1938 [133]
  134. Richad WAGNER (1887-1974) / Vertrieben 1938 [134]
  135. Richard WASICKY (1884-1970) / Vertrieben 1938 [135]
  136. Helene WASTL (1896-1948) / Vertrieben 1938 [136]
  137. Maximilian WEINBERGER (1875-1954) / Vertrieben 1938 [137]
  138. Richard WIESNER (1875-1954) / Vertrieben 1938 [138]
  139. Robert WILLHEIM (1885-) / Vertrieben 1938 [139]
  140. Emil ZAK (1877-1949) / Vertrieben 1938 [140]
  141. Max ZARFL (1876-1938) / Vertrieben 1938 [141]
  142. Carla ZAWISCH-OSSENITZ (1888-1961) / Vertrieben 1938 [142]
  143. Karl FELLINGER (1904-2000) / Vertrieben 1938 [144]
  144. Felix FLEISCHNER (1893-1969) / Vertrieben 1938 [145]
  145. Oskar FRANKL (1873-1938) / Vertrieben 1938 [146]
  146. Ernst FREUND (1876-1942) / Vertrieben 1938 [147]
  147. Alfred Viktor FRISCH (1890-1960) / Vertrieben 1938 [148]
  148. Siegfried GATSCHER (1873-1942) / Vertrieben 1938 [149]
  149. Ernst GOLD (1891-1967) / Vertrieben 1938 [150]
  150. Waldemar GOLDSCHMIDT (1886-) / Vertrieben 1938 [151]
  151. Paul HUBER (1901-1975) / Vertrieben 1938 [152]
  152. Hermann KAHLER (1891-1951) / Vertrieben 1938 [153]
  153. Wilhelm KNÖPFELMACHER (1866-1938) / Vertrieben 1938 [154]
  154. Josef KONRAD (1900-1979) / Vertrieben 1938 [155]
  155. Hugo KRASSO (1893-) / Vertrieben 1938 [156]
  156. Franz LIPPAY (1897-) / Vertrieben 1938 [157]
  157. Anton MUSGER (1898-1983) / Vertrieben 1938 [158]
  158. Wilhelm NYIRI VON SZEKELY (1893-) / Vertrieben 1938 [159]
  159. Robert OPPOLZER (1899-1972) / Vertrieben 1938 [160]
  160. Herbert OREL (1898-1976) / Vertrieben 1938 [161]
  161. Hans Gallus PLESCHNER (1883-1950) / Vertrieben 1938 [162]
  162. Georg POLITZER (1898-1956) / Vertrieben 1938 [163]
  163. Eugen PLLAK (1891-1953) / Vertrieben 1938 [164]
  164. Carl Julius ROTHBERGER (1871-1945) / Vertrieben 1938 [165]
  165. Ludwig J. K. SALLMANN (1892-) / Vertrieben 1938 [166]
  166. David SCHERF (1899-1977) / Vertrieben 1938 [167]
  167. Emil SCHLANDER (1888-1978) / Vertrieben 1938 [168]
  168. Alexander SPITZER (1868-1942?) / Vertrieben 1938 [169]
  169. Fritz STARLINGER (1895-1988) / Vertrieben 1938 [170]
  170. Georg STEIN (1891-) / Vertrieben 1938 [171]
  171. Erwin STENGEL (1902-1973) / Vertrieben 1938 [172]
  172. Richard ÜBELHÖR (1901-1977) / Vertrieben 1938 [173]
  173. Wolfgang WIESER (1887-1945) / Vertrieben 1938 [174]
  174. Camillo WIETHE (1899-1949) / Vertrieben 1938 [175]
  175. Erich ZDANSKY (1893-1978) / Vertrieben 1938 [176]
  176. Weitere Beiträge mit Informationen über die Sonder-Blogserie „Vertrieben 1938“:

  177. Vertrieben 1938 – Biographien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien (03.03.2008)
  178. Einladung zur Mitarbeit an der Sonderblog-Serie “Vertrieben 1938″ (24.03.2008)
  179. K.G. Saur Verlag unterstützt Sonderblog-Serie: VERTRIEBEN 1938 (17.09.2008)
  180. Ergänzungen zu “Vertrieben 1938″ (29.09.2008)
  181. Einträge aus KÜRSCHNERS DEUTSCHER GELEHRTEN-KALENDER 1950 in Sonder-Blogserie “Vertrieben 1938″ (08.12.2008)
  182. Die Bedeutung der 1938 vertriebenen Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien für die Wiener Klinische Wochenschrift (10.12.2008)
  183. AUSSTELLUNG: “VERTRIEBEN 1938″ – Portraits der Vertriebenen in der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien (12.12.2008)
  184. Projekt „Vertrieben 1938 – Biographien entlassener Professoren und Dozenten der Medizinischen Fakultät der Universität Wien“ im Van Swieten Blog: Informationen der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien. – Projektteam: Mag. Bruno Bauer (Konzept), Harald Albrecht, Judith Dögl, Rudolf Gerdenits, MMag. Margrit Hartl, Dr. Brigitte Kranz, Mag. Ingeborg Leitner, Dr. Ruth Lotter, Dr. Walter Mentzel, Dr. Reinhard Mundschütz, Mag. Michaela Zykan.

    swieten1d.jpg
    Bitte zitieren als
    VAN SWIETEN BLOG: Informationen der Universitätsbibliothek der Med Uni Wien,
    Nr. 664 [23. Juni 2008]. – Letzte Aktualisierung: 2013-06-12
    Online unter der URL: https://ub.meduniwien.ac.at/blog/?p=664

Ein Gedanke zu „Otto MARBURG (1874-1948): Vertrieben 1938 [75]“

  1. Wie gestern angekündigt werden die im Van Swieten Blog im Vorjahr veröffentlichten Beiträge über Professoren und Dozenten, die 1938 von der Medizinischen Fakultät de Universität Wien durch das NS-Regime vertrieben worden sind, ab heute laufend um bibliometrische Analysen der jeweiligen wissenschaftlichen Publikationen erweitert.
    Dieser Beitrag der Erinnerungsarbeit soll veranschaulichen, welche bedeutende Forschungsleistung Wissenschaftler, die aus ihrer Heimat Wien vertrieben worden sind, im Exil zu leisten im Stande waren.
    Möglich wurde dieses wichtige Vorhaben durch die Firma Thomson Reuters, Produzent von Web of Science, die sich dankenswerter Weise bereit erklärt, die Umsetzung dieser Vorhaben inhaltlich und technisch zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar