Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien [27]: Wertheim, Zacharias: Versuch einer medicinischen Topographie von Wien. Wien: Bey Kupffer & Wimmer 1810.

Wertheim, Zacharias: Versuch einer medicinischen Topographie von Wien. Wien: Bey Kupffer & Wimmer 1810.

Joseph_MHartl
[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Josephinische Bibliothek, Sign.: JB5634]

http://webapp.uibk.ac.at/alo/cat/card.jsp?id=6184312&pos=0&phys=#

  1810 erschien bei Kupfer & Wimmer ein 458 Seiten umfassendes Werk des Wiener Augenarztes Zacharias Wertheim. Diese Arbeit, die er dem Stadt-Pyhsikus von Wien und Landes-Protomedicus der niederösterreichischen Regierung, Vincenz Peter Anton Guldner von Lobes (13.4.1762-30.3.1827), widmete, galt bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts hinein als Standartwerk zur medizinischen Versorgung Wiens und deren medizinischen Einrichtungen.

Zacharias Wertheim wurde am 5. Juli 1780 in Wien geboren. Seine Familie lebte bereits in der fünften Generation – seit dem 17. Jahrhundert – in Wien und stammte ursprünglich aus Worms, wo sie bis in das 16. Jahrhundert nachweisbar ist.

Wertheim studierte zunächst an der Universität Wien Medizin und promovierte 1802 zum Dr. Med. Danach folgten weitere Studien im Ausland u.a. in Göttingen. Nach seiner Rückkehr nach Wien war er 1809 während einer Typhusepidemie an der ungarischen Grenze als Arzt tätig. Von 1816 bis zu seinem Ableben war er Primararzt am Israelitischen Spital in Wien sowie dessen Leiter.

Wertheim war Mitglied des Doktoren-Kollegiums und der Gesellschaft der Ärzte in Wien seit deren Gründung. Zacharias Wertheim verstarb am 31. Dezember 1852 in Wien.

ABB-01_Zacharias_Wertheim-_Lithograph_Gabriel_Decker

Die Doktorjubiläums-Feier des Herrn Zacharias Wertheim. Wien: Klopf & Eurich 1852.

neuburger_m-hartl

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Neuburger-Lesky Bibliothek, Sign.: 40291]

http://webapp.uibk.ac.at/alo/cat/card.jsp?id=8561230&pos=3&phys=

Ein über ihn verfasster Nekrolog erschien in der Wiener Medizinischen Wochenschrift vom 1. Jänner 1853, Spalte 27-28.

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=wmw&datum=1853&page=18&size=45&qid=40TGKIEHQ040XDEJ2ATDTTV1KJYYPU

neuburger_m-hartl

[Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin/Neuburger-Lesky Bibliothek, Sign.: Z10002/3]

http://webapp.uibk.ac.at/alo/cat/card.jsp?id=11949396&pos=32&phys=

Wertheim, Zacharias: Versuch einer medicinischen Topographie von Wien. Bey Wien: Kupffer & Wimmer 1810.

ABB-02_JB-5634_01 Wertheim schuf mit dieser Arbeit erstmals eine „medizinische Topografie“ für Wien, wie sie zu dieser Zeit bereits für andere Städte wie Berlin und Hamburg vorlagen. Wertheim konnte für seine Arbeit nur auf wenige Statistiken und Vorarbeiten zurückgreifen, vielmehr versuchte er selbst die ihm notwendig erscheinenden Daten zu erheben. Das Buch enthält sechs Kapitel, die sich in zwei Themenbereiche gliedern. In den ersten Kapiteln (Klima, Bevölkerung Wiens, Physische und moralische Bildung, Speisen und Getränke) werden die Resultate seiner Beobachtungen zur Stadt und Bevölkerung Wiens dargestellt. In den beiden letzten Abschnitten wird die Beschaffenheit des Gesundheitswesens, die Krankheitsformen und deren Häufigkeiten, das „Medicinal- und Armenwesen“, die Entwicklung der Medizinischen Fakultät, das Universitätsleben, die Organisation des Gesundheitswesens, die Kliniken, das Zwangs-, Arbeitswesens und die Besserungsanstalten, Waisen- und Gebärhäuser, Irrenanstalten, Taubstummen-Institute und Spitäler (Siechenhäuser) skizziert.

Das Buch liest sich wie eine Reportage über die Stadt Wien und ihrer Bevölkerung am Beginn des 19. Jahrhunderts. Wertheim beschreibt die unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und Bevölkerungsgruppen aus ethnologischer, kulturalistischer und sozialpsychologischer Perspektive, mit durchaus gesellschaftskritischen – häufig humoristisch versehenen – Bemerkungen. Im Mittelpunkt seiner Beobachtungen steht das Alltagsleben der Bevölkerung, deren Lebensbedingungen und -gewohnheiten, sowie die Wohnverhältnisse aber auch die städtebauliche Beschaffenheit Wiens in Wechselwirkung zu den medizinischen und gesundheitlichen Verhältnissen. Insgesamt bietet diese Arbeit eine umfassende Skizze der Stadt und Bevölkerung Wiens um 1800: eine frühe Kultur- und Sozialgeschichte Wiens unter besonderer Berücksichtigung der hygienischen und sanitären Verhältnisse der Stadt.

Zacharias Wertheim war mit Johanna Wertheim, geborene Baruch, verheiratet und hatte acht Kindern: darunter der Chemiker Theodor Wertheim (*25.12.1820 Wien, gest. 6.7.1864 Wien), der Physiker Wilhelm Wertheim (*22.2.1815 Wien, gest. 20.1.1861 Wien) und Gustav Wertheim (*28.10.1822 Wien, gest. 8.1.1888 Wien), Professor für Dermatologie und Syphilis sowie Primarius am Rudolphinerspital.

Quellen:

Vaterländische Blätter, 2.5.1812, S. 213-216.

Medizinisch-chirurgische Zeitung, Nr. 8, 28.1.1811, S. 129-131.

Text: Walter Mentzel

Alle Beiträge der VS-Blog-Serie: Aus den medizinhistorischen Beständen der Ub MedUni Wien–>

Schreibe einen Kommentar